Die Wegbereiterin aller Bundesrätinnen

Trudy Späth-Schweizer war die erste Frau in der Schweizer Politik. Die Wahl lief dubios ab, warf aber mediale Wellen bis nach Amerika.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenn die Frauen allenfalls bald die Übermacht im Bundesrat haben werden, dann tritt eine Frau wieder ins Rampenlicht: Trudy Späth-Schweizer. Sie war die erste Schweizerin, die ein politisches Amt ausgeübt hatte.

Im Herbst 1958 wurde die damals 50-Jährige in den Riehener Bürgerrat gewählt. Doch dies war nur möglich, weil die politische Gemeinde Riehen (Kanton Basel-Stadt) im Sommer 1958 als erste Schweizer Gemeinde das Frauenstimmrecht angenommen hatte und damit in die Geschichte einging.

Unerwartet Kandidatin

«Doch Trudy Späth-Schweizer war keine, die auf diese politischen Würden aus war», sagt Lukrezia Seiler. Die Riehener Journalistin organisiert in Riehen Rundgänge zum Thema mutige Frauen. Eigentlich sei die damals 50-jährige Späth vor der Abstimmung in der Bürgergemeinde gar nicht als Kandidatin aufgestellt gewesen. Die Wahl einer Sozialdemokratin war so gut wie sicher. Eiligst vor der Wahl gefragt, ob Späth eine allfällige Wahl annehmen würde, übernahm sie die Rolle für die Mittelstands- und Gewerbepartei.


Schliesslich wurde Trudy Späth-Schweizer mit 336 zu 210 Stimmen in das Exekutiv-Amt gewählt. Dass total mehr Stimmen abgegeben worden als Leute im Saal anwesend waren, störte damals niemand. Die Wahl löste ein grosses Medienecho aus. Sie war sogar der amerikanischen «Herald Tribune» eine Meldung wert.

In der Gemeinde war die Mutter von zwei Söhnen aber keine Unbekannte. Als Tochter von Wirtsleuten kannte sie viele Leute im Dorf. Zudem war sie im Turnverein und bei den Samaritern aktiv.

Einen Weg nach ihr benannt

Als Politikerin sei Späth sehr beliebt gewesen, sagt Seiler. Ihr Kerngebiet waren soziale Themen. Von ihren männlichen Kollegen wurde sie auch sehr häufig um Rat gefragt. Und von Frauenrechtlerinnen wurde Späth häufig zu Referaten eingeladen . Doch sie lehnte jedes Mal ab. «Sie hat sich nie als Frauenrechtlerin verstanden», sagt Seiler, «sondern als Riehenerin».

16 Jahre lang übte Trudy Späth-Schweizer ihr Amt unspektatulär, dafür mit umso mehr Würde aus. 1990 starb sie in Riehen. Zu Ehren ihres 100. Geburtstags und 50 Jahre nach ihrer geschichtsträchtigen Wahl benannte Riehen 2008 einen Weg nach ihr.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 23.07.2010, 17:07 Uhr)

Artikel zum Thema

Levrat und die starken Männer

Alles spricht von Sommaruga, Fehr und Bruderer. Sind die SP-Männer bei der Bundesratswahl von vornherein geschlagen? Nein. Mehrere Sozialdemokraten haben das Zeug zum Bundesrat. Mehr...

Leuenberger-Nachfolge: «Ich melde mich Ende August wieder»

Wer wird den Sitz von Bundesrat Moritz Leuenberger beerben? In der Sommerhitze dreht sich das Kandidatenkarussell nur träge. In Bern, Zürich und Basel werden die Weichen erst in ein paar Wochen gestellt. Mehr...

Werbung

Immobilien
Wohnung/Haus suchen

Weitere Immo-Links
homegate TV
Hypotheken vergleichen
Umzug
Immobilie inserieren
Inserat erfassen
Trend: Mintgrün
homegate Wir präsentieren Ihnen Mintgrün - die neue Trendfarbe. Mehr

In Partnerschaft mit:

Homegate

Die Welt in Bildern

Nachtschicht: US-Soldaten bereiten sich in der Provinz Nangarhar, Afghanistan, auf einen Spezialeinsatz vor. (19. Dezember 2014)
(Bild: Lucas Jackson) Mehr...