Die NSA fliegt beim Gripen mit

Das Funksystem des schwedischen Jets wird offenbar von der NSA zertifiziert. Dies erlaubte es dem US-Geheimdienst nach Ansicht von Experten, Aufklärungsbilder abzufangen oder den Jet gar lahmzulegen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Funk des Gripen kann durch den US-Geheimdienst NSA manipuliert werden. Zu diesem Schluss kommen jedenfalls die «SonntagsZeitung» und die «Schweiz am Sonntag». Das System stammt von der amerikanischen Firma Rockwell Collins, die ihre neuesten Geräte von der NSA zertifizieren lässt, wie die Zeitung berichtet. Die Schweizer Luftwaffe hat keine Möglichkeit, das Steuerprogramm des Funks im Detail zu kontrollieren.

Bis letzten Herbst hatte eine Berner Firma den Auftrag, das Funkgerät zu bauen. Kaum war die Beschaffung des Gripen im Parlament beschlossen, wechselte Hersteller Saab aber zum US-Anbieter. Saab und das Verteidigungsdepartement betonen, dass es für gewisse Komponenten US-Technik brauche. Brasilien will für seine Gripen-Jets jedoch auf ein eigenes Funksystem setzen.

Laut Experten wäre es für die Amerikaner durch die Funkbox möglich, Aufklärungsbilder der Schweizer abzufangen oder den Jet gar lahmzulegen. «Es wäre erstaunlich, wenn es keine Hintertür im Programm eines solchen Bauteils gibt», sagt Richard P. Morva, Präsident von Swiss Crows, der Schweizer Vereinigung von Spezialisten für elektronische Kriegsführung. Politiker und Militärs reagieren konsterniert auf die Recherchen der «SonntagsZeitung». CVP-Chef Christophe Darbellay sagt: «Ich verlange klare und öffentliche Antworten von der Armasuisse, von Bundesrat Ueli Maurer und unabhängigen Spezialisten – wenn es diese überhaupt noch gibt.» (mw)

(Erstellt: 30.03.2014, 00:01 Uhr)

Stichworte

Bildstrecke

Gripen-Abstimmung

Gripen-Abstimmung Am 18. Mai 2014 wurde das «Bundesgesetz über den Fonds zur Beschaffung des Kampfflugzeugs Gripen» abgelehnt.

Artikel zum Thema

Grüne werfen Papierflieger

Ab in den Abfallkorb: Die Delegierten der Grünen haben an ihrer Versammlung den Gripen symbolisch entsorgt. Beschlossen hat die Partei zudem das Referendum gegen eine zweite Gotthardröhre. Mehr...

Pilatus-Deal stärkt Maurer im Kampf um den Gripen

Das Millionengeschäft zwischen Saab und Pilatus soll Geld und Jobs für die Schweizer Wirtschaft bringen. Doch warum wurde es gerade jetzt abgeschlossen? Mehr...

Absichtserklärung bestätigt Gripen-Pilatus-Deal

Zwanzig Flugzeuge, hundert neue Jobs: Beschafft die Schweiz den Gripen, sollen die Pilatus-Werke für Schweden Trainingsflugzeuge liefern dürfen. Der Deal wurde nun bestätigt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Werbung

Kommentare

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Doppelt gemoppelt: Ein Fan, der das Konterfei des indischen Filmstars Rajinikanth auf dem Rücken trägt und sich zusätzlich als solcher verkleidet hat, steht vor einem Kino in Bengaluru, wo der neue Streifen Kabali gezeitg wird. (22. Juli 2016)
(Bild: Abhishek N. Chinnappa) Mehr...