Eric Stauffer kündigt Rückzug an

Der Gründer des Mouvement Citoyen Genevois will in eineinhalb Jahren kürzertreten.

Mag die Provokation: Eric Stauffer in Genf. (25. Februar 2016)

Mag die Provokation: Eric Stauffer in Genf. (25. Februar 2016) Bild: Martial Trezzini/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Gründer und Ehrenpräsident der Genfer Protestpartei Mouvement citoyen genevois (MCG), Eric Stauffer, will sich spätestens in 18 Monaten aus der Politik zurückziehen. Dazumal läuft das Mandat des umstrittenen Genfer Grossrats ab.

Elf Jahre lang habe er sich mit aller Energie für das Gemeinwesen eingesetzt, sagte Stauffer in einem Interview mit der Westschweizer Sonntagszeitung «Le Matin Dimanche». Nun habe er seinen Dienst geleistet. Ein 14-Stunden-Tag sei nicht zu vereinbaren mit einem verantwortungsvollen beruflichen Engagement. Darauf will sich Stauffer nach seinem Rückzug konzentrieren.

Er sei stolz darauf, was er mit MCG erreicht habe, sagte Stauffer weiter. Jetzt müsse die Partei, die sich seiner Einschätzung nach in einer Konsolidierungsphase befindet, einen «Anführer für morgen» finden.

Die 2005 gegründete Gruppierung, die sich gegen Grenzgänger richtet, zählt 20 Abgeordnete im Genfer Kantonsparlament, einen Regierungsrat sowie einen Nationalrat. Einen persönlichen Rückschlag hatte Stauffer jedoch bei den Kommunalwahlen im vergangenen Jahr hinnehmen müssen: Er wurde aus der Exekutive der Stadt Onex abgewählt.

Genfereien en masse

Stauffer, der einst der SVP angehört hatte, fiel immer wieder mit umstrittenen Aktionen auf, die ihm zuweilen auch Probleme mit der Justiz einbrachten: Erst am vergangenen Freitag bestätigte das Bundesgericht eine Verurteilung wegen Amtsgeheimnisverletzung.

Eine Jury von Journalisten hatte ihm 2015 den ironischen Preis «goldene Genferei» für sein «Gesamtwerk» verliehen. Dazu verholfen haben ihm etwa der Wasserglas-Wurf gegen einen FDP-Politiker, ein Abgang aus dem Saal des Kantonsparlament mit Polizeibegleitung oder provokative Wahlplakate. Als «genevoiserie» oder Genferei werden Skandale bezeichnet, die zwar ans Lächerliche grenzen aber mit einer gewissen Regelmässigkeit die Genfer Politik erschüttern.

Für seine Zukunft ausserhalb der Politik kündigte Stauffer an, er werde zusammen mit weiteren Personen «viel Geld» in eine Telekommunikations-App investieren, die international für Furore sorgen werde. (thu/sda)

(Erstellt: 13.03.2016, 13:30 Uhr)

Artikel zum Thema

Angriff der Bürgerlichen in Genf scheitert

Die Genfer Stadtregierung bleibt in den Händen der Linksparteien. In Onex flog der Gründer des rechtspopulistischen Mouvement Citoyens Genevois aus der Exekutive. Mehr...

Eric Stauffer wegen Kokain-Deal verurteilt

Für ein Kampagnen-Video kaufte Eric Stauffer 2013 Kokain auf Genfs Strassen. Das kommt den MCG-Politiker nun teuer zu stehen. Mehr...

Der entmachtete Fatalist

Porträt Der Genfer Rechtspopulist Eric Stauffer ist sein Amt als Stadtrat von Onex los, die Schuld dafür gibt er anderen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Sponsored Content

Hoch hinaus.

Entdecken Sie die Schweizer Bergewelt und erleben Sie spektakuläre Aussichten.

Werbung

Blogs

Geldblog Blockchain: Keine Lizenz zum Gelddrucken

Sweet Home Ehrlich wohnen

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Für die Bösen: Die Grenadiers fribourgeois schiessen eine Ehrensalve am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Estavayer-le-Lac. (26. August 2016)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...