Die Revolution der Ehe

Der Bund hat ein Gutachten für ein neues Familienrecht erstellen lassen. Es enthält einige radikale Ideen zu Themen wie Polygamie und Inzest.

In der Minderheit: Ein verheiratetes Paar nach dem Ja-Wort.

In der Minderheit: Ein verheiratetes Paar nach dem Ja-Wort. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Schweiz hat sich ein geschichtsträchtiger Wandel vollzogen: Erstmals in der jüngeren Zeit sind mehr Menschen ledig als verheiratet, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. Per Ende 2013 zähle der Bund 3,54 Millionen Einwohner mit dem Zivilstand «ledig», was einem Anteil von 43,4 Prozent der Bevölkerung entspricht. Die Zahl der Eheleute liege mit 3,53 Millionen knapp darunter.

Die Schweizer heiraten heute später und generell weniger als noch vor 15 oder 20 Jahren. Und sie lassen sich häufiger scheiden: Die Zahl der Geschiedenen hat sich seit 1980 verdreifacht. Die Folge: Neben traditionellen Familien leben immer mehr Konkubinatspaare mit Kindern, Patchworkfamilien oder Alleinerziehende in der Schweiz.

Dieser Entwicklung will der Bundesrat nun Rechnung tragen. Bis Ende Jahr will er in einem Bericht darlegen, wie sich das aktuelle Familienrecht an die neue gesellschaftliche Realität anpassen lässt. Das Justizdepartement (EJPD) von Simonetta Sommaruga liess dazu bereits ein Gutachten erstellen. Das Papier der Basler Privatrechtsprofessorin Ingeborg Schwenzer enthält laut der «NZZ am Sonntag» einige radikale Vorschläge.

Polygamie- und Inzestverbot auf dem Prüfstand

So fordert Schwenzer, dass keine Familienform vom Recht bevorteilt werden darf. Die Ehe soll deshalb zu einer weitgehend symbolischen Verbindung abgewertet werden, die keine weiteren Familienrechte mehr begründet als andere Formen des Zusammenlebens. Relevant für Rechte und Pflichten in Bezug auf Familie, Kinder, Unterhalt oder Adoption wäre stattdessen die «Lebensgemeinschaft». Diese definiert Schwenzer als Partnerschaft, die mehr als drei Jahre gedauert hat, in der ein gemeinsames Kind vorhanden ist oder in die zumindest ein Partner erhebliche Beiträge investiert hat.

Zudem schlägt Schwenzer vor, geltende Ehehindernisse abzubauen: Auch Homosexuelle sollen künftig heiraten dürfen, und das Inzestverbot sowie das Verbot polygamer Ehen sei kritisch zu hinterfragen. «Die Zunahme der Zahl an Mitbürgerinnen und Mitbürgern islamischen Glaubens wird in der Zukunft auch die Diskussion über polygame Gemeinschaften erfordern», heisst es laut dem Bericht im Gutachten.

Ausserdem soll die obligatorische Zivilehe abgeschafft werden. Sie besagt, dass ein Paar zuerst vor dem Staat heiraten muss, bevor es sich kirchlich trauen lassen kann. Ebenfalls überholt sei die Vorstellung, dass ein Kind nur zwei verschieden-geschlechtliche Eltern haben könne. (fko)

(Erstellt: 27.04.2014, 11:24 Uhr)

Umfrage

Was halten Sie von der Idee, die Ehe rechtlich abzuwerten und stattdessen das Konzept der «Lebensgemeinschaft» einzuführen?





Artikel zum Thema

Alte Debatte, neues Feuer

Knatsch in der CVP: Vertreter aus den urbanen Regionen wehren sich gegen die eigene Volksinitiative zur Abschaffung der Heiratsstrafe. Mehr...

Ein islamisches Eherecht für die Schweiz?

Professoren der Uni Zürich prüfen, wie das islamische Eherecht hierzulande integriert werden könnte. Der Gang zum Standesamt wäre nicht mehr nötig, dafür könnte die Polygamie Einzug halten. Mehr...

Gleiche Rechte für Mütter und Väter erst ab Juli 2014

Das gemeinsame Sorgerecht wird ein halbes Jahr später eingeführt als ursprünglich geplant. Grund sind Bedenken einzelner Kantone. Der Unterhalt der Kinder soll zudem vor anderen Pflichten Vorrang haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Sponsored Content

Spassfaktor nach oben offen.

Das C-Klasse Cabriolet von Mercedes-Benz feiert grosse Schweizer Premiere.

Werbung

Kommentare

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Der Morgen nach dem Brexit: Pendler sitzen in einem Bus, der über die Waterloo Bridge in London fährt. (24. Juni 2016)
(Bild: Toby Melville) Mehr...