Bund will Regeln für Senioren am Steuer lockern

Betagte, die den Medizintest nicht bestehen sollen auf gewissen Strecken weiter Autofahren dürfen. Zudem plant der Bund die Mindest-Sehschärfe nach unten zu korrigieren. Experten melden Bedenken an.

Die Mindest-Sehstärke soll von 60 auf 50 Prozent gesenkt werden: Ein Senior bei einer Trainingsfahrt in St. Gallen.

Die Mindest-Sehstärke soll von 60 auf 50 Prozent gesenkt werden: Ein Senior bei einer Trainingsfahrt in St. Gallen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Betagte mit gesundheitlichen Problemen sollen in definierten Rayons weiterhin fahren dürfen. Der Bund plant in seinem zweiten Via-Sicura-Paket Massnahmen, die den Senioren zu Gute kommen. Dies berichtet die TV-Sendung «10vor10».

«Via Sicura» nennt sich das grosse Projekt des Bundes, das zu weniger Toten und Verletzten auf den Schweizer Strassen führen soll. Doch es beinhaltet überraschenderweise einige Erleichterungen für autofahrende Senioren. Wer die medizinischen Anforderungen nicht mehr ganz erfüllt, soll auf definierten Strecken weiterhin fahren dürfen. «Der Führerausweis kann namentlich örtlich, zeitlich, auf bestimmte Strassentypen beschränkt werden», steht in der Verordnung des Bundes, die nächstes Jahr in Kraft treten soll.

Senioren dürften also zum Beispiel nachts nicht mehr auf die Autobahn, weiterhin aber von der Wohnung bis zum Dorfladen fahren. «Es geht darum, die Mobilität des einzelnen Menschen zu erhalten», erklärt Thomas Rohrbach vom Bundesamt für Strassen, «es soll einen gewissen Handlungsspielraum geben, damit man im Einzelfall die richtige Lösung finden kann.»

Unterschiede in den Kantonen

Wenige ländliche Kantone würden schon heute in absoluten Ausnahmefällen Fahrbewilligungen für gewisse Strecken erteilen, weiss Carlo Gsell, Leiter Administrativmassnahmen beim Strassenverkehrsamt des Kantons Zürich. Die entsprechenden Rayons würden auf dem Fahrausweis mit einem Code vermerkt. Gsell befürchtet, dass die Senioren solche Fahrberechtigungen aktiv einfordern werden, sollte der Bund diese Möglichkeit in der geplanten Verordnung explizit erwähnen. «Betroffene könnten eine solche eingeschränkte Fahrerlaubnis beantragen.»

Verkehrsmediziner Rolf Seeger von der Universität Zürich kritisiert die Pläne des Bundes scharf. Bei vielen Senioren muss er Hirnleistungsstörungen diagnostizieren, Autofahren sei dann generell zu gefährlich: «Wenn die Hirnleistungsstörungen verkehrsrelevant sind, geht das auch nicht in einem engen Rayon. Der Senior macht dann die Fehler auch an seinem Wohnort, auch beim Schulhaus, wo er verlangsamen müsste.»

Mindestsehschärfe nach unten korrigiert

Der Bund will auch die Mindestsehschärfe nach unten korrigieren. Heute muss man mit Brille auf dem besten Auge mindestens 60 Prozent sehen, neu nur noch 50 Prozent. Eine Angleichung an die EU-Normen, wie Thomas Rohrbach vom Bundesamt für Strassen erklärt. «Eine halbe Milliarde EU-Bürger darf so herumfahren, auch auf unseren Strassen», sagt Rohrbach, «dann gehen wir davon aus, dass das für Schweizerinnen und Schweizer auch genügt.»

Verkehrsmediziner Seeger kritisiert die Anpassung an die EU-Normen: «Die 60 Prozent Sehschärfe bilden eine Reserve bei Dämmerung oder in der Nacht. Diese Reserve haben wir dann nicht mehr.» (wid)

(Erstellt: 30.09.2013, 21:59 Uhr)

Umfrage

Sollen Senioren in eingeschränkten Rayons noch fahren dürfen?




Artikel zum Thema

Mit dem Velo zur Schule ist fünfmal gefährlicher als zu Fuss

Absolvieren Schüler den Schulweg mit dem Velo, verunfallen sie viel häufiger: Zu diesem Schluss kommt eine Versicherung in einem Bericht zur Verkehrssicherheit. Sicherer geworden sei hingegen das Autofahren. Mehr...

«Autofahren ist heute günstiger als vor 40 Jahren»

Der ÖV wurde in den vergangenen Jahren im Verhältnis zum Strassenverkehr massiv teurer. Verkehrspolitikerinnen sagen, was sich nun ändern müsse. Mehr...

«Autofahren hat etwas Ehrliches»

Intellektuelle rümpfen bei «Fast & Furious» die Nase, Autofans freuen sich. Im Interview mit dem «Tages-Anzeiger» spricht Regisseur Justin Lin über den Dreh am Piccadilly Circus, die Verhandlungen mit den Herstellern und sein neues Lieblingsauto. Mehr...

73-Jährige verwechselt Bremse mit Gaspedal

Weil ein betagter Autolenker das Brems- und das Gaspedal an seinem Auto verwechselt hat, ist heute eine 73-jährige Fussgängerin verletzt worden. Wie die Zuger Polizei mitteilte, musste der 88-Jährige den Fahrausweis abgeben.

Der Automobilist wollte vor einem Laden parken. Dabei touchierte er eine Strassenlaterne. Vor Schreck drückte er aufs Gas- statt aufs Bremspedal, das Auto geriet aufs Trottoir und kollidierte dort mit der Fussgängerin. Mit mittelschweren Verletzungen musste sie ins Spital gebracht werden. (sda)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Sponsored Content

Tickets für «DAS ZELT»

Musikfestival, Comedy-Bühne und Weltklasse-Artistik.

Werbung

Blogs

Blog Mag Was wir im Mai gelernt haben

Geldblog Steigender Ölpreis macht Sulzer attraktiv

Sponsored Content

Entdeckungsreise unter Strom

Spannende Ausflüge in die Besucherzentren der BKW.

Die Welt in Bildern

Im anderen Licht: Eine Besucherin bestaunt eine der sechs Messehallen bei der Eröffnung des Islam-Museums (Mucivi) in La Chaux-de-Fonds. (29. Mai 2016)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...