Freiburger soll in Thailand über 80 Kinder missbraucht haben

Im Kanton Freiburg steht ein Mann wegen des Verdachts auf mehrfachen Kindsmissbrauchs und der Herstellung von kinderpornografischen Fotos vor Gericht.

Der Angeklagte wird unter anderem beschuldigt, in seiner gogo-Bar kinderpornografisches Material hergestellt zu haben (Symbolbild).

Der Angeklagte wird unter anderem beschuldigt, in seiner gogo-Bar kinderpornografisches Material hergestellt zu haben (Symbolbild). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Schweizer soll in Thailand während mehrerer Jahre über 80 Kinder missbraucht haben. Nun wird der einschlägig vorbestrafte Mann im Kanton Freiburg vor Gericht gestellt.

Der Angeklagte befindet sich aktuell in Haft, wie die Freiburger Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Der Mann wird verdächtigt, Kinder für die Herstellung von pornografischen Fotos rekrutiert zu haben.

Dabei soll es verschiedentlich auch zu sexuellen Übergriffen auf die Buben gekommen sein. Ausserdem soll der Schweizer Buben zur Prostitution angehalten haben.

Mit Geld gefügig gemacht

Im thailändischen Pattaya betrieb der Schweizer eine sogenannte gogo-Bar, die vor allem von europäischen Männern besucht wurde. Die Aufnahmen entstanden in der Bar und am Wohnsitz des Schweizers in Thailand.

Dass der Mann so lange und in diesem Umfang Knaben missbrauchen konnte, dürfte damit zu tun haben, dass der Mann die Kinder und deren Familien finanziell unterstützte, vermuten die Freiburger Behörden.

Mehrfach vorbestraft

Der Angeklagte ist den Schweizer Behörden bekannt. Er wurde bereits 1980 im Kanton Freiburg und 1991 im Kanton Wallis wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen verurteilt. 1991 verliess der Mann die Schweiz Richtung Thailand.

Im November 2014 kehrte er in die Schweiz, nach Bulle zurück. Die Freiburger Polizei wurde aktiv. Es folgte eine längere Untersuchung unter anderem auch in Frankreich und Thailand. In Frankreich hatte ein Mann im Rahmen eines anderen Verfahrens den Schweizer als Quelle von kinderpornografischem Material genannt. Eine weitere Spur führte nach Deutschland.

Im Februar 2015 entschieden sich die Schweizer Behörden, den Verdächtigen anzuhalten und in Untersuchungshaft zu nehmen. Der Angeklagte gab zu, tausende von kinderpornografischen Fotos gemacht zu haben, die die Ermittler auf seinem Computer fanden. Alle anderen Vorwürfe bestritt der Mann.

Die Freiburger Staatsanwaltschaft überweist den Fall an das Strafgericht des Bezirks Greyerz. Für den Angeklagten gilt die Unschuldsvermutung. (mb/sda)

Erstellt: 10.03.2017, 12:35 Uhr

Artikel zum Thema

Pauls Entführer besass Kinderpornos

Gegen den 35-jährigen Koch wird wegen Freiheitsberaubung und sexuellem Missbrauch ermittelt. Am Nachmittag kommt er vor den Haftrichter. Mehr...

Spanische Polizei zerschlägt Kinderporno-Ring

Spanische Behörden verhaften 81 Menschen, die des sexuellen Missbrauchs von Kindern verdächtigt werden. Sie stellten diverses pornographisches Material sicher. Mehr...

1400 Kinder in englischer Stadt missbraucht

Vier Jahre nach der Verurteilung einer fünfköpfigen Bande wegen Kindsmissbrauch in Grossbritannien zeigt ein Bericht das Ausmass des Verbrechens. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Blogs

Sweet Home 15 Ideen für den allerschönsten Balkon

Beruf + Berufung Die Mission der Teilzeitchefin

Die Welt in Bildern

Strassenkunst: Ein übergrosses Graffiti ziert die Wand eines Hochhauses in Berlin (28. April 2017).
(Bild: Felipe Trueba) Mehr...