Komitee beerdigt Initiative gegen frühe Sexualkunde

Aus für die Volksinitiative «Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule». Grund ist der Missbrauchsskandal in den eigenen Reihen.

Hatte mehrere Rückschläge zu verkraften: Ein überparteiliches Komitee stellt am 17. April 2012 die Volksinitiative «Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» in Bern vor. Ganz links im Bild ist Benjamin Spühler zu sehen.

Hatte mehrere Rückschläge zu verkraften: Ein überparteiliches Komitee stellt am 17. April 2012 die Volksinitiative «Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» in Bern vor. Ganz links im Bild ist Benjamin Spühler zu sehen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der erste Anlauf der Volksinitiative «Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» ist gescheitert. Wegen eines Missbrauchsskandals hat das Initiativkomitee die Unterschriftensammlung nur einen Monat nach der Lancierung beendet.

Die Initiative sei am 16. Mai 2012 mit einer gültigen Unterschrift eingereicht worden, teilte die Bundeskanzlei im Bundesblatt mit. Damit sei die Sammelfrist beendet und das verfassungsmässige Quorum von 100'000 Unterschriften verfehlt.

Der faktische Rückzug der Initiative war nötig geworden, weil sich Mitinitiant Benjamin Spühler nach Bekanntwerden einer Verurteilung wegen Kindsmissbrauchs aus dem Initiativkomitee zurückgezogen hatte. Auch der Walliser CVP-Nationalrat Yannick Buttet trat daraufhin aus dem Komitee aus.

Nicht vom Tisch

Das Anliegen ist damit aber nicht vom Tisch. Die Initiative soll mit unverändertem Inhalt noch einmal neu aufgelegt werden. Der Text sei bereits bei der Bundeskanzlei zur erneuten Vorprüfung eingereicht worden, teilten die Initianten am Dienstag in einer Medienmitteilung mit.

Mit Ausnahme der zwei zurückgetretenen Mitglieder bleibt auch das Komitee nach den Abgaben unverändert. Es umfasst nun statt 27 nur noch 25 Mitglieder. Wer den als Co-Präsidenten zurückgetretenen CVP- Nationalrat Jakob Büchler ersetzt, ist nach Auskunft des Sekretariats des Komitees noch nicht klar. Zweiter Co-Präsident ist der Basler SVP-Nationalrat Sebastian Frehner. (mrs/sda)

Erstellt: 05.06.2012, 08:31 Uhr

Artikel zum Thema

Streit um Neulancierung der Sexualkunde-Initiative

Debatte Christliche Organisationen wollen den Text der Initiative «Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» ändern. Das Initiativkomitee stemmt sich dagegen. Mehr...

Pikante Vorwürfe gegen Kinderschutz-Initiant

Benjamin Spühler, eine treibende Kraft der Initiative gegen zu frühe Sexualkunde, ist aus dem Komitee zurückgetreten. Er wurde vor 17 Jahren wegen sexuellen Kontakts mit einer Minderjährigen verurteilt. Mehr...

Eltern wollen Sexualkunde gesetzlich verbieten

Ein Basler Elternkomitee will mit einer Volksinitiative die Sexualisierung in der Schule bekämpfen und sammelt seit heute Unterschriften dafür. Vertreter der SVP, FDP und CVP unterstützen das Anliegen. Mehr...

Blog

Kommentare

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Die Welt in Bildern

Feuer frei für Feuerwerk: Wenn die Griechen auf Hydra die Seeschlacht gegen die Türken vom 29. August 1824 nachspielen, versinkt die türkische Flotte mit viel Schall und Rauch im Meer (24. Juni 2017).
(Bild: Alkis Konstantinidis) Mehr...