Schweiz schenkt Italien 120 Millionen Euro

Die Schweiz greift Italien bei der Finanzierung von Ausbauten für den Vier-Meter-Korridor unter die Arme – à fonds perdu.

Die Schweiz hat aus italienischer Sicht grösseres Interesse am Ausbau der Bahnstrecke: Ein Güterzug unterwegs zwischen Bellinzona und Luino.

Die Schweiz hat aus italienischer Sicht grösseres Interesse am Ausbau der Bahnstrecke: Ein Güterzug unterwegs zwischen Bellinzona und Luino. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bundesrätin Doris Leuthard und der italienische Verkehrsminister Maurizio Lupi unterzeichneten heute in Bern ein Abkommen. Darin verpflichtet sich die Schweiz, für Profilanpassungen auf der Luino-Linie einen A-fonds-perdu-Beitrag von 120 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Die Linie, die von der Schweiz nach Gallarate und Novara führt, soll so ausgebaut werden, dass auch Sattelschlepper mit einer Eckhöhe von vier Metern befördert werden können. Für die Investitionen auf der Strecke Mailand–Chiasso von rund 40 Millionen Euro kommt Italien auf.

Die finanziellen Belastungen seien fair verteilt, sagte Verkehrsministerin Leuthard. Die gefundene Lösung stärke die Verlagerungspolitik der Schweiz, sie sei aber auch Bestandteil der europäischen Verkehrspolitik. Italiens Verkehrsminister Lupi verwies darauf, dass die Schweiz grösseres Interesse an der Luino-Linie habe als Italien, daher seien die versprochenen Zahlungen «keine Geschenke».

Vier-Meter-Korridor für Verlagerung zwingend

Das Abkommen beruht auf dem Gesetz über den Vier-Meter-Korridor, mit dem das Parlament in der Wintersession Kredite von 280 Millionen Franken für Investitionen in Italien beschlossen hat. Mit dem Abkommen wird diese Limite nun nicht erreicht. Allerdings werden nicht Darlehen gewährt, sondern ein A-fonds-perdu-Beitrag. Es handle sich um einen guten Konsens, sagte Leuthard.

Der Bau eines Vier-Meter-Korridors von Basel über den Gotthard nach Italien ist für das Ziel, den Güterverkehr auf die Schiene zu verlagern, eine Notwendigkeit. Denn in der Transportbranche werden immer häufiger Sattelauflieger mit einer Eckhöhe von vier Metern eingesetzt. Perrondächer und Tunnelprofile müssen entsprechend ausgebaut werden. (ldc/sda)

(Erstellt: 28.01.2014, 15:40 Uhr)

Stichworte

Die Luino-Strecke

Verzögerung auf der Strecke zum Flughafen Malpensa

Auch die Probleme beim Bau der neuen Bahnverbindung von Mendrisio TI via Varese/Malpensa (I) wurden beim Arbeitsbesuch des italienischen Verkehrsministers in Bern angesprochen. Der Bau der Strecke war auf italienischer Seite wegen mit natürlichem Arsen belasteten Aushubmaterials verzögert worden.

«Für die Anbindung des Tessins an Malpensa ist das nicht optimal, aber wir sind jetzt auf gutem Weg», sagte Bundesrätin Leuthard. Ursprünglich war der 1. Dezember 2014 für die Inbetriebnahme vorgesehen. (sda)

Artikel zum Thema

Die Verlagerung ist den Italienern egal

Analyse Die Schweiz steckt erneut Millionen ins italienische Schienennetz. Italien ist derweil nicht gewillt, sich substanziell am Ausbau des Bahnkorridors zu beteiligen. Mehr...

Eine Milliarde für grössere Löcher

Damit der Güterverkehr auf die Schienen verlagert werden kann, muss die Gotthard-Strecke umgebaut werden. Der Ständerat gibt dafür 990 Millionen Franken frei – mehr als der Bundesrat vorschlug. Mehr...

Breite Unterstützung für 4-Meter-Korridor am Gotthard

Gute Nachrichten für die Vertreter des öffentlichen Verkehrs: Kurz vor dem Ende der Vernehmlassung am Freitag stehen die Chancen für den 940-Millionen-Ausbau des 4-Meter-Korridors am Gotthard gut. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Kompetenzen schärfen

Umsetzungsorientierte Kurzkurse oder Lehrgänge zur Vertiefung des Wissens.

Kommentare

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Kunst aus einer anderen Welt: Eine Maiko, eine angehende Geisha, tritt an einer Ausstellung in Tokio auf. (27. Juli 2015)
(Bild: Thomas Peter) Mehr...

Schweiz

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Weiterbildung

Kompetenzen schärfen

Umsetzungsorientierte Kurzkurse oder Lehrgänge zur Vertiefung des Wissens.

TA Marktplatz

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.


Umfrage

Sind Sie dafür, dass Männer künftig einen gesetzlichen Vaterschaftsurlaub erhalten?