Die Basketballspielerin mit Kopftuch zieht den Verband vor Gericht

Die Luzernerin Sura al-Shawk hat vergebens dafür gekämpft, mit Kopftuch spielen zu dürfen. Nun reicht sie Klage ein. Notfalls will sie bis vor Bundesgericht gehen.

Sura al-Shawk: «Mein Kopftuch birgt keine Verletzungsgefahr.»

Sura al-Shawk: «Mein Kopftuch birgt keine Verletzungsgefahr.» Bild: Peter Lauth

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach mehr als einem Jahr der verbandsinternen Irrungen und Wirrungen hat die muslimische Basketballspielerin Sura al-Shawk diese Woche eine Klage gegen Probasket eingereicht. Die 20-jährige Schweizerin mit irakischen Wurzeln will, dass der Regionalverband Nordostschweiz sie wieder mit Kopftuch an offiziellen Spielen teilnehmen lässt. Zunächst wird sich das Friedensrichteramt in Kriens mit dem Fall beschäftigen. «Notfalls bin ich bereit, bis vor Bundesgericht zu gehen», sagt al-Shawk.

Probasket verweigert der Gymnasiastin die Teilnahme an offiziellen Spielen und verweist auf die Verbandsregeln. Diese halten fest, dass Kopfbedeckungen während der Spieleaus Sicherheitsgründen verboten seien. Al-Shawk kann diese Begründung nicht nachvollziehen: «Mein Kopftuch liegt sehr eng an und birgt keine Verletzungsgefahr.» Sie fühlt sich diskriminiert und in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt. «Früher habe ich an unzähligen Spielen teilgenommen, und nie hat sich jemand Sorgen wegen der Sicherheit gemacht», sagt sie. Tatsächlich ist der Verband auf ihr Kopftuch erst aufmerksam geworden, als sie vom Club Buchrain-Ebikon zum Luzerner Damenteam der 1. Regionalliga gestossen war.

Weitere Fälle werden kommen

Zur Klage greift al-Shawk, weil der verbandsinterne Rechtsweg aus ihrer Sicht keine befriedigende Klärung der Kopftuch-Frage brachte. Gegen das Spielverbot rekurrierte sie sowohl bei Probasket als auch beim nationalen Verband Swiss Basket. Beide teilten ihr mit, der jeweils andere Verband sei zuständig. Probasket-Geschäftsführer Peter Seeburger bestätigt den Eingang der Klage. Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, will er sich indes nicht dazu äussern.

Laut dem grünen Nationalrat Daniel Vischer, der al-Shawk als Anwalt vertritt, ist der Fall von grundsätzlicher Bedeutung: «Ich gehe davon aus, dass al-Shawk nicht die einzige gut integrierte Muslimin bleibt, die bei einem Sportverband mit Kopftuch spielen will.» Es sei daher nötig, dass ein Gericht die Frage kläre, ob die Religionsfreiheit nicht stärker wiege als ein Verbandsreglement, das allenfalls allzu wortgetreu ausgelegt werde. Vischer räumt ein, dass al-Shawk bei ihrem Eintritt in den Club die Verbandsregeln unterschrieben hatte. «Damals war sie jünger und trug deshalb kein Kopftuch. Sie war sich der Dimension des Verbots von Kopfbedeckungen nicht bewusst.»

Vischer und al-Shawk gelangten im Herbst 2009 schon einmal vor Gericht. Damals ging es aber nur um ein Gesuch um vorsorgliche Spielerlaubnis. Für die Klärung der grundsätzlichen Frage nach dem Spielverbot verwies das Amtsgericht Luzern-Land die Kläger an den verbandsinternen Rechtsweg. Der Direktor von Swiss Basketball, François Stempfel, meint: «Aus unserer Sicht hat sich seit den Urteilen des Amtsgerichtes und unserer Rekurskommission die Lage nicht geändert.»

Nun trainiert sie Juniorinnen

Obwohl das Bundesgericht in den letzten Jahren mehrere Urteile zu Fragen um das Kopftuch oder den Schwimmunterricht von muslimischen Kindern sprach, gibt es laut Vischer noch keinen Präzedenzfall zu Sportlerinnen mit Kopftuch. Anders als die Kinder, die nicht in den Schwimmunterricht dürften, gehe es hier um eine Muslimin, die sich integrieren und mitmachen wolle.

Ein anderes Urteil betrifft einen Angehörigen der Religion der Sikhs. Dieser fuhr ohne Helm auf seinem Motorrad und erhielt eine Busse. Er machte geltend, dass er wegen seines Turbans keinen Helm tragen könne. Das Bundesgericht gab ihm nicht recht. Es hielt einerseits fest, dass die Religion der Sikhs nicht ausdrücklich vorschreibe, dass Männer einen Turban zu tragen hätten. Andererseits gäbe es ein überwiegendes öffentliches Interesse an der Verkehrssicherheit. Vischer meint zu diesem Fall: «Ohne Helm ein Motorrad zu fahren, ist sicher deutlich gefährlicher, als mit einem Kopftuch an einem Basketball-Match teilzunehmen.»

Al-Shawk hat ihrem lokalen Club STV Luzern seit dem faktischen Spielverbot nicht den Rücken gekehrt. Im letzten Herbst absolvierte sie eine Ausbildung als Trainerin. «Aktuell coache ich ein U13-Team», sagt sie. Bei den Wettkämpfen ihres Teams ist sie stets dabei – wenn auch ausserhalb des Spielfeldes. Nach der Matura will sie im Herbst ein spezielles Turnier organisieren und damit um Solidarität für ihr Anliegen werben. (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 10.03.2011, 22:20 Uhr)

Artikel zum Thema

In der Schule legt sie das Kopftuch nur widerwillig ab

Die Lehrerin aus Vernier rekurrierte in Strassburg, um mit dem Kopftuch unterrichten zu dürfen – vergeblich. Nun kandidiert sie für einen Parlamentssitz. Mehr...

Die Kopftuch-Frage holt die SRG ein

Das Kopftuch als religiöses Symbol sorgte bei Swissinfo schon vor Jahren für Diskussionen in der Geschäftsleitung. Doch das Problem blieb ungelöst. Mehr...

Wehe, wenn das Kopftuch Feuer fängt

In ihrem neuen Buch fordert Alice Schwarzer vehement die Verteidigung der Gleichberechtigung als Schlüssel zu einer erfolgreichen Integration. Mehr...

Immobilien

Marktplatz
Wohnung/Haus suchen

Weitere Immo-Links
homegate TV
Hypotheken vergleichen
Umzug
Immobilie inserieren
Inserat erfassen
1
homegate 1 1

In Partnerschaft mit:

Homegate

Die Welt in Bildern

Turbulenzen: Ein Fallschirmjäger der spanischen Armee wirbelt an eine Flugshow in Gijon durch die Luft. (27. Juli 2014)
(Bild: Eloy Alonso) Mehr...