Abfangjäger bringen Flug nach Zürich zur Landung in Stuttgart

Nachdem der Kontakt zu einem Passagierflugzeug aus Seoul abgebrochen ist, haben aufsteigende Kampfjets im Raum Stuttgart für Aufregung gesorgt.

Aufnahmen zeigen die eskortierte Boeing der Korean Air über Stuttgart. (Video: Tamedia/ntv)
Video: Sigi Tischler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Probleme beim Funkkontakt zu zwei Passagierflugzeugen haben am Wochenende Alarmstarts von Abfangjägern der deutschen Luftwaffe ausgelöst. Betroffen war auch eine Maschine, die nach Zürich unterwegs war. Am Freitagabend war zunächst der Kontakt zu einem ägyptischen Flugzeug aus dem Badeort Hurghada, wo Tags zuvor ein Angreifer zwei deutsche Touristinnen getötet hatte, zeitweise unterbrochen, weshalb Kampfflugzeuge aufsteigen. Am Samstag geleiteten dann zwei Düsenjäger eine Passagiermaschine aus Südkorea zum Flughafen Stuttgart.

Zwei Kampfjets haben ein Flugzeug auf dem Weg nach Zürich abgefangen. Ihr Überschallknall hat die Stuttgarter aufgeschreckt. Ein Eurofighter Typhoon der deutschen Luftwaffe startet in Emmen LU. (Archivbild)

Im Fall der ägyptischen Maschine, die von Hurghada nach Münster (D) unterwegs war, mussten die Abfangjäger nicht eingreifen, wie die Deutsche Flugsicherung mitteilte. Bis die Kampfjets das Flugzeug erreicht hatten, sei bereits wieder ein Funkkontakt zustandegekommen, sagte ein Sprecher. Das Flugzeug sei dann sicher in Münster gelandet. Als eine mögliche Ursache des Kontaktausfalls wurde genannt, dass der Pilot eine falsche Funkfrequenz eingestellt haben könnte.

Überschallknall verängstigt Bürger

Mit der Boeing 777 aus der koreanischen Hauptstadt Seoul war dagegen für längere Zeit kein Funkkontakt möglich. Die deutschen Jetpiloten nahmen daher nach Polizeiangaben Sichtkontakt zu dem Flugzeug auf und eskortierten es zum Flughafen Stuttgart. Wie sich dort herausstellte, war das Funkgerät der Boeing defekt. Die 211 Passagiere mit dem Reiseziel Zürich mussten im Flughafen übernachten, bevor sie ihre Reise fortsetzen konnten.

Die beiden sogenannten Alarmrotten waren beim Aufsteigen so schnell unterwegs, dass sie die Schallmauer durchbrachen und mit den bis zu 100 Kilometer weit reichenden Knallgeräuschen unzählige Bürger aufgeschreckten. Bei der Polizei gingen deshalb aus der ganzen Region innerhalb von 30 Minuten etwa 250 Notrufe ein. Auf Twitter war von einem «Riesenknall» die Rede. Auch die Kampfjets am Himmel neben dem Passagierflieger lösten Ängste aus.

(oli/afp)

Erstellt: 16.07.2017, 08:24 Uhr

Artikel zum Thema

Knallgeräusche kurz nach Start – Notlandung

Passagiere sahen, wie Funken aus einem Triebwerk flogen. Air Asia geht von einem Vogelschlag aus. Mehr...

Triebwerk aufgerissen – Airbus muss notlanden

In Sydney war ein Passagierflugzeug der China Eastern Airlines zur unfreiwilligen Landung gezwungen: In der Triebwerkhülle klaffte ein riesiges Loch. Mehr...

Flug von Zürich nach New York muss notlanden

Eine mit 162 Personen besetzte Maschine der American Airlines musste über dem Ärmelkanal umdrehen und in Paris landen. Passagiere berichten von Rauch in der Kabine. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Krankenschwester sucht erotische Abenteuer

Gute Neuigkeiten für Herren: Gerade Krankenschwestern sind oft sehr einsam und daher immer häufiger auf Erotikkontaktportalen anzutreffen.

Kommentare

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Fly-In-Restaurant: Pollen und Blütenstaub hängen schon an ihrem Körper, doch instinktiv steuert diese Biene die nächste Sonnenblume auf einem Feld in norddeutschen Fresdorf an. (17. Juli 2017)
(Bild: Ralf Hirschberger/DPA) Mehr...