Das Gold der Wildnis

Mitternachtssonne und tanzende Lichter, Lachsfischen und teure Beeren: Ein Resort im finnischen Nuorgam zeigt die Vielfalt nordischer Schönheiten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Prinzip sind Marjatta und Raimo Hekkanen ein Herz und eine Seele. Trotzdem führen die Sami-Frau und der Finne, die das Feriendorf Nuor­gamin Lomakeskus in Nuorgam betreiben, eine Ménage-à-trois. «Er schleicht sich im Winter nachts oft aus dem Haus», beschreibt Marjatta das Treiben ihres Gatten. Stunden-, ja nächtelang bleibe er weg. Marjatta sei seine grosse Liebe, beteuert Raimo: «Meine zweite Passion gilt aber den Nordlichtern.» Mehrere Applikationen alarmieren ihn jeweils per Smartphone, wenn die Natur das Schauspiel zum Besten gibt – und Raimo gehört zu den treusten Zuschauern.

Wird die Sonne im nördlichsten Dorf Finnlands zum seltenen Gast am Firmament, schwebt er im siebten Himmel. Raimo weiss, mit welchen Tricks Hobbyfotografen die bunten Lichtvorhänge festhalten können – und teilt das Wissen gerne mit seinen Gästen. Draussen in der Wildnis rund um das Sami-Dorf hält er mit den Touristen in der nächtlichen Stille inne und staunt. Vor geraumer Zeit hat der gelernte Psychiatriepfleger seinen Beruf gegen das Gastgebergeschäft in der Idylle am ­Tenojoki-Fluss getauscht. Aber auch bei seiner heutigen Aufgabe steht nicht nur das leibliche, sondern auch das seelische Wohl der Menschen im Zentrum: «Die Zahl der Gäste, die bei uns eine Atempause machen wollen, nimmt zu», sagt Hekkanen.

Die zweistündige Fahrt vom Flughafen im norwegischen Kirkenes ins finnische Nuorgam liefert einen Vorgeschmack auf die wohltuende Abgeschiedenheit des Feriendorfs: «Oft begegnen wir keinem einzigen Fahrzeug», sagt Raimo, der die Gäste auf Wunsch abholt. Allerdings kreuzt schon mal eine Herde Rentiere die Strasse – und fordert dabei Geduld. Die Tiere lassen sich Zeit und passen bestens in die ­Philosophie des Gastgeberpaares.

Marjatta heizt die Sauna für Wanderer ein

Die Hekkanens bemühen sich mit viel Herzblut, die Gäste im kleinen Resort zu entschleunigen. Als Unterkünfte stehen 13 Blockhütten, sechs Wohnungen und ein Campingplatz mit 30 Stellplätzen zur Verfügung. 500 Kilometer nördlich des Polarkreises heizt Marjatta für ermattete Wanderer die schmucke Sauna direkt am Flussufer ein. Raimo macht sich mit gestressten Städtern auf in die Weite Lapplands, wo er unter der Mitternachtssonne über dem Lagerfeuer Tee kocht oder Würste brutzelt.

Im Sommer, wenn Hekkanens Nordlichter-App schweigt, frönt er mit den Gästen gerne einer weiteren Leidenschaft: dem Lachsfischen. Der Lauf des Tenojokis ist dafür eine regelrechte Goldgrube, der Fluss wird als reichster Lachsfluss Europas gehandelt. So kommt es nicht von ungefähr, dass die Herrin des Hauses abends einheimische Fischgerichte anrichtet. Mit ein bisschen Glück kommt auch «das Gold des Nordens» auf den Dessertteller: Die gelbe Moltebeere ist die teuerste der in der Wildnis gesammelten Beeren und gilt als Delikatesse. Die Beeren wachsen im umliegenden Moorgebiet – sofern die Wettergötter in Stimmung sind, denn die Pflanze reagiert sensibel auf Kälteeinbrüche.

«Still-liegen und Wenig-denken für die Seele»

In Marjattas hübschem Restaurant, einem Treffpunkt für Gäste und Einheimische, erlebt der Tourist die unaufgeregte Geselligkeit der Nordländer. Hier geben sie ihre Abenteuer aus den Fjells zum Besten, den bemoosten Hochflächen, und sie amüsieren sich über Asiaten, die mit den Verhältnissen in Nordfinnland überfordert sind.

In der Abgeschiedenheit Nuorgams scheint die Zeit manchmal stillzustehen. Es ist, als hätte der Philosoph Friedrich Nietzsche dieses abgelegene Fleckchen Erde gekannt, als er konstatierte: «Still-liegen und Wenig-denken ist das wohlfeilste Arzneimittel für alle Krankheiten der Seele.» Die Ruhe, von der es in dieser subarktischen Region genug gibt, kostet schliesslich nichts.


Die Reise wurde unterstützt von Glur Reisen AG (SonntagsZeitung)

Erstellt: 24.02.2017, 13:10 Uhr

Infos: Campen und Wandern

Anreise Das Feriendorf Nuorgamin
Lomakeskus ist per Flugzeug über Kirkenes (Norwegen) oder Ivalo (Finnland) erreichbar. Weiter mit Bus oder Mietauto (ca. 3 Std.)

Arrangement 3 Nächte ab 610 Fr. p. P. im Feriendorf Nuorgamin inkl. Vollpension, Ausflüge, Wanderungen. Glur Reisen AG: Tel 061 205 94 94 www.glur.ch

Campingplatz 23 Euro pro Fahrzeug www.nuorgaminlomakeskus.fi

Allg. Infos www.visitfinland.com

Artikel zum Thema

Skandinavien – vom Königsland zur Küstenwelt

12. August bis 22. August 2017 Bahnidylle des skandinavischen Nordens - Facettenreiche Landschaften, bleibende Begegnungen mit Einheimischen sowie Bahnfahrten, die ihre ganz eigenen Geschichten schreiben. Mehr...

Es werde Nordlicht!

Wer glaubt, eine Winterreise nach Lappland bedeute ewige Dunkelheit und arktische Kälte, wird hier überrascht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Sponsored

Ein Hauch Kalifornien in der Westschweiz

Lausanne wird immer wieder mit San Francisco verglichen. Was daran stimmt, sagt Yves Béhar, Designer des 100-Dollar-Laptops.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Machen Ferien krank?

Geldblog Wann ist eine Aktie teuer?

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Infiltriert: Mitten in einem Weizenfeld im Südwesten Russlands streckt eine Sonnenblume ihren Kopf heraus. (19. Juli 2017)
(Bild: Eduard Korniyenko) Mehr...