Ab wann eine Skitour in Zukunft bewilligungspflichtig ist

Der Bundesrat hat die Regeln für Anbieter von Risikosportaktivitäten präzisiert. Wer jährlich mehr als 2300 Franken Einkommen erzielt, untersteht ab 2014 den strengeren Regeln.

Private Risikosportaktivitäten benötigen weiterhin keine Bewilligung: Blick über die Skis eines Tourenfahrers unterwegs bei Sedrun. (16. März 2012)

Private Risikosportaktivitäten benötigen weiterhin keine Bewilligung: Blick über die Skis eines Tourenfahrers unterwegs bei Sedrun. (16. März 2012) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Anbieter von Risikoaktivitäten müssen ab Anfang 2014 strengere Regeln befolgen. Der Bundesrat setzt auf diesen Zeitpunkt das neue Gesetz und die dazugehörige Verordnung in Kraft. Der grossen Kritik zur Umsetzung trug die Regierung nach eigenen Angaben Rechnung.

Der Bundesrat hat die Ausführungsverordnung nun verabschiedet, wie das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mitteilt. Die Reaktionen auf den Entwurf der Verordnung waren kontrovers ausgefallen. Das Gesetz hatte das Parlament bereits vor zwei Jahren gutgeheissen.

Präzisierung der Gewerbsmässigkeit

Namentlich präzisierte die Regierung nun, wann ein Anbieter gewerbsmässig handelt und damit eine Bewilligung braucht. Als gewerbsmässiger Anbieter soll gelten, wer mit Aktivitäten jährlich mehr als 2300 Franken Einkommen erzielt.

In der Anhörung waren Befürchtungen laut geworden, dass auch Wanderungen von Schulklassen mit Begleitperson oder gewisse Jugendlager bewilligungspflichtig werden könnten. Dem ist nun nicht so.

Anlehnung an SAC-Schwierigkeitsgrade

Eine Bewilligung benötigen dagegen unter anderem Anbieter von Canyoning, Riverrafting, Bungee-Jumping, Hochtouren oder Ski- und Snowboardtouren oberhalb der Waldgrenze. Teilweise ist eine Bewilligungspflicht aber erst bei Angeboten mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad nötig. Für die Abgrenzung lehnt sich der Bundesrat an den Klassierungen des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) an.

Aufgelistet werden in der Verordnung auch die Anforderungen für eine Bewilligung als Bergführer, Kletterlehrer, Schneesportlehrer und Wanderleiter sowie welche Aktivitäten Personen mit diesen Bewilligungen durchführen dürfen.

Auf Kritik gestossen war in der Vernehmlassung auch die Regelung für ausländische Anbieter. Der Bundesrat hat nun die Anforderungen deutlich verschärft, ab wann diese eine Bewilligung benötigen. Bewilligungspflichtig sind sie ab einer Tätigkeit von 10 Tagen pro Jahr. Im Entwurf war noch die Rede von 90 Tagen gewesen, was vor allem die Bergführer in der Vernehmlassung kritisiert hatten.

Neues Verzeichnis

Künftig wird der Bund zudem ein Verzeichnis führen, in dem die Anbieter mit Bewilligung einsehbar sind. Die Anbieter müssen weiter über eine Berufshaftpflichtversicherung in der Höhe von 5 Millionen Franken verfügen.

Wegen der umfangreichen Korrekturen an der Verordnung tritt die Gesetzgebung erst 2014 und nicht schon früher in Kraft. Die Kantone sprachen sich ebenfalls für die spätere Einführung aus.

Das Gesetz zu den Risikoaktivitäten geht auf den Canyoning-Unfall im Berner Oberländer Saxetbach 1999 zurück. Beim Vorfall starben 21 Menschen, zum grössten Teil handelte es sich um Touristen aus Australien. (mw/sda)

Erstellt: 30.11.2012, 11:42 Uhr

Artikel zum Thema

Canyoning-Unglück: Anbieter war gegen schärferes Gesetz

Die Alpinschule, welche die tödliche Canyoning-Tour von Amden organisierte, erhob offenbar vor wenigen Monaten Einsprache gegen ein Gesetz, das Risikosportarten sicherer machen soll. Mehr...

Bergführer brauchen neu eine Bewilligung

Anbieter von Risikosportarten wie Canyoning, Bungee-Jumping, Rafting, aber auch für Leiter von Schneeschuhwanderungen unterstehen künftig strengeren Gesetze. Für einige gibt es aber eine Ausnahme. Mehr...

Risikosportler im Versicherungsloch

Hintergrund Schwere Unfälle bei Risikosportarten häufen sich in der Schweiz. Was viele nicht wissen: Die Versicherungen können die Leistungen kürzen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...