Analyse

Das Lohn-Experiment von A und B mit 1000 Franken

Die 1:12-Volksinitiative verspricht «gerechte Löhne». Doch wann ist ein Lohn wirklich gerecht? Die Spieltheorie hat dazu ein erhellendes Experiment.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Personen sitzen einander gegenüber und haben die Aufgabe, 1000 Franken unter sich zu verteilen. A muss B ein Angebot machen. Nimmt B an, erhalten beide Geld. Lehnt B ab, so erhält niemand etwas. Natürlich könnte A seinem Gegenüber die Hälfte vorschlagen.

Doch das Experiment zeigt, dass A geneigt ist, B weniger als die Hälfte vorzuschlagen. B steht vor der Frage: Wenn ich annehme, habe ich einer ungleichen Aufteilung zugestimmt, kann aber über zusätzliches Geld verfügen.

Forscher wiederholten das Spiel mit vielen Personen und kamen zum Schluss: Die Grenze des Gleichgewichts von zusagenden und ablehnenden Reaktionen liegt bei ungefähr 300 Franken. Liegt das Angebot darüber, sagen Menschen in der Position von B mehrheitlich zu, liegt es darunter, lehnen sie den Deal mehrheitlich ab. Das Fazit der Forscher: Menschen haben ein absolutes Gefühl für Verteilungsgerechtigkeit.

In der Antike prägte der Begriff «Jedem das Seine» die Vorstellung von Gerechtigkeit. Sklaven erhielten wenig bis nichts, Bauern etwas mehr, Soldaten noch mehr und die Herrschenden den grossen Rest. Diese Sicht begann sich vor der Französischen Revolution zu ändern. Der französische Philosoph Jean-Jacques Rousseau (1712–1778) forderte einen «Gesellschaftsvertrag» unter freien Bürgern, um den Staat gerecht zu organisieren.

Eine Theorie der Gerechtigkeit

Die Volksabstimmung vom 24. November will den schweizerischen Gesellschaftsvertrag um die Vorstellung ergänzen, dass eine maximale Lohnspanne von 1 zu 12 gerecht sei. «Das Bewusstsein, was Gerechtigkeit ist, hat sich in den Jahrhunderten stark verändert», sagt Michael Kühler, Privatdozent für politische Philosophie der Universität Bern. Die Vorstellung von Verteilungsgerechtigkeit am stärksten geprägt hat der US-Philosoph John Rawls (1921–2002). Kühler fasst Rawls’ These so zusammen: «Der erste Grundsatz ist: Gleiche Rechte und Freiheiten für jeden. Der zweite Grundsatz ist: Ungleichheit ist zulässig, wenn faire Chancengleichheit herrscht und der am schlechtesten Gestellte einer Gesellschaft den grösstmöglichen Vorteil daraus ziehen kann.» Stiften also sehr hohe Kaderlöhne, die 100- oder 200-mal höher sind als die tiefsten Löhne in einer Firma, den grösstmöglichen Vorteil für die Schwächsten?

Das gegnerische Abstimmungskomitee bejaht die Frage: Spitzenlöhne generierten hohe Beiträge an Sozialwerke. So kommt ein Teil der Gelder Invaliden zugute. Spitzenlöhne generierten auch überproportional viel Steuereinkommen. Teile davon fliessen über Subventionen den Schwächsten zu, etwa für Krankenkassenprämien. Andere Steuergelder fliessen in die Bildung, um die Chancengleichheit zu fördern.

Die Befürworter bezweifeln, dass Jahressaläre von über einer halben Million einen ausreichenden Zusatznutzen stiften. Toplöhne seien das Resultat einseitiger Wirtschaftsmacht der Teppichetagen ohne begründete Leistung.

Laut Kühler gibt es in der politischen Philosophie Vorschläge, welche Faktoren ungleiche Verteilungen rechtfertigen können. Für Löhne kommen vor allem zwei infrage: Wer mehr leistet, soll mehr erhalten. Zweitens: Freiwillige Übereinkünfte gelten zwischen den Beteiligten als gerecht. Spitzenlöhne wären dann gerechtfertigt, wenn sie ein Resultat grosser Leistung sind und dem freien Austausch entspringen. «Es ist aber wohl schwer zu rechtfertigen, dass ein CEO mit einem 200-mal grösseren Lohn 200-mal mehr Leistung erbringt als sein Mitarbeiter mit dem tiefsten Lohn», sagt Kühler.

Marktwert ist kein Kriterium

Als Kriterium für gerechten Lohn wird von Initiativgegnern häufig der Marktlohn als Resultat eines freien Austauschs im Sinne von Nachfrage und Angebot genannt. Die politische Philosophie lehnt dies ab. «Der Marktwert eines Lohns ist häufig das Resultat von Marktmacht, und Macht alleine macht noch keine Gerechtigkeit. Dies erfahren gerade die Schwächsten allzu häufig», sagt Kühler.

Als Reaktion auf einseitige Marktmacht bauen die Unterlegenen jetzt mit demokratischen Mitteln eine politische Gegenmacht auf. Dabei müssen sie erklären, dass, wenn ihre Forderung nach 1 zu 12 durchkommt, es den Schwächsten dieser Gesellschaft besser gehen werde. «Erst wenn dies gewährleistet wäre, käme die 1:12-Initiative für Rawls überhaupt infrage», sagt Kühler. Zwar lehnte Rawls ein festes Verhältnis zwischen höchsten und niedrigsten Löhnen ab, wie es die Initiative vorschlägt. «Die Koppelung zwischen höchsten und niedrigsten Löhnen entspricht grundsätzlich jedoch durchaus seinem Anliegen.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 15.11.2013, 08:06 Uhr

Artikel zum Thema

Eine Lohnspanne von 1 zu 1812

1:12-Initiative Spitzenlöhne werden von den Gegnern der 1:12-Initiative als Ausreisser dargestellt. Bei gewissen Firmen sind sie systematisch hoch. Dies zeigt eine Auswertung. Mehr...

«Exzesse lösen oft Gegenexzesse aus»

45 Wirtschaftsgrössen unterschrieben ein Manifest gegen die 1:12-Initiative. Darunter auch Victorinox-Patron Carl Elsener, in dessen Betrieb 1:6 herrscht.Was waren seine Beweggründe? Mehr...

Mit welchen Ausfällen die Kantone bei 1:12 rechnen

Mittlerweile haben 13 Kantone die finanziellen Folgen der 1:12-Initiative berechnet. Luzern, St. Gallen, Aargau oder Thurgau kämen wohl glimpflich davon – im Gegensatz zu Zürich und Genf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...