Paid Post

Glückliche Gesichter am «End der Welt»

Dort, wo sonst Schweizer Sportgrössen wie die Kunstturnerin Giulia Steingruber trainieren, findet im Juli ein Sporttag für Menschen mit Behinderung statt. Mit dabei ist Karin Saner, die sich als Volunteer für einen unvergesslichen Tag einsetzt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fabian lacht, laut und herzlich. «Schön», prustet er los. Eben hat ihm Mirjam ein neues Sport-T-Shirt gezeigt. Es ist grün und gelb. Es leuchtet knallig. Hinter den beiden sitzen Manu und Karin. Sie halten Händchen, flüstern sich etwas ins Ohr – und kichern. Die Stimmung in der Standseilbahn von Biel nach Magglingen, kurz vor 9 Uhr morgens, ist heiter, ja ausgelassen. Vorfreude und Aufregung sind zu spüren. Denn heute findet auf dem Sportplatz am «End der Welt» hoch über dem Bielersee ein ganz besonderer Anlass statt: ein Sporttag für Menschen mit Behinderung.

Euphorische Stimmung steckt an
Seit zehn Jahren engagieren sich die Mitarbeitenden des Schweizer Energieunternehmens Axpo am Behindertensporttag in Magglingen. Mit dabei ist auch Karin Saner. Seit sie bei Axpo arbeitet, engagiert sie sich freiwillig am Axpo Kids & Family Day. «Es ist immer wieder schön, die lachenden Gesichter zu sehen. Menschen mit Behinderung sind nicht so abgeklärt wie wir – ihre Begeisterung ist echt und steckt an», findet Karin.

Rund 40 Helferinnen und Helfer im Einsatz
Am Axpo Kids & Family Day sind rund 40 Axpo-Mitarbeitende als Volunteer im Einsatz. Auf dem Gelände können sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene an sechs Posten in den Ballsportarten Fussball, Handball, Basketball oder in der Geschicklichkeit mit dem Ball messen.

«Ich empfange die Teilnehmenden des Parcours, erkläre ihnen, wie der Ablauf ist, und übergebe ihnen am Ende die wohlverdiente Medaille sowie das rote T-Shirt», erklärt Karin ihre Aufgabe. Und das ist gar nicht immer so einfach: «Wenn ich nach der Kleidergrösse frage, um das richtige T-Shirt auszuwählen, komme ich mit S, M und L oft nicht weit. Je nach Behinderung meines Gegenübers muss ich deshalb anders kommunizieren. Bis jetzt haben wir uns aber letztlich immer verstanden.»

Direkt und auf Augenhöhe
Der 49-Jährigen gefällt vor allem der Kontakt auf Augenhöhe. Das gelte nicht nur für die Teilnehmenden des Parcours, sondern auch unter den Helferinnen und Helfern. Teamleiterin, CEO und der Mitarbeiter sind an diesem Sonntag alle mit dabei und sorgen dafür, dass der Anlass für alle Teilnehmenden unvergesslich wird. Am Ende des Tages gehen alle als Gewinner nach Hause – mit Pokal und Medaille. In Magglingen kommen zuerst Spass und Freude, und nur das Mitmachen zählt. Das gilt auch für all die Helfenden von Axpo.

Dieser Beitrag ist ein Paid Post unseres Kunden


Beiträge, die als Paid Post gekennzeichnet sind, werden von unseren Kunden oder von Commercial Publishing in deren Auftrag erstellt. Paid Posts sind somit Werbung und nicht Teil des redaktionellen Angebots.

PluSport-Tag

Über 1500 Besuchende zählt der Sportanlass für Menschen mit Behinderung jedes Jahr. Seit 10 Jahren ist auf dem Sportgelände in Magglingen auch das Schweizer Energieunternehmen Axpo, die grösste Schweizer Produzentin von erneuerbaren Energien, mit einem Spiel- und Sportangebot mit dabei.

Blogs

Von Kopf bis Fuss So sehen Sie nicht alt aus!

Blog Mag Wir müssen reden