Der neue französische Premier hat Schweizer Wurzeln

Eine Schweizer Mutter und ein Familienhaus im Tessin: Manuel Valls ist trotzdem immer diskret geblieben bezüglich seiner Wurzeln.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Geboren wurde er am 13. August 1962 in Barcelona als Sohn einer Tessiner Mutter, Luisangela Galfetti, und eines katalanischen Kunstmalers, Xavier Valls. Französischer Staatsbürger wurde Manuel Valls erst im Alter von 20 Jahren.

«Manuel hat eine schweizerische Seite bewahrt: Mit seinem Gespür für Sprachen - er spricht perfekt Italienisch und Katalanisch - und mit seinem Pragmatismus», erklärte sein Onkel Aurelio Galfetti, namentlich bekannt für die Renovation der Burg Castelgrande in Bellinzona, im Jahr 2012 in einem Interview mit Swissinfo. Heutzutage will er nicht mehr in den Medien über seinen Neffen sprechen.

Wurzeln, die «zählen»

2013 von einem Schweizer Fernsehsender über seine Schweizer Herkunft befragt, sagte Manuel Valls, er glaube, das «dies zählt». Aber «ich bin nicht sicher, ob dies in Frankreich immer sehr beliebt ist... nein, ich scherze. Ja, meine Mutter ist Schweizerin, sie hat übrigens immer noch die schweizerische Staatsbürgerschaft, und ich kenne die Schweiz gut.»

Er kenne Städte wie Zürich und Neuenburg gut, seine Schweizer Wurzeln seien aber vor allem tessinerisch. «Ich habe lange Ferienperioden an Ostern oder im Sommer im Tessin verbracht, wo meine Grosseltern lebten, in Biasca oder in Ludiano», sagte er in dem TV-Beitrag.

In einem anderen Interview mit Swissinfo erzählte Valls, er habe im Tessin die Spaziergänge gemocht und das Essen in den Grotti, den typischen lokalen Restaurants, die Kapellen am Rand der Bergwege, inmitten von Ziegen - «fast eine Heidi-Postkarte». Auch mit seinen Kindern verbrachte er später einige Sommer in den Tessiner Bergen. Einen Schweizer Pass hat er aber nie beantragt. (ldc/sda)

Erstellt: 01.04.2014, 19:21 Uhr

Grüne lehnen Beteiligung an der Regierung ab

Die französischen Grünen haben eine Beteiligung an der neuen sozialistischen Regierung unter Premierminister Manuel Valls abgelehnt. Die Führung des Öko-Bündnisses Europe Ecologie - Les Verts (EELV) habe das mit sieben gegen drei Stimmen beschlossen, hiess es am Dienstagabend aus Parteikreisen.

Staatspräsident François Hollande hatte den zum rechten Flügel der Sozialisten zählenden bisherigen Innenminister am Montagabend zum Regierungschef ernannt. Die Ernennung von Valls löste Kritik im linken Lager der Regierungsmehrheit aus. Die beiden grünen Minister Cécile Duflot und Pascal Canfin kündigten ihren Rückzug aus dem Kabinett an. Ob die Grünen in der Regierung bleiben würden, war zu dem Zeitpunkt noch offen. Doch auch nach ihrem Ausscheiden verfügen die Sozialisten über die Mehrheit in der Nationalversammlung. Valls neues Regierungsteam dürfte am Mittwoch bekannt gegeben werden. (AFP)

Artikel zum Thema

Le Pens leiser Triumph

Analyse Die starken Resultate des Front National bei den französischen Gemeindewahlen sind ein Vorgeschmack auf die Europawahlen im Mai – und eine Hypothek für die Parteichefin für 2017. Mehr...

Hollande will eine «Kampfregierung»

Die französische Regierung ist zurückgetreten. Der populäre Innenminister Manuel Valls wird neuer Premierminister – zum Ärger des linken Flügels der Sozialisten. Mehr...

Der Front National erreicht ein historisches Resultat

Frankreichs Linke verliert bei den Gemeindewahlen viele mittelgrosse Städte. Die Rechte triumphiert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Mamablog Papa in der Karrierepflicht

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Der Laden brummt: Bienen versammeln sich vor dem Eingang eines Bienenstocks, der im weissrussischen Dorf Mikhaylovka steht. (24. Juni 2017)
(Bild: Vasily Fedosenko) Mehr...