Deutsche Professoren werden vor der Schweiz gewarnt

Die Deutschen-Debatte an der Uni Zürich stösst nun auch im Nachbarland auf Gehör: Die auflagenstärkste Hochschulzeitschrift Deutschlands warnt vor «mutmasslichen Schweizer Animositäten».

Der Ruf der Universität Zürich leidet unter der unrühmlichen Professorensuche: Das Institut für Publizistikwissenschaften und Medienforschung in Zürich-Oerlikon. (Bild: Dominique Meienberger)

Der Ruf der Universität Zürich leidet unter der unrühmlichen Professorensuche: Das Institut für Publizistikwissenschaften und Medienforschung in Zürich-Oerlikon. (Bild: Dominique Meienberger)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auch im Ausland wirft die Deutschen-Debatte an der Uni Zürich nun hohe Wellen. Der Deutsche Hochschulverband warnt nun seine 30'000 Mitglieder vor Schikanen an Schweizer Universitäten, wie die Zeitung «Der Sonntag» berichtet. «Es ist unsere Pflicht, alle unsere Mitglieder über die Vorkommnisse in Zürich zu informieren», sagt Michael Hartmer, Geschäftsführer des Verbandes. Es ist die grösste Wissenschaftsvereinigung Europas.

Die Vorkommnisse an der Uni Zürich und die mutmasslichen Schweizer Animositäten gegen Deutsche werden deshalb zum Thema in der nächsten Ausgabe von «Forschung und Lehre», der auflagenstärksten Hochschulzeitschrift Deutschlands. Alle Mitglieder erhalten das Verbandsmagazin umsonst. Damit sollen sie gewarnt werden.

Furcht vor Überfremdung

Hartmer ist überzeugt, dass der Ruf der Universität Zürich unter der unrühmlichen Professorensuche am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) leidet. Zürich mische zwar in der Weltspitze der Forschung mit, sagt er. Wenn aber die Nationalität bei der Berufung einer Professur eine Rolle spiele, würden es sich Kandidaten künftig zweimal überlegen, ob sie sich bewerben sollen.

«Offenbar gibt es eine verbreitete Furcht vor Überfremdung», sagt Hartmer. Darauf weist er schon heute die Verbandsmitglieder hin, wenn sie sich für einen Lehrstuhl in der Schweiz bewerben. «Sie müssen mit Widerständen rechnen, weil viele Schweizer das Gefühl haben, die Deutschen überschwemmen ihr Land.»

In Basel ist es anders

Doch es gibt Unterschiede zwischen den Universitäten, wie Hartmer aus Gesprächen mit Verbandsmitgliedern weiss. An der Uni Basel habe er nie von Anfeindungen gegen Deutsche gehört. Schwieriger sei die Situation hingegen in Bern und, wie der neuste Vorfall zeige, auch in Zürich.

Vergangene Woche stoppte die Universität Zürich das Berufungsverfahren für den frei werdenden Publizistik-Lehrstuhl von Professor Heinz Bonfadelli. Zuvor hatte der «Tages-Anzeiger» publik gemacht, dass nur deutsche Kandidaten in die engere Auswahl kamen, die zudem kaum mit der Schweizer Medienlandschaft vertraut seien.

(wid)

(Erstellt: 10.03.2013, 10:27 Uhr)

Stichworte

Michael Hartmer ist Geschäftsführer des Deutschen Hochschulverbands.

Artikel zum Thema

Massive Angriffe: Uni Zürich stoppt Professorensuche

Der Uni-Rektor sistiert die Suche nach einem Dozenten für Medienforschung. Es waren fünf deutsche, aber keine Schweizer Kandidaten im Rennen. Mehr...

«Man muss kein Schweizer sein, um zur Schweiz zu forschen»

Für den frei werdenden Publizistik-Lehrstuhl präsentierte die Uni Zürich nur deutsche Kandidaten. Nach heftiger Kritik wird das Berufungsverfahren sistiert. Rektor Andreas Fischer nimmt Stellung. Mehr...

Uni Zürich sistiert Berufungsverfahren für Bonfadelli-Nachfolge

Das Rennen um den vakanten Lehrstuhl für Publizistik an der Uni Zürich gerät ins Stocken. Die Universitätsleitung unterbricht das Verfahren. Ein Bericht löste heftige Reaktionen aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Sponsored Content

Reisen und Klima schützen

Tragen Sie mit der SBB zum Klimaschutz bei und gewinnen Sie ein Halbtax-Abonnement!

Werbung

Kommentare

Blogs

Geldblog Dividendenjäger scharf auf die UBS
Wahltheater Der Teflon-Kandidat

Weiterbildung

Trainieren oder verlieren

Mit Gedächtnistrainings die Lernfähigkeit verbessern.

Die Welt in Bildern

Platte Mode: Wer als Kind gerne mit Paper Dolls spielte, wird sich allenfalls an den Kleidern erfreuen, welche Moschino an der Milan Fashion Week in Italien zeigt (22. September 2016).
(Bild: Tristan Fewings/Getty Images) Mehr...