Freysingers dekorative Kriegsflagge

In Oskar Freysingers Haus hängt die deutsche Reichskriegsflagge. Er habe nicht gewusst, dass diese vor allem von Neonazis verwendet werde, sagt der neu gewählte Walliser SVP-Regierungsrat.

Er habe die Flagge aus «rein ästhetischen Überlegungen» gekauft: Oskar Freysinger, hier auf einer Wahlkampfveranstaltung in Sion.

Er habe die Flagge aus «rein ästhetischen Überlegungen» gekauft: Oskar Freysinger, hier auf einer Wahlkampfveranstaltung in Sion. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie war die offizielle Kriegsflagge der Streitkräfte des Deutschen Reichs von 1871 bis 1918. Heute ist sie ein Symbol der Neonazis: die schwarz-weiss-rote Reichskriegsflagge mit Eisernem Kreuz und Reichsadler. Wie die Sendung «Reporter» des Schweizer Fernsehens am Sonntagabend zeigte, hängt diese Flagge im Keller des Hauses von SVP-Nationalrat Oskar Freysinger, der gestern als Walliser Regierungsrat vereidigt worden ist. «Ich habe die Flagge vor etwa 15 Jahren beim Besuch einer U-Boot-Ausstellung in Lübeck gekauft», sagt Freysinger auf Anfrage. Ihm haben die Farben und die Symbole gefallen: «Das ist ein dekoratives Element, das ich nicht mit einer Ideologie in Verbindung bringe.»

Die Reichskriegsflagge wurde im Deutschen Reich auch zu Propagandazwecken verwendet. Eines der bekanntesten Propagandabilder des Ersten Weltkriegs zeigt einen Matrosen, der auf einem sinkenden Schiff die Reichskriegsflagge hochhält. Nach dem Ersten Weltkrieg benutzten reaktionäre Freikorps und nationalsozialistische Stosstrupps die Flagge, bis sie 1935 durch die Hakenkreuzflagge abgelöst wurde. Noch bis 1945 wurde die Reichskriegsflagge auf den Kriegsschiffen von Hitlers Marine zu Zeremonienzwecken gehisst.

Rechtsextreme Gesinnung

Da die Reichskriegsflagge im Gegensatz zur Hakenkreuzflagge in Deutschland nie verboten wurde, fand sie nach 1945 in Vereinigungen ehemaliger Nationalsozialisten Verwendung. Heute ist sie vor allem unter Neonazis verbreitet. «Die Reichskriegsflagge wird in Kreisen gezeigt, die damit ihrer rechtsextremen Gesinnung Ausdruck geben wollen», sagt Sven Lüken vom Deutschen Historischen Museum in Berlin.

Auch in der Schweiz taucht die Reichskriegsflagge bei Veranstaltungen von Rechtsextremen auf. 2007 hissten Neonazis die Flagge während eines Spiels zwischen dem FC Zürich und Basel vor dem Basler Fanblock. Der europäische Fussballverband Uefa verurteilte den Vorfall, und der Schweizer Fussballverband wies die Sicherheitsverantwortlichen der Clubs an, solche Fahnen künftig umgehend zu konfiszieren. Den Trägern droht landesweit Stadionverbot.

«Sollte Vorbildfunktion wahrnehmen»

Freysinger, der als Gymnasiallehrer Deutsch unterrichtet und wohl Walliser Bildungsdirektor wird, sagt, er habe von all dem nichts gewusst: «Ich habe die Flagge aus rein ästhetischen Überlegungen gekauft; ich fand sie irgendwie schön.» Mit rechtsextremen Ideologien habe er nichts am Hut, er sei absoluter Demokrat. Zudem gehe es niemanden etwas an, was bei ihm zu Hause für eine Flagge hänge.

Ronnie Bernheim, Präsident der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus, zeigt sich auf Anfrage «bestürzt» darüber, dass bei einem Schweizer Regierungs- und Nationalrat die Reichskriegsflagge hängt: «Oskar Freysinger sollte als Politiker und Lehrer eine Vorbildfunktion wahrnehmen. Wie kann er da eine Flagge aufhängen, unter der schlimmste Menschenrechtsverletzungen begangen wurden?» Wenn Freysinger ein TV-Team bei sich zu Hause empfange und die Flagge filmen lasse, sei dies nicht mehr nur seine Privatsache: «Damit setzt Freysinger ein öffentliches Zeichen und erfreut – auch wenn ungewollt – Neonazis.» Freysinger selbst gibt sich unbeeindruckt: «Die Fahne ist nicht verboten. Sie bleibt hängen.» (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 26.03.2013, 06:40 Uhr)

Stichworte

Umfrage

Was halten Sie davon, dass der künftige Walliser SVP-Regierungsrat Oskar Freysinger in seinem Haus eine Reichsflagge aufgehängt hat?

Nicht tragbar, geht gar nicht.

 
30.7%

Find es nicht gut, ist aber seine Privatsache.

 
9.4%

Stört mich nicht.

 
59.9%

4378 Stimmen


Bildstrecke

Oskar Freysinger – Politiker und Poet

Oskar Freysinger – Politiker und Poet Der Nationalrat Oskar Freysinger ist eine der kontroversesten Figuren der SVP. Neben der Politik engagiert er sich zudem für kulturelle Themen.

«Das ist ein dekoratives Element, das ich nicht mit einer Ideologie in Verbindung bringe», sagt Freysinger: Die Reichskriegsflagge im Keller des SVP-Nationalrats. (Bild: SRF)

Artikel zum Thema

Freysinger in Walliser Regierung gewählt

In der zweiten Runde wurde die Walliser Kantonsregierung gewählt. SVP-Nationalrat Oskar Freysinger schafft den Sprung in die Walliser Regierung mit einem Glanzresultat. Die FDP verliert ihren Sitz. Mehr...

Freysingers Erbe

Porträt Oskar Freysinger wird voraussichtlich Walliser Staatsrat. Offen ist, ob er dann auch Nationalrat bleiben wird. Ein «Scharfmacher» mit unrühmlicher Vergangenheit bringt sich als Nachfolger in Stellung. Mehr...

«Die Walliser SVP ist nicht so ideologisch»

Interview SVP-Nationalrat Oskar Freysinger schaffte gestern bei den Staatsratswahlen das beste Resultat aller Kandidaten. Im Interview äussert er sich über seine Chancen im zweiten Wahlgang und seine Gegner. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Sponsored Content

Tickets für «DAS ZELT»

Musikfestival, Comedy-Bühne und Weltklasse-Artistik.

Werbung

Kommentare

Sponsored Content

Entdeckungsreise unter Strom

Spannende Ausflüge in die Besucherzentren der BKW.

Die Welt in Bildern

Stolze Mama: Walross-Mutter Arnaliaq zeigt in Quebec ihren Nachwuchs (26. Mai 2016).
(Bild: Jacques Boissinot) Mehr...