«Die Energiepolitik ist ein Mammutprogramm»

Als 300. Gemeinde hat Regensdorf seit heute das Label «Energiestadt». Bei der Verleihung des Titels wies Gastrednerin Doris Leuthard die vielseitige Kritik am Energieprogramm des Bundes vehement zurück.

Kontert die Kritik an der Energiepolitik: Bundesrätin Doris Leuthard.

Kontert die Kritik an der Energiepolitik: Bundesrätin Doris Leuthard. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bundesrätin Doris Leuthard hat am Samstag an einer Veranstaltung in Regensdorf die Kritik an ihrem Energieprogramm 2050 gekontert. Man müsse den Prozess zur Energiewende angehen, sagte sie. «Auch wenn wir noch nicht in allen Details sagen können, wie es rauskommt.»

Die Energiepolitik des Bundes sei ein Mammutprogramm, das man etappenweise realisieren müsse. «Nur Hand in Hand können wir diesen Weg beschreiten.» Als Leuthard Ende September die Energiestrategie 2050 vorstellte, wurde von links bis rechts Kritik laut.

Alte Zahlen

SVP, FDP und Wirtschaftsvertreter halten die Massnahmen für illusorisch und wirtschaftsschädigend. Die Grünen bezweifeln, dass die Atomkraftwerke auf diese Weise bis 2029 vom Netz genommen werden können. Die SP wiederum ist mit der Richtung zufrieden, fordert aber mehr Tempo. Medien kritisierten zudem, dass Leuthard mit veralteten Zahlen operiere.

Die Zahlen der Energiestrategie seien «geschätzt», sagt SVP-Nationalrat Hans Killer (AG) (Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete). Im Besonderen kritisiert er die Annahmen zur Bevölkerungsentwicklung. Diese seien «völlig überholt», sagt er. In der Tat verwendet das BFE nicht die neusten Zahlen. Zehn Tage vor der Präsentation der Energiestrategie hat das Bundesamt für Statistik seine nach oben korrigierte Prognose veröffentlicht.

Jeder zweite wohnt in einer «Energiestadt»

Das Ziel der Energiestrategie 2050 ist es, den durchschnittlichen Energieverbrauch pro Person und Jahr bis 2035 um 35 Prozent gegenüber dem Jahr 2000 zu senken. Im Vordergrund stehen energetische Sanierungen und schärfere CO2-Emmissionsvorschriften. Die Energieproduktion aus Wasserkraft und erneuerbaren Quellen soll ausgebaut werden.

Anlass für die Rede war die Verleihung des Labels «Energiestadt» an die Zürcher Agglomerationsgemeinde Regensdorf. Es ist die 300. Gemeinde, die diese Energie-Effizienzauszeichnung trägt, wie der Trägerverein Energiestadt heute mitteilte. Damit lebt bereits die Hälfte der Schweizer Bevölkerung in einer «Energiestadt».

(wid/sda)

(Erstellt: 06.10.2012, 16:14 Uhr)

Artikel zum Thema

Atomkraft? Ja bitte!

Politblog Politblog Bundesrätin Doris Leuthard äussert sich nicht mehr konkret zu einem Schweizer Atomausstieg. Das ist ein Zeichen, dass wieder Vernunft in die Diskussion um die Atomenergie zurückkehrt. Zum Blog

Parlament fasst begrenzte AKW-Laufzeiten ins Auge

Energiewende Energieministerin Doris Leuthard will nicht festlegen, wann die Atomkraftwerke vom Netz müssen. Die Atomausstiegsallianz im Parlament sieht dies anders. Mehr...

Doris Leuthards Energie-Sparziel reicht nicht

Hintergrund Der Bund fasst schon jetzt die Verschärftung des Sparziels ins Auge – weil der Plan sonst nicht aufgeht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Anzeigen

Werbung

Blogs

Welttheater Ein historisches Schulterzucken

Sweet Home Die besten «Sweet Home»-Ferienideen

Die Welt in Bildern

Doppelt gemoppelt: Ein Fan, der das Konterfei des indischen Filmstars Rajinikanth auf dem Rücken trägt und sich zusätzlich als solcher verkleidet hat, steht vor einem Kino in Bengaluru, wo der neue Streifen Kabali gezeitg wird. (22. Juli 2016)
(Bild: Abhishek N. Chinnappa) Mehr...