Für Levrat ist Schneider-Ammann «ausser Betrieb»

Der SP-Präsident kritisiert den Wirtschaftsminister massiv. In der Westschweiz heisse er «Johann Schneider-en-panne».

«Ideologische Verweigerung»: Christian Levrat glaubt, Johann Schneider-Ammann tue nichts gegen die wirtschaftlichen Herausforderungen. (18. Oktober 2015)

«Ideologische Verweigerung»: Christian Levrat glaubt, Johann Schneider-Ammann tue nichts gegen die wirtschaftlichen Herausforderungen. (18. Oktober 2015) Bild: Christian Brun/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

SP-Präsident Christian Levrat wirft Bundespräsident Johann Schneider-Ammann vor, er schaue tatenlos zu, wie die Schweizer Industrie verschwinde. In der Romandie nenne man ihn deswegen «Johann Schneider-en-panne» – zu Deutsch: Schneider-Ammann ausser Betrieb.

Levrat äusserte seine Kritik am Montag in einem Interview des «Blicks». Der Bundespräsident leide an einer psychologischen Blockade, tue überhaupt nichts gegen die wirtschaftlichen Herausforderungen und zelebriere das «reine Laisser-faire», sagt der SP-Chef.

Die «Verweigerung» von Schneider-Ammann sei rein ideologisch und hätte katastrophale Folgen. Levrat glaubt nicht, dass der Bundespräsident aufgrund seiner Erfahrungen als Chef eines Industriebetriebes auf staatliche Eingriffe verzichte.

Kritik am Syngenta-Deal

Das Problem bei Schneider-Ammann sei, dass er mit Verweis auf die Wirtschaftspolitik in Frankreich alle Anregungen abweise. Es gäbe aber sinnvolle Zwischenwege, über die diskutiert werden müsse. Die SP fordere daher in der Frühlingssession eine dringliche Debatte über Jobabbau und Deindustrialisierung.

Problematisch findet Levrat beispielsweise, dass es beim Verkauf von Firmen ins Ausland kein Mitspracherecht gebe. Die Frage sei, ob es ein Bewilligungsverfahren für Übernahmen und Investitionen in wichtigen Branchen brauche. Als Beispiel nennt Levrat die Übernahme von Syngenta durch eine chinesische Firma. Schneider-Amman habe den Deal durchgewunken, die USA hingegen hätten Zweifel und nähmen ihn nun unter die Lupe. Das sei kurios.

Der SP-Präsident zieht einen Vergleich zur Finanzkrise von 2008. Damals habe der Bundesrat entschlossen reagiert und eine Finanzplatzstrategie erarbeitet, was sich gelohnt habe. Jetzt brauche es eine Industriestrategie, um die Unternehmen wegen der schwächelnden Konjunktur und dem starken Franken zu unterstützen.

Zu der Kritik und den Vorwürfen nahm das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung auf Anfrage der SDA keine Stellung. (ij/sda)

(Erstellt: 22.02.2016, 10:58 Uhr)

Artikel zum Thema

Schneider-Ammann versucht Alstom-Stellen zu retten

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann will den Alstom-Schaden begrenzen. Zudem wirft das EU-Referendum der Briten seinen Schatten voraus. Mehr...

«Die Spekulanten sind nicht nur die Bösen»

Wie wirkt ein Spekulationsverbot im Kampf gegen den Hunger? Gar nicht, sagt der Wirtschaftsminister. Und Schneider-Ammann geht sogar noch weiter. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Werbung

Kommentare

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Hart im Nehmen: Ein Schwimmer im chinesischen Shenyang nutzt eine aufgebrochene Stelle in einem zugefrorenen See, um ein paar Längen zu absolvieren. (9. Dezember 2016)
(Bild: Sheng Li) Mehr...