Huonder hetzt weiter gegen die Homo-Ehe

Der Churer Bischof erinnert an die biblische Todesstrafe für Schwule.

Huonder kämpft seit langem gegen die gleichgeschlechtliche Ehe. Foto: Keystone

Huonder kämpft seit langem gegen die gleichgeschlechtliche Ehe. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bischof Vitus Huonders Ausfälle gegen Homosexuelle werden immer dreister. Wobei er diese mit Bibelstellen umschreibt. Schon im März berief er sich auf das alttestamentliche Buch Levitikus, wonach Homosexualität ein Gräuel sei. An einem Vortrag vom Freitag nun schob er ein noch krasseres Zitat aus Levitikus nach: «Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, dann haben sie eine Gräueltat begangen und sollen beide des Todes sterben.» Wie die Plattform Queer.de berichtet, haben am Kongress «Freude am Glauben» in Fulda rund tausend Rechtskatholiken Huonder dafür grossen Beifall gezollt. Gemäss dem Churer Bischof legt die Bibel an diesen Stellen die göttliche Ordnung dar. Die Bibelstellen würden genügen, um der Frage der Homosexualität aus der Sicht des Glaubens die rechte Wende zu geben. Es gebe eben «keine Vielfalt beim Modell von Ehe und Familie». Die Homo-Ehe sei ein Angriff auf die Schöpfung. Weiter sagte Huonder, der kirchliche Segen der Ehe sei ausdrücklich auf die Fruchtbarkeit als zentralen Wert bezogen, auf einen «sittlich geordneten Vollzug des Geschlechtsaktes». Sex sei «keine Spassveranstaltung» und keine Privatsache, er gehöre vielmehr zur Glaubensverkündigung.

«Kein rechtsfreier Raum»

Der Schweizer Dachverband der Schwulen, Pink Cross, zeigt sich über den bischöflichen Frontalangriff «schockiert und verärgert». «Ein Kirchenvertreter lebt in keinem rechtsfreien Raum. Wer so argumentiert und indirekt sagt, Homosexuelle sollen getötet werden, ist kein Kirchenmann – sondern ein Hetzer und Straftäter», so Geschäftsleiter Bastian Baumann. Pink Cross prüfe, in welcher Form solche Hassreden strafrechtlich verfolgt werden können. Bis heute fehle in der Schweiz jedoch ein Anti-Diskriminierungs-Gesetz aufgrund der sexuellen Orientierung.

(Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 03.08.2015, 04:48 Uhr)

Artikel zum Thema

«Das ist nicht der Schweizer Stil, über die Homo-Ehe zu diskutieren»

Amerikanische Katholiken veröffentlichten ein kontroverses Video zur Homo-Ehe. EVP-Mitglied Matthias Stürmer versteht den Ansatz – aber auch dessen Fehler. Mehr...

Mehr Ehe für alle

Analyse Die Institution Ehe kommt nicht zur Ruhe. Nach der Legalisierung der Homo-Ehe in den USA melden sich die Polygamisten zu Wort. Sie fühlen sich ungerecht behandelt. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Werbung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hart im Nehmen: Ein Schwimmer im chinesischen Shenyang nutzt eine aufgebrochene Stelle in einem zugefrorenen See, um ein paar Längen zu absolvieren. (9. Dezember 2016)
(Bild: Sheng Li) Mehr...