Immer mehr Schweizer wandern aus

Fast 800'000 Schweizerinnen und Schweizer haben ihrem Heimatland in der Vergangenheit den Rücken gekehrt – Tendenz steigend. Wo es sie hinzieht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bye-bye Schweiz: Die Anzahl der Eidgenossen, die im Ausland leben, nimmt weiter zu. Insgesamt sind es nun knapp 775'000 Personen. Die meisten von ihnen zieht es nach Frankreich.

Allein im vergangenen Jahr nahm die Anzahl der Auslandschweizerinnen und Schweizer um fast drei Prozent zu, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Mittwoch mitteilte. Die Zunahme im vergangenen Jahr liegt gemäss EDA über dem Wachstum der vergangenen Jahre, das bei rund 2 Prozent liegt.

Grossteil bleibt in Europa

Konkret liessen sich 2016 21'784 Personen bei den Vertretungen im Ausland registrieren. Total leben heute 774'923 Personen im Ausland. Der Grossteil – nämlich 60 Prozent – bleibt innerhalb Europa.

Die beliebteste Destination ist Frankreich: Zum ersten Mal lebten dort über 200'000 Personen mit Schweizer Staatsbürgerschaft. Zu den Top vier gehören ausserdem Deutschland mit knapp 90'000 Personen, die USA mit 80'000 und Italien mit 50'000 registrierten Schweizerinnen und Schweizern.

Starker Zuwachs in Portugal und der Türkei

In den Top Ten der ausgewählten Wohnstaaten sind zudem Kanada (40'280 Personen), England (35'000), Spanien (25'000), Australien (25'000), Israel (19'500) und Österreich (16'500). Erwähnenswert ist gemäss EDA unter anderem der Zuwachs in Portugal ( 8,7 Prozent) und in der Türkei ( 8,6 Prozent).

Für die Zahlen ausserhalb Europas zeigt die Statistik des EDA, dass deutlich mehr Schweizerinnen und Schweizer in die Vereinigten Arabischen Emirate, nach Thailand, in den Libanon sowie in Maghreb-Staaten zogen.

Mehr als die Hälfte sind Frauen

Mehr als die Hälfte der volljährigen Ausgewanderten sind Frauen. Ihre Überzahl gegenüber den Männern nimmt aber stetig leicht ab. Betreffend der Altersstruktur ist besonders Israel erwähnenswert: Fast jede zweite Schweizerin respektive jeder zweite Schweizer dort ist minderjährig. Anders sieht dies in Spanien aus, wo fast jede dritte aus der Schweiz eingewanderte Person älter als 65-jährig ist. In Thailand ist es jede vierte.

Die meisten der Auslandschweizerinnen und Ausländerschweizer - nämlich drei von vier - besassen 2016 neben der schweizerischen eine oder mehrere weitere Staatsangehörigkeiten. Insgesamt ziehen mehr Schweizerinnen und Schweizer ins Ausland, als in die Schweiz zurückkehren. (jdr/sda)

Erstellt: 01.03.2017, 17:55 Uhr

Artikel zum Thema

Auswandern: Her mit dem Pensionskassengeld

Geldblog Wer die Schweiz verlassen und sich sein PK-Kapital auszahlen lassen will, muss weit in die Ferne ziehen. Zum Blog

Auf zu neuen Ufern

#12 Den Job wechseln, mit dem Liebsten zusammenziehen oder in ein fernes Land auswandern – wie überwindet man sich zum Aufbruch ins Unbekannte? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Paid Post

Psychologie im Business

Ökonomie ist mehr als Aufwand und Ertrag, Effizienz, Güterknappheit und Ressourcen.

Die Welt in Bildern

Irritierend: Eine Besucherin des Holocaust-Mahnmals in Berlin flaniert mit einem Einhorn-Luftballon zwischen den Stelen hindurch. (24. April 2017)
(Bild: John MacDougall) Mehr...