Flüchtlingskinder fordern Schweizer Schulen heraus

Die Zahl minderjähriger Flüchtlinge ist im letzten Jahr um fast die Hälfte gestiegen. Schulen rüsten sich für ein «Jahr der Integration».

Mehr minderjährige Flüchtlinge: Kinder in einer Asylunterkunft in Rapperswil-Jona am 25. November 2015.

Mehr minderjährige Flüchtlinge: Kinder in einer Asylunterkunft in Rapperswil-Jona am 25. November 2015. Bild: Gian Ehrenzeller/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schulpflichtige Asylsuchende stellen eine grosse Herausforderung für die Schweiz dar. Wie die «Schweiz am Sonntag» berichtet, ist die Zahl der Flüchtlingskinder seit dem Ende des Kosovokrieges 1999 nicht mehr so hoch wie jetzt. Rund 10‘000 minderjährige Flüchtlinge gelangten vergangenes Jahr in die Schweiz. Das sind 45 Prozent mehr als im Vorjahr.

Ein grosser Anteil der minderjährigen Flüchtlinge, fast 3000 an der Zahl, sind im schulpflichtigen Alter. Der Präsident des Lehrerverbands, Beat Zemp, spricht vom «Jahr der Integration der Flüchtlingskinder», das auf die Schulen zukommt.

Acht neue Aufnahmeklassen im Kanton Zürich

Bereits im vergangenen Jahr mussten in diversen Kantonen mehr Aufnahmeklassen geschaffen werden. Allein im Kanton Zürich, der wegen seiner hohen Bevölkerungszahl am meisten Asylbewerber zugeteilt erhält, wurden im 2015 rund 700 schulpflichtige Flüchtlingskinder in den Unterricht geschickt. Dafür schaffte der Kanton acht neue Aufnahmeklassen. Besonders markant gestiegen ist die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich ihre Zahl mit 2379 Asylgesuchen verdreifacht.

Lehrerverbandspräsident Zemp sagt in der «Schweiz am Sonntag», im Kosovokrieg seien die Kinder vorwiegend mit den Eltern in die Schweiz geflüchtet. «Unter den jetzigen Flüchtlingskindern, die ohne Begleitung in die Schweiz gekommen sind, haben wir solche, die Gewalt in ihrer schlimmsten Form erlebt haben. Sie brauchen dringend psychische Unterstützung.» Doch auch hier stossen die Sonderschulen an ihre Grenzen. Bereits jetzt müssen sie zum Teil Kinder abweisen, weil es keinen Platz mehr gibt. (chi)

(Erstellt: 24.01.2016, 05:01 Uhr)

Stichworte

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Weiterbildung

Trainieren oder verlieren

Mit Gedächtnistrainings die Lernfähigkeit verbessern.

Werbung

Blogs

Sweet Home Kleine Feste

Von Kopf bis Fuss So schlagen Sie der Grippe ein Schnippchen

Werbung

Die Welt in Bildern

Hartes Geschoss: Die Polizei schiesst mit Tränengas während einer Demonstration gegen die geplanten Sparmassnahmen in Rio de Janeiro, Brasilien. Tausende pensionierte Staatsangestellte erhielten die letzten Monate entweder keine Rente, oder sie wurde erst Monate später ausbezahlt. (6. Dezember 2016).
(Bild: Leo Correa) Mehr...