Das ist der Benimm-Flyer für Asylsuchende in Luzern

Eine Woche vor der Fasnacht verteilt der Kanton Luzern in Asylzentren Flyer mit Benimm-Regeln. Wie reagieren die Migranten darauf?

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Anlass für den Luzerner Benimm-Guide waren die jüngsten Übergriffe auf Frauen in Deutschland sowie Ängste in der Luzerner Bevölkerung. Das vom Luzerner Gesundheits- und Sozialdepartement erarbeitete Faltblatt (Link zum Flyer) wurde am Mittwoch im Asylzentrum Hirschpark in der Stadt Luzern den Medien vorgestellt. Er enthält 20 Piktogramme mit kurzen Begleittexten zu Grundregeln für das Zusammenleben in der Schweiz.

Thematisiert werden der Rechtsstaat, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern, Rechte der Kinder sowie Regeln im öffentlichen Leben. Eine der Regeln lautet, dass sexuelle Gewalt verboten sei. Dazu gehörten auch unerwünschte Berührungen. Im Begleittext heisst es, dass Körperkontakt nur zwischen Personen stattfinde, die sich kennen würden, und dass beide mit dem Körperkontakt einverstanden seien müssten. Auch sexuelle Handlungen von Erwachsenen mit Kindern unter 16 Jahren seien strafbar.

Für Erstgespräche gedacht

Die Flyer werden in diesen Tagen in den kantonalen Asylzentren abgegeben. Dort kommen sie künftig – auch nach der Fasnacht – bei den Erstgesprächen mit Asylsuchenden, denen auch Dolmetscher beiwohnen, zum Einsatz, wie Silvia Bolliger, Sprecherin des Gesundheits- und Sozialdepartements, erklärte.

In einer ersten Auflage wurden über 4000 Stück gedruckt. Die Faltblätter sind vorerst allerdings nur auf Deutsch verfügbar. Sie sollen in weitere Sprachen übersetzt werden. Als Vorlage dienten ähnliche Broschüren in Deutschland und Österreich.

Mehrere Asylsuchende äusserten sich vor den Medien positiv zum Flyer. Schliesslich sei auch in seiner Heimat jede Form von Gewalt strengstens verboten, erklärte ein arabischsprechender Anwesender. Dass hier nochmals speziell auf die Grundregeln hingewiesen werde, sei eine gute Sache.

Gegen Pauschalurteile

Die gewalttätigen Übergriffe in Deutschland und die Berichterstattung darüber hätten auch unter den Bewohnern des Asylzentrums Hirschpark in Luzern zu Diskussionen geführt, sagte Zentrumsleiterin Martina Gerber. Viele Bewohner würden sich aber dagegen wehren, in den gleichen Topf geworfen zu werden wie jene Minderheit, die solche Übergriffe begehen würde.

Im Kanton Luzern wurden Migranten in Asylzentren bereits bisher in obligatorischen Kursen über Gesetze, Sitten und Gebräuche aufgeklärt. Auch der Bund informiert Asylsuchende in seinen Zentren über allgemeine Verhaltensregeln.

Nach den Übergriffen in deutschen Städten an Silvester gab der Luzerner Sozialdirektor Guido Graf (CVP) die Ausarbeitung von neuem Informationsmaterial für Asylsuchende in Auftrag. Hintergrund waren Rückmeldungen und Ängste von Luzerner Bürgern, wie seine Sprecherin erklärte. Der Kanton nehme die Ängste in der Bevölkerung ernst, sagte die Sprecherin. Man habe darum die Asylsuchenden vor der Fasnacht nochmals speziell auf die allgemeinen Regeln hinweisen wollen. Die Behörden wollten ihr Möglichstes tun, um sexuelle Übergriffe zu vermeiden. (fas/sda)

(Erstellt: 27.01.2016, 16:29 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Sag mir, wie hältst du es mit den Ausländern?

Nach «Köln» in der Flüchtlingskrise: Nie war es für Linke schwieriger, ihre Ausländerpolitik zu vermitteln. Mehr...

«Sexuelle Belästigung ist kein Exklusivdelikt von Nordafrikanern»

In Zürich wurde im Sommer ein Vorstoss von Min Li Marti überwiesen, die Herkunft von Straftätern nicht mehr zu nennen. Nach den Vorfällen in Köln will die SVP das wieder angreifen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Werbung

Blogs

Sweet Home 10 Ideen für Weihnachtsbäume

Welttheater Unser Heimweh-Ausländer in Peking

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Hart im Nehmen: Ein Schwimmer im chinesischen Shenyang nutzt eine aufgebrochene Stelle in einem zugefrorenen See, um ein paar Längen zu absolvieren. (9. Dezember 2016)
(Bild: Sheng Li) Mehr...