Schweizer Luftwaffe nur zu Bürozeiten einsatzbereit

Zwei französische Mirages 2000 begleiteten das entführte Flugzeug aus Äthiopien über der Schweiz. Die hiesige Luftwaffe konnte nicht eingreifen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die von dem äthiopischen Co-Piloten entführte Boeing 767-300 der Ethiopian Airlines war im italienischen Luftraum von zwei Eurofightern der italienischen Armee begleitet worden, wie Laurent Savary, Mediensprecher der Schweizer Luftwaffe, gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet sagte.

Im französischen Luftraum übernahmen zwei Mirages 2000, die das Flugzeug bis nach Genf begleiteten. Die Schweizer Luftwaffe wäre erst ab 8 Uhr bereit gewesen, hielt Savary fest.

Die französischen Kampfflugzeuge hätten die Maschine auf Schweizer Boden nicht abschiessen dürfen. Sie hätten aber die Landung forcieren können. Dies ist in einem Abkommen mit den Nachbarländern festgehalten. Die Zusammenarbeit habe am Morgen gut funktioniert, sagte Savary.

Die Schweizer Luftwaffe sei von 8 Uhr bis 12 Uhr und von 13.30 Uhr bis 17 Uhr verfügbar. Von Oktober bis März gebe es zudem am Montagabend Nachtflüge. Durchgehende Überwachung gebe es nur auf Anordnung, beispielsweise während des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos.

Künftig rund um die Uhr bereit

Der Luftraum werde dennoch rund um die Uhr elektronisch überwacht. Dass die Luftwaffe nur zu Bürozeiten verfügbar ist, ist vor allem auf finanzielle Gründe zurückzuführen. Dafür wäre ein Pikettdienst sowie ein Einsatz von Piloten und weiterem Personal rund um die Uhr notwendig.

Die Schweizer Luftwaffe soll künftig aber rund um die Uhr bereit sein. Dafür hat das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) das Projekt Ilana lanciert. (kle/sda)

(Erstellt: 17.02.2014, 15:56 Uhr)

Neu

Kamen der Schweiz zu Hilfe: Französische Mirages 2000. (Archivfoto) (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Der Bubentraum im Massstab 1:4

Hintergrund Heute beginnt im Berner Oberland die WM der Modell-Jets. Sie fliegen Messerschmitt und Pilatus PC-21 – und mittendrin steht Insider Max Schilt. Mehr...

Entführtes Flugzeug landete in Genf – Co-Pilot will Asyl in der Schweiz

Der äthiopische Co-Pilot witterte seine Chance, als der Chefpilot einer Boeing 767 der Ethiopian Airlines die Bordtoilette aufsuchte. Er schloss sich im Cockpit ein und verlangte Asyl in der Schweiz. Mehr...

Wegen Doppel-Gipfel – Luftwaffe holt alte Jets aus dem Hangar

Davos und Montreux stehen in den nächsten Tagen im Weltfokus. Das hat Folgen für die Sicherheitspläne, nicht nur bei der Luftwaffe. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Werbung

Blogs

Mamablog Die schlimmsten aller Kosenamen

Outdoor Gute Ausreden für schlechtes Klettern

Werbung

Die Welt in Bildern

Alles unter Kontrolle: Am Theater in der indischen Stadt Bengaluru justieren die Beleuchter die Scheinwerfer. (31. August 2016)
(Bild: Abhishek N. Chinnappa) Mehr...