Informatikchef der ZAS geht

Der IT-Skandal bei der Zentralen Ausgleichsstelle in Genf hat auch für den Abteilungschef Konsequenzen.

«Jetzt, wo das mediale Gewitter hinter uns zu liegen scheint, muss ich Bilanz ziehen»: ZAS-Direktor Patrick Schmied.

«Jetzt, wo das mediale Gewitter hinter uns zu liegen scheint, muss ich Bilanz ziehen»: ZAS-Direktor Patrick Schmied. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Geschäftsleitung der Zentralen Ausgleichsstelle (ZAS) in Genf, der wichtigsten AHV-Zahlstelle der Schweiz, und ihr Informatikchef trennen sich per Ende Oktober. Dies hat der Kadermann der Belegschaft gestern von sich aus in einer internen Mitteilung bekannt gegeben. Der IT-Chef schreibt: «Jetzt, wo das mediale Gewitter hinter uns zu liegen scheint, muss ich Bilanz ziehen, mich hinterfragen und die beste Lösung für die IT-Abteilung und die ZAS avisieren.» Er habe deshalb beschlossen, sich neuen Herausforderungen in einer anderen Organisation zu stellen.

Seinen Posten übernimmt interimistisch ZAS-Direktor Patrick Schmied, der am 1. August dieses Jahres die im November 2013 zurückgetretene Direktorin Valérie Cavero ersetzt hat. ZAS-Direktionsadjunkt Markus Odermatt bestätigte gestern gegenüber dem TA den Abgang des IT-Chefs, wollte auf die Beweggründe seines Kollegen aber nicht näher eingehen. Doch es ist anzunehmen, dass der Kadermann mit seinem Entscheid die Konsequenzen aus dem IT-Skandal zieht. Diesen hat er mitzuverantworten.

Der Skandal war Gegenstand je einer Untersuchung von Ernst & Young und der Eidgenössischen Finanzkontrolle. Dem IT-Chef steht seit Abschluss der Untersuchungen ein Coach zur Seite. Dieser soll auch dafür sorgen, dass die zu 90 Prozent aus AHV-Geldern finanzierte ZAS ihre IT-Projekte korrekt ausschreibt. Zumindest seit 2012 war dies nicht mehr der Fall. Die Bundesstelle hat zum Teil mehrere Millionen Franken teure IT-Projekte freihändig vergeben und damit gegen das Beschaffungsrecht verstossen. Etliche Projekte, auch früher lancierte, mussten ergebnislos abgebrochen werden. Auch kam es zu Kostenüberschreitungen. Die Investitionen in die Modernisierung des IT-Systems zeigten wenig Wirkung. Das sieht offenbar auch der abtretende IT-Chef so. Er schreibt: «Den Weg, den es bei der Modernisierung (. . .) zu gehen gilt, ist noch lang. Aber die Grundsteine für die Zukunft sind gelegt.»

(Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 24.09.2014, 22:58 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Der Gute sieht das Böse nicht

Porträt Serge Gaillard, Chef der Eidgenössischen Finanzverwaltung und Ex-Gewerkschaftsführer, steht wegen Informatikaffären unter Druck. Ein ZAS-Mitarbeiter hat ihn gar wegen Amtsmissbrauchs angezeigt. Mehr...

Misswirtschaft mit AHV-Geldern

Die Finanzkontrolleure des Bundes haben die IT-Abteilung der wichtigsten Zahlstelle für AHV-Renten durchleuchtet. Mehr...

AHV-Millionen im IT-Sumpf

Recherche Auffällige Spesenrechnungen, illegal vergebene Aufträge, Mobbing-Vorwürfe: Aufgetauchte Dokumente lassen auf unglaubliche Vorgänge bei der AHV schliessen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Sponsored Content

Spassfaktor nach oben offen.

Das C-Klasse Cabriolet von Mercedes-Benz feiert grosse Schweizer Premiere.

Werbung

Kommentare

Blogs

Politblog Schlechte Nachrichten? Heute ist der Tag dafür!

Welttheater Umstrittene App-Safari im Krügerpark

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Der Morgen nach dem Brexit: Pendler sitzen in einem Bus, der über die Waterloo Bridge in London fährt. (24. Juni 2016)
(Bild: Toby Melville) Mehr...