Claude Longchamp verkauft GFS Bern

Der bekannte Politologe will sich Schritt für Schritt aus dem von ihm gegründeten Forschungsinstitut GFS Bern zurückziehen. Seine Nachfolger sind bereits klar.

Generationenwechsel bei GFS Bern: Claude Longchamp zieht sich zurück. (Archivbild)

Generationenwechsel bei GFS Bern: Claude Longchamp zieht sich zurück. (Archivbild) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Umfrageprofi Claude Longchamp (59) zieht sich allmählich zurück. Wie «Bilanz» berichtet, habe er sein Forschungsinstitut GFS Bern an seine langjährigen Mitarbeiter Urs Bieri (43) und Lukas Golder (42) verkauft. Dazu gehört neben dem Berner Büro mit elf Mitarbeitern auch die Hälfte des GFS-Be­fragungsdienstes mit umgerechnet rund 75 Vollzeitstellen.

Longchamp habe ihnen die operative Geschäftsleitung per 1. Mai abgegeben. Das Verwaltungsratspräsidium der GFS Bern AG wolle er hingegen noch bis 2019 behalten. Er betonte gegenüber «Bilanz» explizit, er wolle nicht abrupt zurücktreten, sondern Schritt für Schritt. Der Politologe plane, rund 40 Prozent aktiv zu bleiben und einzelne Projekte zu betreuen.

Ein neues Gesicht und «einmal rundherum»

Des Weiteren plant Longchamp eine Weltreise – Mitte 2017 soll es losgehen. Er wolle «einmal rundherum», wie er zu «Bilanz» sagte. In dieser Zeit werde wohl Lukas Golder die Abstimmungsresultate am Bildschirm prognostizieren und erklären. (mch)

Erstellt: 16.06.2016, 14:52 Uhr

Artikel zum Thema

Longchamp bekommt Konkurrenz bei der SRG

Die SRG setzt bei Abstimmungsumfragen weiter auf GFS Bern. Vor Wahlen darf aber auch Mitbewerber Sotomo Zürich ran. Mehr...

Longchamp, Hermann und Kollegen waren präzis

Datenblog Zahlreiche Prognosen und Umfragen wurden im Vorfeld der Wahlen veröffentlicht. Die Nachanalyse zeigt, die Resultate waren genau. So genau, dass es Lob aus dem Ausland gab. Zum Blog

Geld für Listenverbindung

Politologe Claude Longchamp spricht von einem neuartigen Phänomen, das für eine Kleinpartei zum Bumerang werden könnte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Blog Mag Alles kommt zurück, sogar die Stille

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Wellenreiter: Jonathan Gonzalez, Mitglied des spanischen Surf-Teams, übt seine Künste im Wave Garden, einem grossen Pool, der Wellen künstlich erzeugt (25. Mai 2017).
(Bild: Vincent West) Mehr...