Das wird ein tolles Jahr

Was für ein Jahresstart! Es geht so düster weiter, wie es 2015 aufgehört hat. Aber keine Bange: Es gibt Grund zur Hoffnung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Welt ist schlecht. Was sich im vergangenen Jahr sanft angedeutet hat, verfestigt sich in den ersten Tagen von 2016 zur Gewissheit. Nur düstere Nachrichten. Schweizer Waffen in Saudiarabien, die Ausländer in Köln, die Börse im Keller, der Wolf vor dem Abschuss, die Minibar schon tot. Und kalt ist es auch noch geworden.

Lassen wir uns davon nicht entmutigen. Es gibt immer Grund zur Hoffnung. Darum an dieser Stelle: Worauf wir uns im Jahr 2016 so richtig freuen dürfen!

  • Auf den Monat vor dem EM-Spiel zwischen Albanien und der Schweiz im Juni. Die hysterische Berichterstattung auf dem Boulevard und den politisch total unkorrekten 3:0-Sieg der Albaner (zweimal Xhaka, einmal Abrashi. Gashi eher nicht). Die Schlagzeile zu den Jubelszenen: «Dürfen die das?»
  • Auf Verteidigungsminister Guy «Das-Auto-Korrektur-Programm-nennt-ihn-Parmesan» Parmelin, der auf der Suche nach neuen Kampfjets wohl auch bei den Amerikanern von Boeing vorstellig werden muss: «Bonjour, have you planes?»
  • Auf das nächste Editorial von SVP-Nationalrat und «Weltwoche»-Chef Roger Köppel, in dem er uns die verborgenen humanitären Leistungen im Wirken und Schaffen von Pol Pot (oder wahlweise eines Funktionärs im Dritten Reich) erklärt.
  • Auf den ersten Auftritt unseres Bundespräsidenten Johann Schneider-Ammann vor der UNO-Vollversammlung. «For Jobs and Country!»
  • Auf keine weiteren Witze mehr mit Jolanda Spiess-Hegglin.
  • Auf die nächste spektakuläre Initiative der Juso (und ihre spektakuläre Niederlage).
  • Auf jedes Communiqué der BDP (man weiss nie, wann es das letzte sein könnte).
  • Auf die Präsidentenwahlen in den Vereinigten Staaten und die darauf folgende Europareise des neuen Präsidenten Donald Trump. Paris oder Berlin, Hauptsache Italien.
  • Auf den nächsten eloquent-gedrechselten diplomatischen Einwurf von SP-Toptopdiplomat Tim Guldimann zum wichtigen Thema: «Deutschland, unser Nachbar?» Dargebracht zum 1.-Mai-Diner im Hotel Adlon, Unter den Linden, Berlin.
  • Auf den Schnee (ja, wirklich).
  • Auf die baldige Wahl eines nächsten Bauern in den Bundesrat. So eine vernachlässigte Branche, da muss sich doch mal jemand für die einsetzen!
  • Auf die nächsten Schweinereien von David Cameron.
  • Auf die 1.-August-Rede von Lukas Bärfuss. Da kommt noch was!
  • Auf das gemischte Doppel Federer/Hingis an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Das beste Schweizer Paar seit Kliby und Caroline.
  • Auf Sepp Blatter als Ehrengast der Zunft zum Kämbel am diesjährigen Sechseläuten (das sind die mit den Kamelen).
  • Auf den siebten, achten, neunten, zehnten, elften und hoffentlich zwölften Auftritt von Roger Köppel bei Roger Schawinski (den sechsten gibt es schon am nächsten Montag!).
  • Auf all die «Herausforderungen», die uns unsere Politiker prophezeien und die wir gemeinsam «meistern» werden.
  • Und vor allem: auf all die guten Nachrichten!
(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 08.01.2016, 16:59 Uhr)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Sponsored Content

Tickets für «DAS ZELT»

Musikfestival, Comedy-Bühne und Weltklasse-Artistik.

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Tradition auf Tournee: Mitglieder der Tanzgruppe Imperial Bells aus China stehen in Sidney auf der Bühne. (25. Mai 2016)
(Bild: Jason Reed) Mehr...