Jetzt hat auch Adidas sein PR-Desaster

«Glückwunsch, Sie haben den Boston Marathon überlebt!» Adidas kassiert nach einem Mail an die diesjährigen Läufer des Wettbewerbs einen Shitstorm.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einer unbedachten Grussbotschaft an die Teilnehmer des Boston Marathons hat sich der Sportkonzern Adidas in die Nesseln gesetzt. An alle 26'492 Läufer, die bei dem Wettbewerb das Ziel erreichten, schickte Adidas am Montag eine E-Mail mit der Betreff-Zeile: «Glückwunsch, Sie haben den Boston Marathon überlebt!»

Die Empörung liess nicht lange auf sich warten. Viele Empfänger fühlten sich an den tödlichen Anschlag auf die Sportveranstaltung 2013 erinnert, in sozialen Netzwerken hagelte es Kritik – und Adidas entschuldigte sich.

«Es tut uns unglaublich leid», erklärte Adidas am Dienstag über den Kurzbotschaftendienst Twitter. «Wir haben eindeutig nicht genug über die unsensible E-Mail-Betreffzeile nachgedacht.» Dies sei ein Fehler gewesen, für den sich der Konzern entschuldigen wolle.

Am 15. April 2013 hatten zwei Attentäter an der Ziellinie des Boston Marathons selbst gebaute Bomben zur Explosion gebracht. Drei Menschen wurden dabei getötet, 264 weitere wurden verletzt.

Erst kürzlich musste Pepsi nach einem Shitstorm einen Werbespot zurückziehen. Darin verteilt Kendall Jenner Dosen des Getränks an Polizisten – als wenn es die Lösung aller Gewaltprobleme wäre. Die Message war schliesslich auch Pepsi zu peinlich. (chk/AFP)

Erstellt: 19.04.2017, 02:57 Uhr

Artikel zum Thema

Zwei Schweizer brechen im warmen Boston die Rekorde

Manuela Schär holt den Weltrekord und Marcel Hug den Streckenrekord im Rollstuhl-Marathon – wegen der Topografie sind sie aber nicht offiziell gültig. Mehr...

«Er fauchte mich an: ‹Hau ab aus meinem Rennen›»

SonntagsZeitung Vor 50 Jahren lief Kathrine Switzer in Boston als erste Frau offiziell einen Marathon – und provozierte damit Tumulte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Irritierend: Eine Besucherin des Holocaust-Mahnmals in Berlin flaniert mit einem Einhorn-Luftballon zwischen den Stelen hindurch. (24. April 2017)
(Bild: John MacDougall) Mehr...