Am kriminellsten sind Einwanderer aus Südwestafrika

Das Bundesamt für Statistik hat erstmals Zahlen zur Nationalität der Verurteilten publiziert. Die Unterschiede sind eklatant, wie eine Auswertung von Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt.

Wenn die Handschellen klicken: Polizist nimmt Kriminellen fest.

Wenn die Handschellen klicken: Polizist nimmt Kriminellen fest. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Betrachtet man die Verurteiltenstatistik, so zeigen sich grosse Unterschiede zwischen den verschiedenen Nationalitäten. Das Bundesamt für Statistik (BFS) hat diese Daten gestern zum ersten Mal publiziert. Es vergleicht die Zahl der im Jahr 2014 rechtskräftig Verurteilten mit der Anzahl Personen, die in der Schweiz eine Niederlassungs- oder Aufenthaltsbewilligung haben. Für gewisse Regionen musste das BFS die Nationalitäten zusammenfassen, weil diese nicht in allen Fällen unterschieden werden konnten. Das gilt etwa für die Staaten, die aus dem ehemaligen Jugoslawien hervorgegangen sind, aber auch für Afrika.

Besonders häufig wegen eines Verstosses gegen das Strafgesetzbuch verurteilt wurden Personen aus Südwestafrika (Angola und Namibia). Jeder Dreissigste Einwanderer aus dieser Region mit Ausweis B oder C kassierte 2014 ein rechtskräftiges Urteil. Dahinter liegen die Einwanderer aus Westafrika (Kamerun, Nigeria, Senegal, Ghana u.a.), der Dominikanischen Republik und Nordafrika (Algerien, Libyen, Marokko, Mauretanien, Sudan, Tunesien, Ägypten, Westsahara).

Ganz am Ende der Liste figurieren dagegen die Zuwanderer aus Grossbritannien, den USA, Belgien und Indien. Unter ihnen wurde nicht einmal jeder Fünfhundertste verurteilt. Bei den Schweizerinnen und Schweizern kassierte etwas mehr als jeder Vierhundertste ein rechtskräftiges Urteil gemäss Strafgesetzbuch. Sie sind damit leicht weniger gesetzestreu als die Deutschen.

Friedliche Australier

In unserer Auswertung haben wir lediglich Nationalitäten respektive Herkunftsregionen mit mindestens zehn Verurteilten berücksichtigt. Aus Südwestafrika stammen über 60, aus West- und Nordafrika je über 300 Verurteilte.

Ohne diese Einschränkung, wären die Monegassen am kriminellsten. Unter ihnen wurde freilich nur ein junger Mann verurteilt. Bei lediglich 20 Personen aus Monaco mit Niederlassungs- oder Aufenthaltsbewilligung ergibt dies eine Rekordquote von 5 Prozent.

Auf der anderen Seite wurde auch aus Australien nur ein junger Mann wegen eines Verstosses gegen das Strafgesetzbuch verurteilt. Bei rund 2000 Australiern mit Ausweis B oder C macht dieser eine Fall 0,05 Prozent aus.

Am häufigsten delinquieren junge Männer

Auch wenn die Unterschiede zwischen den verschiedenen Nationalitäten gross sind, belegt dies keinen kausalen Zusammenhang zwischen Nationalität und straffälligem Verhalten, wie das BFS festhält.

Markante Differenzen kann man auch zwischen den Geschlechtern und den einzelnen Altersklassen ausmachen. Männer delinquieren deutlich häufiger als Frauen, vor allem im Alter zwischen 18 und 29 Jahren. Unter den jungen Männern aus Westafrika wurden 2014 rund 8 Prozent aller Personen mit B- oder C-Ausweis verurteilt. Ebenfalls hoch sind die Quoten der Einwanderer aus Südwestafrika und der Domenikanischen Republik. Unter den jungen Schweizer Männern kassierte ziemlich genau ein Prozent ein rechtskräftiges Urteil wegen eines Verstosses gegen das Strafgesetzbuch. Gesetzestreuer verhielten sich die jungen Zuwanderer aus Österreich, Italien, Frankreich, Deutschland und China.

Rumänische Kriminaltouristen

Unter den Ausländern ohne Niederlassungs- und Aufenthaltsbewilligung fallen die Rumänen auf. Sie kamen 2014 auf gut 1800 Verurteilungen und nehmen damit hier den Spitzenplatz ein. Dazu gehören sowohl Kriminaltouristen als auch Delinquenten, die noch nicht lange in der Schweiz sind. Dahinter folgen Zuwanderer aus Nordafrika (gut 1700 Verurteilungen), Ex-Jugoslawien inklusive Albanien (rund 1400) und Frankreich (rund 900 Verurteilungen). Im Gegensatz zu den Personen mit B- und C-Ausweis lässt sich hier kein Verhältnis zur Gesamtbevölkerung angeben. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 20.09.2016, 15:09 Uhr

Artikel zum Thema

Zürcher Experiment: Polizisten erkennen Kriminelle vor der Tat

Wie unterscheidet man brave von weniger braven Menschen? In einem Test hat die Uni Zürich Flughafen-Videos auswerten lassen. Mehr...

Damit müssen straffällige Ausländer nun rechnen

Nach Ablehnung der Durchsetzungsinitiative tritt die vom Parlament beschlossene Verschärfung des Strafgesetzes in Kraft. Ein Überblick, was das für kriminelle Ausländer bedeutet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Welttheater Hongkong, die Eiskönigin

Beruf + Berufung Ein Management-Exorzist will die Macht neu verteilen

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...