Fast 5000 neue Ausländer pro Monat

Auch im vergangenen Jahr hat die Zahl der Menschen ohne Schweizer Pass zugenommen. Aus welchen Ländern die meisten Zuzüger kommen.

Es gehen und es kommen immer mehr Menschen: Spaziergänger an der Seepromenade in Zürich. (19. Oktober 2014)

Es gehen und es kommen immer mehr Menschen: Spaziergänger an der Seepromenade in Zürich. (19. Oktober 2014) Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ende August haben 1,924 Millionen Menschen ohne Schweizer Pass dauerhaft in der Schweiz gelebt. Die Zahl der Ausländerinnen und Ausländerinnen stieg innert zwölf Monaten um 59'430 Personen. Das entspricht einer Zunahme um 3,2 Prozent. Damit stieg die Zahl der Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz leicht schwächer an als in der Vorjahresperiode (+4,2 Prozent), wie das Bundesamt für Migration (BFM) mitteilte.

Insgesamt sind von September 2013 bis Ende August dieses Jahres 153'122 Ausländerinnen und Ausländer in die Schweiz eingewandert. Das sind leicht mehr als in der Vorjahresperiode (151'539).

Zugenommen hat aber auch die Zahl der Ausländer, die der Schweiz den Rücken kehrten: 69'856 wanderten aus (Vorjahresperiode: 67'668). Die Wanderungsbilanz beläuft sich damit auf 78'093 Personen, wie das BFM schreibt. Eingebürgert wurden innert den zwölf Monaten knapp 32'800 Personen - fast gleich viele wie in der Vorjahresperiode.

Markante Abnahme bei den Serben

Die meisten Ausländerinnen und Ausländer stammen aus der EU und der EFTA (68,1 Prozent). Auch in dieser Bevölkerungsgruppe schwächte sich die Zunahme (+3,9 Prozent) gegenüber der gleichen Periode vor einem Jahr (+4,2 Prozent) leicht ab. Der Bestand der Personen aus anderen Ländern betrug Ende August 2014 total 613'236 Personen (+1,7 Prozent).

Nach Ländern aufgeschlüsselt wurde der grösste Zuwachs bei den Staatsangehörigen aus dem Kosovo verzeichnet, gefolgt von Portugal (+10 766), Italien (+7105), Frankreich (+6432) und Deutschland (+6356).

Die Zunahme der Kosovaren ist laut BFM jedoch darauf zurückzuführen, dass sich viele in der Schweiz ansässige Kosovaren neu unter der kosovarischen Staatsbürgerschaft eintragen liessen. Entsprechend verzeichnet das BFM bei den Serben in der Schweiz die markanteste Abnahme. (thu/sda)

Erstellt: 24.10.2014, 18:55 Uhr

Artikel zum Thema

«Die Zuwanderungssteuer wäre diskriminierend»

Die vom Freiburger Wirtschaftsprofessor Reiner Eichenberger ins Spiel gebrachte Zuwanderungssteuer ist nach Einschätzung des Bundesamtes für Migration nicht EU-kompatibel. Mehr...

Warum gerade Eritreer?

Heute kommen rund 30-mal so viele Flüchtlinge aus Eritrea in die Schweiz wie vor 10 Jahren – kein anderer Flüchtlingsstrom ändert derart stark. Eine Ursachensuche entlang der Fieberkurve der eritreischen Asylgesuche. Mehr...

Burkhalter will mit der EU über Migration verhandeln

Nach der Absage der EU zur Neuverhandlung der Personenfreizügigkeit denkt die Schweiz über mehrere mögliche Strategien nach. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home Zeit für ein Zuhause-Projekt

Outdoor Bergfahrt im Rauschzustand

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...