Familienartikel

Dieses Nein ist kein Drama

Der Familienartikel ging nicht über ein reines Bekenntnis hinaus und hätte alles oder nichts bewirken können. Zudem wird das Betreuungsangebot mit oder ohne Verfassungsgrundlage laufend ausgebaut.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

2012 ist die Geburtenzahl in der Schweiz zum achten Mal in Folge gestiegen, am stärksten in den Kantonen Uri, Schwyz, Glarus und Thurgau – die nicht gerade als Krippenturbos bekannt sind und den Familienartikel allesamt deutlich abgelehnt haben. Hingegen gingen die Geburten im Kanton Tessin, dessen Familien­politik weitherum als mustergültig bezeichnet wird, am deutlichsten zurück. Zwischen 2005 und 2011 hat die Geburtenzahl gesamtschweizerisch um 12 Prozent zugenommen, stärker als in den häufig genannten Fremd­betreuungsparadiesen wie Schweden oder Frankreich. Vielleicht ist der Zusammenhang zwischen familienexternem Betreuungsangebot und Geburtenrate doch nicht so eindeutig, wie die Befürworterinnen des Familienartikels immer wieder behaupten.

Wie dem auch sei: Das Nein zum Familienartikel ist kein Drama. Weil der Artikel erstens nicht über ein reines Bekenntnis hinausging und alles oder nichts hätte bewirken können. Zweitens, weil das Betreuungsangebot mit oder ohne Verfassungsgrundlage laufend ausgebaut wird. Mehrere Kantone und fast alle grossen Städte haben längst beschlossen und aufgegleist, was der Artikel forderte: ein bedarfsgerechtes Angebot an Krippen und Tagesschulen. Grosso modo lässt sich sagen: Dort, wo eine Mehrheit den Familienartikel befürwortet hat, geht dieser Ausbau etwas schneller voran – in den andern Regionen etwas langsamer.

Politisch schwieriger wird es nach dem Nein allenfalls, weiterhin Bundesgelder für die familienexterne Kinderbetreuung abzuholen. Jene Mitte-links-Koalition, welche die bestehende Anstossfinanzierung durchgesetzt hat, wird sich jedoch mit Verweis auf das gestrige Volksmehr weiterhin für Bundessubventionen starkmachen. Diese Anstossfinanzierung beweist im Übrigen, dass es dafür keinen Verfassungsartikel braucht.

Erstellt: 03.03.2013, 17:44 Uhr

Artikel zum Thema

Familienartikel scheitert am Ständemehr – ländliche Kantone gaben den Ausschlag

Dieser Abstimmungsausgang ist selten: Die dritte nationale Hochrechnung ergibt zwar ein Volksmehr von knapp 55 Prozent für den Familienartikel. Die Vorlage scheiterte jedoch am Ständemehr. Experten stellen dieses Prinzip jetzt infrage. Mehr...

So hat das Volk entschieden

Bei drei nationalen Vorlagen sind Entscheide gefallen. Die Abzockerinitiative wird mit 68 Prozent, das Raumplanungsgesetz mit 63 Prozent angenommen. Der Familienartikel scheitert am Ständemehr. Mehr...

Familien vor Armut schützen

Politblog Politblog Unzählige Eltern sind heute gezwungen, Teilzeit zu arbeiten, obwohl sie ihre Erwerbstätigkeit gerne erhöhen würden. Der Familienartikel wird das ermöglichen. Eine Carte Blanche. Zum Blog

«Politisch schwieriger wird es nach dem Nein allenfalls, weiterhin Bundesgelder für die familienexterne Kinderbetreuung abzuholen»: TA-Inland-Redaktor René Lenzin.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...