Video

Kein Aufatmen in Mühleberg

Markus Kühni von der Organisation Fokus Anti-Atom erklärt, weshalb das Atomkraftwerk Mühleberg auch nach den Sicherheitsanpassungen nicht sicher sein wird. Der AKW-Kritiker zeigt die Risiken vor Ort.

Machte schon vor Fukushima auf Sicherheitsmängel des Atomkraftwerks Mühleberg aufmerksam: AKW-Kritiker Markus Kühni.(Video: Jan Derrer)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mühleberg ist abgeschaltet – vorläufig. Die Besitzerin BKW verspricht, die Sicherheit zu verstärken. Markus Kühni ist jedoch skeptisch. Bei privaten Recherchen entdeckte er zusammen mit seinen Mitstreitern vom Verein Fokus Anti-Atom schon im Vorfeld des Abstimmungkampfs um Mühleberg II Sicherheitsmängel.

Kühni stellte fest, dass das Notkühlsystem des Atomkraftwerks Mühleberg ungenügend gesichert ist. Sollte der nahgelegene Wohlensee-Staudamm brechen, würde mit hoher Wahrscheinlichkeit die Notkühlung versagen. Vorgesehen wäre nämlich, dass der Aare im Notfall Wasser zur Kühlung der Brennstäbe entnommen wird. Es besteht jedoch das Risiko, dass die dafür vorgesehenen Rohre bei einem Dammbruch verstopft würden.

«Es braucht offenbar nicht einmal einen Dammbruch, um die Rohre zu verstopfen», betont Kühni. «Das ETH-Gutachten, das letzte Woche zur Abschaltung von Mühleberg führte, zeigt, dass auch ein extremes Hochwasser die Rohre verstopfen könnte.» Im Video (siehe oben) zeigt Kühni die Sicherheitsrisiken vor Ort.

Sicherheitserhöhung ist ungenügend

Markus Kühni suchte seit Anfang 2011 den Kontakt zur BKW, der Betreiberin des Atomkraftwerks Mühleberg, und zum Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi). Darauf empfing ihn das Ensi Anfang März, also noch vor Fukushima, zu einem zweistündigen Gespräch. «Es fehlte aber die Zeit, konkretere Fragen zu klären.» Darauf verfasste er einen Bericht zur Problematik eines allfälligen Dammbruches. Jedoch reagierte weder die BKW noch das Ensi.

Im Rahmen der Sicherheitsverstärkungen wird die BKW in Mühleberg unter anderem eine zweite Notkühlung bauen. Diese Massnahme ist aber gemäss Kühni wenig einleuchtend: «Die alternative Wasserfassung ist nur wenige Meter oberhalb der bestehenden Wasserfassungsröhren geplant und erst noch im Uferbereich. Wir können nicht nachvollziehen, warum sie bei einer Flut weniger verstopft werden soll als die bestehende Rohre.»

Über den Abfall zur Sicherheit

Was treibt Markus Kühni an? Warum opfert er seine Freizeit für aufwendige Recherchen zur Sicherheit von Mühleberg? «Als die Diskussion um neue Atomkraftwerke wieder losging, fühlte ich mich dafür verantwortlich, etwas dagegen zu unternehmen.» Zunächst beschäftigten ihn vor allem das Problem der nuklearen Abfälle, doch dann vertiefte er sich in Sicherheitsfragen. «Als Technischer Informatiker fühle ich mich in der Risikoanalytik zu Hause».

Nach Fukushima intensivierte der selbständige Informatiker aus Bern seine Nachforschungen. Unter anderem analysierte er den japanischen Unfallbericht zu Fukushima. Der Bericht ist für die Schweiz relevant, da Mühleberg denselben Reaktortyp besitzt wie Fukushima. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 04.07.2011, 21:11 Uhr

AKW Mühleberg, Wohlensee-Staudamm

Artikel zum Thema

«So geht das nicht mehr weiter»

Hintergrund Die AKW-Aufsicht Ensi kommt nicht mehr aus der Schusslinie. Die jüngsten Meldungen zu Mühleberg waren wie Öl ins Feuer. Beobachter und Experten sagen, was sich nun ändern muss. Mehr...

Bericht: Mühleberg müsste seit einem Jahr abgeschaltet sein

Das Atomkraftwerk Mühleberg wurde vergangene Woche wegen eines alarmierenden ETH-Gutachtens vom Netz genommen. Offenbar viel zu spät. Mehr...

Mühleberg: Erst seit gestern kennt das Ensi die Pläne der BKW

Die Atomaufsicht muss Arbeiten in einem AKW bewilligen – sie erhielt die Unterlagen zur dringlichen Nachrüstung in Mühleberg erst gestern. Mehr...

Blog

Kommentare

Blogs

Welttheater Wehe, du übernimmst die Rechnung!
Blog Mag Alles verkehrt?

Die Welt in Bildern

Blumenmeer: In der chinesischen Provinz Liaoning haben sich Primarschüler zu einem Sportevent versammelt in frühlingshaften Kostümen. (27. April 2017)
Mehr...