Anonymität macht Täter.

Die Gefahr lauert im Netz. Warum es wichtig ist, digitale Risiken zu kennen, sich vor Cyberkriminalität bestmöglich zu schützen und im Ernstfall zu wissen, was zu tun ist.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Anders als auf der Strasse oder in der Schule ist im Internet nicht immer erkennbar, wer sich hinter einem Namen verbirgt. Diese Anonymität birgt vielfältige Risiken: Persönliche Daten und Kontoinformationen können missbraucht werden, immer wieder kommt es zu Belästigungen und Mobbing und das Hacken oder Fälschen eines E-Mail-Kontos geschieht überaus systematisch.

Vielfältige Risiken
Es ist schnell passiert. Ende Monat erhält Markus B. seinen Bankkontoauszug. Bei der Prüfung des Dokuments bemerkt er, dass bei den Geldbezügen etwas nicht stimmt. Er kontaktiert seine Bank und meldet den Fehler. Die Bank jedoch ist der Meinung, Markus B. habe sich fahrlässig verhalten, und lehnt die Rückerstattung des unrechtmässig abgebuchten Betrags ab. Was tun? Genauso ratlos ist Claudia H., die im Internet ein Flugticket mit ihrer Kreditkarte bezahlte. Bei Erhalt der Abrechnung stellt sie fest, dass eine Drittperson mehrere Käufe, die sich insgesamt auf mehrere Tausend Franken belaufen, in ihrem Namen getätigt hat. Sie kontaktierte ihr Kreditkarteninstitut und meldet den Irrtum. Doch das Finanzinstitut bezweifelt den guten Glauben von Claudia H., weshalb sie den Betrag begleichen muss. Unglücklich ist Daniela F. Sie kauft auf einer ausländischen Website einen Computer und bezahlt mit ihrer Kreditkarte. Der bestellte Artikel wird nicht geliefert und die Verkaufsseite lehnt jegliche Rückerstattung des bezahlten Betrags ab. An wen kann sich Daniela F. wenden? Ohnmächtig fühlt sich auch Barbara E., denn ein Unbekannter erstellte in ihrem Namen ein falsches Facebook-Profil. Darauf werden ihre Freunde beschimpft und verleumdet. Um Vergeltungsmassnahmen zu vermeiden, muss sie die Situation rasch wieder ins rechte Licht rücken. Aber wie?

Wahren Sie Ihre Rechte
Die Gefahr durch Cyberkriminalität ist nicht an geografische Grenzen gebunden und nimmt stetig zu. Die Folgen können gravierend sein: schwere finanzielle Verluste, Verletzung der Privatsphäre und Rufschädigung. Zum Schutz gegen solche Risiken bietet die Groupe Mutuel neu eine in der Schweiz einzigartige Versicherung für nur 6 Franken im Monat. Legisdigit@, die Rechtsschutzversicherung für digitale Risiken, die weltweiten Rechtsbeistand und technischen Support liefert, damit man seine Rechte bei Internet-Streitigkeiten und elektronischen Transaktionen kennt und einfordern kann.


Prävention und Schutz
Internet, digitale Technologien und soziale Netzwerke sind aus unserem Alltag gar nicht mehr wegzudenken. Entscheidend sind die Medienkompetenz und ein präventiver Umgang mit sensiblen Daten, denn folgende Missbrauchs- oder Betrugsfälle sind heute an der Tagesordnung:
• Unberechtigte Bargeldbezüge durch Skimming (Kopieren von Bankkartendaten durch Manipulation von Geldautomaten oder Zahlterminals)
• Hacken persönlicher Daten und Zahlungscodes im Zusammenhang mit Kreditkarten oder Online-Bankgeschäften (E-Banking)
• Streitigkeiten im Zusammenhang mit Online-Geschäften, z.B. nicht erfolgte Lieferungen, unbezahlte Waren oder Dienstleistungen, mangelhafte Waren
• Verbreitung von Informationen über soziale Netzwerke in verleumderischer Absicht unter falscher oder gestohlener Identität
• Hacken oder Fälschung eines E-Mail-Kontos

Digitale Fallen sicher umschiffen
1. Wählen Sie Passwörter mit mindestens 8 Zeichen (Buchstaben und Zahlen gemischt), ändern Sie diese regelmässig und geben Sie sie niemals weiter.
2. Installieren Sie ein Antivirenprogramm sowie eine Firewall auf Ihrem Computer und aktualisieren Sie diese regelmässig.
3. Vermeiden Sie es, in Ihrer Mailbox E-Mails von unbekannten Absendern zu öffnen (SPAM) und geben Sie Ihre Bankdaten und Passwörter auf keinen Fall weiter.
4. Bewahren Sie Ihre Privatsphäre auf sozialen Netzwerken, indem Sie Ihre Vertraulichkeitsparameter entsprechend einstellen, und respektieren Sie die Privatsphäre Ihrer Freunde.
5. Geben Sie weder Ihre Postadresse noch Ihr Geburtsdatum auf einer Website an, stellen Sie keine Fotos Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses ins Internet und erwähnen Sie keine Ferien- oder Reisedaten.
6. Sie können via http://www.google.com/alerts?hl=de permanent im Web verfolgen, was über Sie gesagt wird. Geben Sie dazu in Anführungszeichen Ihren Vornamen und Namen ein. So gelangen die Informationen und Veröffentlichungen über Sie direkt in die Mailbox Ihrer Wahl.
7. Vergewissern Sie sich, dass die Website, auf der Sie einkaufen, eine gesicherte Verbindung hat (Adresse https:// oder Anzeige eines Schlosssymbols oder Schlüssels auf Ihrem Computer).
8. Verdecken Sie bei der Eingabe Ihres PIN-Codes jeweils die Tastatur des Geldautomaten oder Zahlterminals mit Ihrer freien Hand. Stellen Sie sicher, dass niemand Sie beobachtet und nehmen Sie auf keinen Fall fremde Hilfe an.

Gedeckte Risiken und Leistungsumfang Legisdigit@

Rechtsschutz digitaler Risiken
Als erstes Versicherungsunternehmen der Schweiz weitet die Groupe Mutuel den klassischen Ansatz der Rechtsschutzversicherung auf das Internet aus und lanciert ein Produkt, das weltweite Gültigkeit hat. Legisdigit@ hilft, sein Recht auf Schadenersatz geltend zu machen und bietet im Gegensatz zum traditionellen Rechtsschutz auch Hilfe durch Spezialisten der Informatik, um missbrauchte E-Mail-Konten wieder zu übernehmen oder ein falsches Profil im Internet zu löschen. Legisdigit@ ist mit 6 Franken pro Monat auch für Jugendliche erschwinglich.
Hotline: 0848 803 555, www.rundumgeschuetzt.ch

[Alt-Text]

Die Welt in Bildern

Trainieren ohne Schweiss: Basketballer Dwight Howard muss sich für ein Werbeshooting mit künstlichen Schweissperlen besprühen lassen. (29. September 2014)
(Bild: David J. Phillip) Mehr...