«Ein totalitärer Staat wie viele andere»

FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen war in Eritrea unterwegs. Seine Reise in Bildern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war eine Reise, die in den letzten Tagen zu Reden gab: Gemeinsam mit vier anderen Schweizer Politikern reiste der Berner FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen privat durch Eritrea. Sie wollten das Land, aus dem viele Menschen unter anderem in die Schweiz flüchten, besser kennenlernen. Kritiker witterten derweil Regime-Propaganda. Was Wasserfallen bei Führungen und Spaziergängen zu sehen bekam, hielt er mit seiner Kamera fest.

Gerade vom Leben in der Hauptstadt Asmara sei er positiv überrascht gewesen, meint Wasserfallen. «Die Infrastruktur ist zwar vielerorts veraltet, doch die Strassen sind sauber und die vielen Läden gut sortiert.» Die Einwohner habe er zudem als sehr kontaktfreudig und redselig erlebt.

«Kein Vergleich zu Nordkorea»

Diese Offenheit hatte allerdings ihre Grenzen: «Bei Themen wie Wehrpflicht oder Gefängnissen wurden sie schnell wortkarg.» Von den international kritisierten Zuständen in ebendiesen Gefängnissen konnte sich die Schweizer Delegation kein Bild machen – der Zugang blieb ihr wie vielen anderen Auswärtigen verwehrt.

Vom Vergleich mit Nordkorea, der oft gemacht wird, will Wasserfallen trotzdem nichts wissen. «Während meines Besuchs in Nordkorea konnte ich mich nicht annähernd so frei bewegen oder mit den Menschen in Kontakt treten.» Natürlich sei Eritrea ein totalitärer Staat, räumt der FDP-Polikiter ein. «Aber das sind viele andere afrikanische Länder auch.» (jha)

(Erstellt: 18.02.2016, 20:16 Uhr)

Artikel zum Thema

Blackbox Eritrea

Viele Länder bemühen sich um eine Annäherung an Eritrea – auch die Schweiz. Doch das grösste Problem bleibt bestehen. Mehr...

«Es ist zu früh, um das Regime in Eritrea zu legitimieren»

Die Politiker-Reisegruppe ist zurück aus Eritrea – und hat Forderungen an Justizministerin Sommaruga. Doch eine der Reisenden distanziert sich jetzt. Mehr...

Die Erkenntnis aus der Reise ins Folterland

Der Eritrea-Aufenthalt von fünf Schweizer Politikern befeuert Forderungen zur Anpassung der Asylpraxis. Doch stellen ihre Eindrücke diese wirklich infrage? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Sponsored Content

Tickets für «DAS ZELT»

Musikfestival, Comedy-Bühne und Weltklasse-Artistik.

Werbung

Blogs

Mamablog Das Kind sieht aus wie Elton John

Never Mind the Markets Hoffen auf Amerika

Sponsored Content

Tickets für «DAS ZELT»

Musikfestival, Comedy-Bühne und Weltklasse-Artistik.

Der geheime Eritrea-Bericht

Ein integral publizierter Bericht des Bundes zeugt von grosser Skepsis gegenüber Zusagen aus Asmara. Zu Recht, wie sich zeigt. Mehr...

Bund will Eritreer weiter aufnehmen

Fachleute der Migrationsbehörden ziehen nach einer Reise ins afrikanische Land eine ernüchternde Bilanz. Mehr...

«Die Hoffnungen haben sich nicht erfüllt»

Interview Mario Gattiker, Staatssekretär für Migration, ist nach einer neuen Erkundungsreise in Eritrea ernüchtert. Mehr...