Familienartikel: SVP will Abstimmung verschieben lassen

Die SVP wirft dem Bundesrat vor, die finanziellen Folgen des Familienartikels zu verheimlichen. Sie fordert deshalb, die Abstimmung vom 3. März zu verschieben und reicht eine Abstimmungsbeschwerde ein.

Reichte die Beschwerde unter seinem Namen ein: SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz. (26. Januar 2013)

Reichte die Beschwerde unter seinem Namen ein: SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz. (26. Januar 2013) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Bundesrat verschweige im Abstimmungsbüchlein zum Familienartikel bewusst die Kosten, sagte SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz vor den Medien in Bern. Dies sei unhaltbar und eine «Irreführung des Stimmvolkes», das voraussichtlich am 3. März darüber abstimmen wird.

Die Abstimmung sei zu verschieben, bis die Zahlen vorlägen, fordert die SVP. Amstutz hat die Beschwerde in seinem Namen eingereicht, bei der Staatskanzlei des Kantons Bern.

Bundesrat: Kosten hängen von Umsetzung ab

Der Verfassungsartikel würde Bund und Kantone beauftragen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern. Die Kantone sollen für ein bedarfsgerechtes Angebot an familien- und schulergänzenden Tagesstrukturen sorgen. Reichen die Bestrebungen nicht aus, soll der Bund Grundsätze festlegen.

Zu den finanziellen Folgen hält der Bundesrat im Abstimmungsbüchlein fest, diese hingen von der konkreten Umsetzung ab und könnten deshalb heute noch nicht beziffert werden. Massnahmen müsste das Parlament in einem Bundesgesetz regeln, zu dem sich auch das Volk äussern könnte, wenn dagegen das Referendum ergriffen würde.

Beliebtes Mittel im Abstimmungskampf

Die SVP lässt diese Argumentation nicht gelten und greift zum Mittel der Abstimmungsbeschwerde, obwohl die Chancen, dass diese gutgeheissen wird, eher schlecht stehen, wie die Partei einräumt.

Mit einer Beschwerde haben es jüngst auch die Initianten der Abzocker-Initiative versucht. Die Schaffhauser Regierung trat jedoch nicht darauf ein. Thomas Minder und seine Mitstreiter prüfen nun den Weiterzug ans Bundesgericht.

Die SVP kämpft ihrerseits auch mit anderen Mitteln: Sie verschickt erneut ein «Extrablatt» an alle Haushalte, in welchem sie ihre Argumente gegen den Familienartikel darstellt.

Die SVP sehe sich dazu gezwungen, weil ihre Haltung von den Medien nicht verbreitet werde, sagte Amstutz. Das «Extrablatt», das Bilder von weinenden Kleinkindern hinter Gittern enthält, liess sich die Partei 950'000 Franken kosten. (ses/sda)

(Erstellt: 29.01.2013, 15:37 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Familienartikel-Gegner sollen mit falschen Zahlen operieren

«Reine Angstmacherei»: Die Befürworter des Familienartikels werfen den Gegnern vor, mit falschen Zahlen zu hantieren. Aus ihrer Sicht würde der Nutzen des Artikels die Kosten übersteigen. Mehr...

SVP küsst die Polemik um den Familienartikel wach

Lange fand die dritte Abstimmungsvorlage für den 3. März kaum Interesse. Das hat sich seit Christoph Blochers Brandrede gegen die «Staatskinder» geändert. Mehr...

Über Kosten sprechen nur die Gegner

Der Familienartikel soll zu mehr Kinderbetreuungsplätzen führen und so die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördern. SVP- und FDP-Vertreter warnen vor einer Flut sozialpolitischer Forderungen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Werbung

Immobilien
Wohnung/Haus suchen

Weitere Immo-Links
homegate TV
Hypotheken vergleichen
Umzug
Immobilie inserieren
Inserat erfassen
Trend: Mintgrün
homegate Wir präsentieren Ihnen Mintgrün - die neue Trendfarbe. Mehr

In Partnerschaft mit:

Homegate

Die Welt in Bildern

Festgesunken: Holländische Retter bringen einen Mann im Hafen von Harlingen in Sicherheit. Das Boot sank in Folge des ersten Sturmes der Saison (22. Oktober 2014).
(Bild: Catrinus van der Veen) Mehr...