Die Rückkehr der Jedi-Ritter

Am 4. Mai heisst es jeweils «May the Fourth (be with you)». Besonders in sozialen Medien wird an Star-Wars-Referenzen nicht gespart.

Ein Fan im Darth-Vader-Kostüm feiert den 40. Geburtstag des originalen Star-Wars-Films von 1977. (Bild: Joe Burbank/Orlando Sentinel via AP)

Ein Fan im Darth-Vader-Kostüm feiert den 40. Geburtstag des originalen Star-Wars-Films von 1977. (Bild: Joe Burbank/Orlando Sentinel via AP)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einmal im Jahr kommen Star-Wars-Fans voll auf ihre Kosten – dann nämlich, wenn es am 4. Mai wieder heisst: «May the Fourth (be with you)». Dieses Wortspiel bezieht sich auf den berühmten Satz «May the Force be with you» – zu Deutsch: «Möge die Macht mit dir sein» –, welcher dem Star-Wars-Film von 1977 entspringt.

Dieser inoffizielle Feiertag wird insbesondere in sozialen Netzwerken unter Hashtags wie #MayTheFourthBeWithYou zelebriert. Einige haben sich wohl bereits Wochen zuvor den Kopf darüber zerbrochen, wie man diesem besonderen Tag auf möglichst ausgefallene Art und Weise den nötigen Respekt zollen könnte. Viele Unternehmen nutzen überdies die Gelegenheit, mit ausgefallenen Aktionen rund ums Thema Star Wars auf sich aufmerksam zu machen. An Referenzen auf die berühmten Filme wird jedenfalls nicht gespart – die Umsetzung gelingt mal besser, mal weniger gut. Wir haben uns auf Facebook und Twitter umgeschaut und einige Posts herausgepickt, die sich ganz dem Thema Star Wars widmen.

Mit einem simplen Wortspiel zum Beispiel haben die Berliner Verkehrsbetriebe heute auf Twitter gezeigt: Star-Wars-Referenzen muss man auch im Alltag nicht lange suchen.

Für manche reicht es offensichtlich auch aus, hier und da an geeigneter Stelle mithilfe von Photoshop ein Lichtschwert hineinzuschmuggeln, um die gewünschte Star-Wars-Verbindung zu erzielen.

Wieder andere lassen ihrer Kreativität freien Lauf und beschränken ihre Aktionen nicht nur auf die virtuelle Welt, sondern machen auch vor Strassenschildern keinen Halt.

Auch die deutsche Bundespolizei nutzt die Gelegenheit und schlüpft kurzerhand ins Star-Wars-Kostüm, um neue Mitarbeiter für die «helle Seite der Macht» zu rekrutieren.

Die Katzenvariante der berühmten «Ich bin dein Vater»-Szene.

Bleiben wir in der Tierwelt: Ebenfalls sind Schafe vor Anspielungen auf Star Wars nicht gefeit.

Hier noch die australische Variante mit Ausschnitten aus dem Film «Star Wars Downunder».

Und schliesslich wird es ganz exklusiv – in diesem Video wird eine Darth-Vader-Maske aus 24 Karat Gold präsentiert. Für alle, die den Star-Wars-Tag aussergewöhnlich feiern wollen und noch etwas Geld übrig haben.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 04.05.2017, 16:50 Uhr

Artikel zum Thema

Der Jedi-Forscher

Porträt Der Germanist Philipp Theisohn forscht zu Science-Fiction. Beim Blick in andere Welten und die Zukunft lernt er vor allem viel über unsere Gegenwart. Mehr...

Schweizer Forscher vermessen das Star-Wars-Universum

20'000 Charaktere, 294 Planeten und 1367 Jedi-Ritter: Die ETH Lausanne hat mit einer Software das Ausmass der Galaxie der Star-Wars-Saga berechnet. Mehr...

Aus Papst wird Yoda

Die taz verglich Papst Benedikt XVI. mit dem Jedi-Meister Yoda aus dem Film «Krieg der Sterne». Mit der satirischen Aktion zog die deutsche Tageszeitung den Zorn der bürgerlichen Politik auf sich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Aber natürlich ist das völlig absurd

Geldblog Hypothek reduzieren und Steuern sparen

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Die Welt in Bildern

Grusel, Grusel: Taranteln krabbeln den Arm einer Frau in Kambodscha hoch, nachdem sie diese eingefangen hat 21. Juni 2017).
(Bild: Samrang Pring) Mehr...