2026: Olympia in der Schweiz?

In den vergangenen Jahren hiess es: «Sotschi 2014» oder «Vancouver 2010». Nun könnte es «Schweiz 2026» heissen – denn etwas soll dann grundlegend anders laufen.

Jubel bei der Weltcup-Abfahrt: Auch 2026 soll die Schweiz zum Mittelpunkt des Wintersports werden. (16. Januar 2016)

Jubel bei der Weltcup-Abfahrt: Auch 2026 soll die Schweiz zum Mittelpunkt des Wintersports werden. (16. Januar 2016) Bild: Armando Trovati/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Olympischen Winterspiele 2026 sollen dezentral in der ganzen Schweiz durchgeführt werden. Hinter dem Konzept mit dem Titel «Switzerland 2026 - Winter Games in Motion» steht eine 18-köpfige Interessengemeinschaft um den Gstaader Bauingenieur Kurt Iseli.

Gemäss Grobkonzept könnten die Wettkämpfe auf sieben Regionen und bis zu zehn Städte verteilt werden – immer dort, wo schon entsprechende Anlagen und Event-Erfahrung vorhanden sind. Iseli bestätigte am Sonntag entsprechende Berichte der Sonntagspresse.

Vier Projektgruppen

Die Rolle der «host city», des offiziellen Austragungsorts, würde einer Stadt im Unterland zukommen. Die Rede ist etwa von Luzern, Bern oder Zürich.

Swiss Olympic wird am 11. März die Rahmenbedingungen für eine eventuelle Schweizer Kandidatur bekanntgeben. Dann werde auch klar sein, inwiefern das Konzept seiner Interessengemeinschaft noch angepasst werden müsse, sagte Iseli.

Interesse an Olympia 2026 signalisiert haben auch eine Gruppe von Wallisern um FC-Sion-Präsident Christian Constantin, Bündner Wirtschaftskreise sowie Vertreter der Genferseeregion.

Das Internationale Olympische Komitee (IOK) entscheidet im Juli 2019 über die Vergabe der Winterspiele 2026. In der Schweiz wurden bislang zweimal Winterspiele veranstaltet. Sowohl 1928 als auch 1948 war St. Moritz der Austragungsort. (mlr/sda)

(Erstellt: 31.01.2016, 13:33 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

In Graubünden brennt die Olympia-Flamme wieder

Der Kanton Graubünden plant erneut, Olympische Winterspiele durchzuführen. Das Parlament will die Wirtschaft bei einer Kandidatur für 2026 unterstützen. Mehr...

Peking 2022 schlägt Agenda 2020

Analyse Mit der Vergabe der Winterspiele an China erreicht das Olympische Komitee eine neue Stufe der Heuchelei. Mehr...

«Das olympische Komitee kommuniziert arrogant»

Interview Der auf Grossveranstaltungen spezialisierte Professor Dr. Martin Müller erklärt, weshalb eine Olympiakandidatur für demokratische Länder derzeit nicht infrage kommt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Sponsored Content

Heisse Escorts?

Erotische Erlebnisse mit Escorts? Es gibt besseres!

Werbung

Kommentare

Sponsored Content

SBB animiert zum Stillstehen

Sparen beim Fahren: Nachlesen und zwei Tageskarten 1. Klasse gewinnen.

Die Welt in Bildern

Präsentieren ihre Herbstmode: Die Felle dieser Schafe im nordenglischen Troutbeck sind mit fluoreszierendem Orange gefärbt, wodurch Viehdiebe abgeschreckt werden sollen. (29. September 2016)
(Bild: Oli Scarff) Mehr...