Für die Familieninitiative wird es eng

Gut zehn Tage vor den Abstimmungen zeigt sich: Bei allen drei Vorlagen vom 24. November haben die Gegner noch einmal Boden gutgemacht. 1:12 hat kaum noch Chancen – doch auch die SVP-Initiative könnte scheitern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die 1:12-Initiative der Juso droht an der Urne Schiffbruch zu erleiden. Laut einer Umfrage wird sie derzeit nur noch von 36 Prozent der Stimmberechtigten unterstützt. Bei der Preiserhöhung der Autobahnvignette und der SVP-Familieninitiative zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab.

Bei allen drei Vorlagen, die am 24. November zur Abstimmung kommen, machten in den letzten Wochen die Gegner Boden gut. Das zeigt die zweite SRG-Trendumfrage, die vom Forschungsinstitut GFS Bern durchgeführt wurde. Besonders die beiden Initiativen verloren an Zuspruch.

Kaum mehr Chancen für 1:12

Bei der 1:12-Initiative hatten sich Mitte Oktober das Ja- und das Nein-Lager noch die Waage gehalten. Wäre am letzten Wochenende abgestimmt worden, hätten hingegen 54 Prozent der Befragten ein Nein und 36 Prozent ein Ja in die Urne gelegt. 10 Prozent waren noch unschlüssig, ob sie sich der Forderung der Jungsozialisten nach einer gerechteren Lohnverteilung anschliessen sollen.

Die Wissenschaftler des GFS Bern geben der Initiative angesichts dieser Zahlen kaum mehr Chancen. Den Befürwortern sei es nicht gelungen, die bürgerliche Wählerschaft für das Anliegen zu gewinnen – wie dies bei der Abzocker-Initiative der Fall gewesen war, heisst es im Communiqué.

SVP-Familieninitiative könnte scheitern

Besser als die 1:12-Initiative liegt die SVP-Familieninitiative im Rennen. Doch auch für sie dürfte es eng werden, denn in den letzten Wochen verlor sie erheblich an Zustimmung. Falls sich der Trend in den letzten Tagen fortsetzt, könnte das SVP-Begehren laut GFS Bern scheitern – obwohl derzeit noch eine Mehrheit dafür ist.

Gemäss der zweiten SRG-Trendumfrage wollen 49 Prozent der Befragten für die SVP-Familieninitiative stimmen, 43 Prozent sind dagegen und 8 Prozent noch unschlüssig. Bei der ersten Trendumfrage vor knapp einem Monat hatten sich noch 64 Prozent der Befragten für die Initiative ausgesprochen.

Die Nein-Kampagne habe offensichtlich gewirkt, heisst es im Communiqué dazu. Mittlerweile sei nur noch die SVP-Basis klar für die Initiative, die Steuerabzüge auch für Familien verlangt, die ihre Kinder selber betreuen. Mit 50 Prozent Ja sind die CVP-Anhänger entgegen der Parteiparole knapp im Ja-Lager; die Basis von FDP, SP und Grünen lehnen das Anliegen ab.

Romands und Tessiner gegen teurere Vignette

Bei der Preiserhöhung der Autobahnvignette von 40 auf 100 Franken zeichnet sich ebenfalls ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Gemäss der zweiten SRG-Umfrage wollen 50 Prozent der Befragten der Erhöhung zustimmen, 46 Prozent sind dagegen. 4 Prozent sind noch unschlüssig.

In der ersten SRG-Trendumfrage hatte das Ja-Lager noch deutlich die Nase vorn gehabt (53 Prozent Ja zu 41 Prozent Nein). Diese Entwicklung ist laut GFS Bern atypisch: Bei Vorlagen, die von Bundesrat und Parlament befürwortet werden, gingen Unentschlossene in der Regel jeweils etwa hälftig ins Ja- und ins Nein-Lager. Den Ausgang der Abstimmung beurteilt das GFS Bern als offen. Eine noch stärkere Mobilisierung des Nein-Lagers könnte die Vorlage noch zu Fall bringen, schätzen sie.

Auf Ablehnung stösst die Vignetten-Vorlage derzeit vor allem im Tessin (63 Prozent Nein). Auch in der Westschweiz sind die Gegner in der Mehrheit (51 Prozent Nein), während in der Deutschschweiz 53 Prozent für die teurere Vignette sind.

Jeder Zweite will an die Urne

Vignette, Familienbesteuerung und Lohndeckel – diese drei Themen scheinen die Bevölkerung zu bewegen: Die zweite SRG-Trendumfrage deutet auf eine überdurchschnittlich hohe Stimmbeteiligung hin. Jeder zweite Stimmberechtigte (51 Prozent) hat die Absicht, am 24. November abzustimmen.

Für die Umfrage befragte das Forschungsinstitut GFS Bern im Auftrag der SRG zwischen dem 1. und 8. November 1409 Personen in den drei hauptsächlichen Sprachregionen. Der statistische Fehlerbereich beträgt +/-2,7 Prozent.

Erstellt: 13.11.2013, 17:25 Uhr

Artikel zum Thema

1:12-Initiative: Gegner und Befürworter gleichauf

Laut dem ersten SRG-Wahlbarometer halten sich Gegner und Befürworter der 1:12-Initiative mit je 44 Prozent die Waage. Die Familien-Initiative der SVP und die teurere Autobahnvignette stehen derzeit gut im Rennen. Mehr...

Widmer-Schlumpf ortet «Bock» in der Familieninitiative

Was bedeutet «selber betreuen»? Die Finanzministerin sagt, der Abzug gelte gemäss Initiativtext nur, wenn Vater oder Mutter die Kinder tatsächlich selber betreuen. Die Initianten widersprechen. Mehr...

SVP-Regierungsräte stellen sich gegen Familieninitiative

Die Kantone haben wenig Freude an den geforderten Steuerabzügen für Eltern, die ihre Kinder selber betreuen. Die Schaffhauser Finanzdirektorin Rosmarie Widmer Gysel spricht von falschen Erwartungen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...