«Es gilt, den Menschen die Angst zu nehmen»

Der Wirtschaftsminister beantragt einen Kredit von 150 Millionen Franken für eine digitale Bildungsoffensive.

Mehr als nur ein Bedürfnis: Johann Schneider-Ammann will weiter in die Bildung investieren. (15. Juni 2017)

Mehr als nur ein Bedürfnis: Johann Schneider-Ammann will weiter in die Bildung investieren. (15. Juni 2017) Bild: Peter Schneider/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Johann Schneider-Ammann will in die Bildung der Digitalisierung investieren. Der Wirtschaftsminister beantragt deshalb dem Gesamtbundesrat einen Zusatzkredit «in der Grössenordnung von 150 Millionen Franken». Damit würde die digitale Grundbildung gestärkt werden.

«Ja, Sie haben das Gras wachsen hören, stelle ich fest», sagte Schneider-Ammann zu Recherchen der Sendung «HeuteMorgen» von Radio SRF. Wichtig sei, in den kommenden Monaten die Bildungsvoraussetzungen zu schaffen, «damit wir uns später nicht den Vorwurf machen lassen müssen, wir hätten irgendetwas verschlafen».

Mit dem Thema konfrontiert werden

Im Januar hatte der Wirtschaftsminister vom Bundesrat den Auftrag erhalten, die Konsequenzen der Digitalisierung auf die Bildung zu untersuchen. Menschen aller Bildungsstufen müssten mit der Digitalisierung konfrontiert werden, sagte Schneider-Ammann damals. «Es gilt, den Menschen die Angst zu nehmen.»

Der beantragte Zusatzkredit von rund 150 Millionen Franken für die sogenannte digitale Bildungsoffensive ist in der vom Parlament erst gerade verabschiedeten Botschaft für Bildung, Forschung und Innovation (BFI-Botschaft) für die Jahre 2017 bis 2020 nicht enthalten. Schneider-Ammann ist sich deshalb bewusst, dass die Finanzierungsdiskussion noch «in epischer Breite» geführt werden wird.

Noch vor den Sommerferien

Im Moment gehe er davon aus, dass er das Geld als plafonderhöhende Zusatzmittel beantragen werde, «weil wir in der Bildung nicht beliebig kompensieren können». Er könne aber auch damit leben, wenn die Bildungsoffensive etappiert werde oder ein kleiner Teil davon andernorts eingespart werde.

«Aber das Wesentliche ist: jetzt, flächendeckend, intensiv. Das kostet. Und die Mittel müssen bereitgestellt werden», sagte Schneider-Ammann. Der Bundesrat wird den Antrag womöglich noch vor den Sommerferien behandeln. (fal/sda)

Erstellt: 20.06.2017, 07:57 Uhr

Artikel zum Thema

Zu dumm für die Zukunft?

Politblog Wenn wir uns weigern, die Bildung auszubauen, kann eine internationale, offene Schweiz als Bedrohung erscheinen. Zum Blog

Der Denkfabrikant

Porträt Als neuer Leiter des Collegium Helveticum will Thomas Hengartner den Einfluss der Digitalisierung ausloten. Mehr...

Das mittelalterliche Zürich wird zugänglich gemacht

Video Im Digitalisierungszentrum der Zentralblibliothek werden jährlich über eine Million Seiten eingescannt. Manchmal hilft auch ein Roboter beim Umblättern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Mamablog 20 Spielideen für den Strand
Blog Mag Essen als Kult
Politblog Barbaren unter uns

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Erinnert an einen Pizzaiolo: Auf riesigen Tellern lässt diese Frau in der chinesischen Provinz Jiangxi Chilischoten, Spargelbohnen und Chrysanthemum-Blüten an der Sonne trocknen. (21. Juli 2017)
Mehr...