Lehrer fordern bis 2018 «gewaltig» mehr Lohn

Tiefe Löhne schrecken angeblich vor dem Lehrerberuf ab: Mit einer Salärvergleichsstudie macht der Dachverband der Lehrer nun Druck. In etlichen Kantonen gebe es «absurde Situationen».

Mit ihrem Einstiegslohn sind Primar- und Sekundarlehrer laut Lehrerverband von Anfang an im Nachteil: Ein Lehrer in Basel.

Mit ihrem Einstiegslohn sind Primar- und Sekundarlehrer laut Lehrerverband von Anfang an im Nachteil: Ein Lehrer in Basel. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Dachverband der Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH) ortet «einen gewaltigen Nachholbedarf» bei den Lehrerlöhnen. Bis ins Jahr 2018 müsse aufgeholt werden, was in den letzten 20 Jahren versäumt worden sei. Nur so gebe es genügend Nachwuchs, der auch im Beruf bleibe, teilte der LCH mit.

Als Beleg für die aus seiner Sicht ungenügende Entlöhnung der Lehrkräfte präsentierte der LCH in Zürich eine Salärvergleichsstudie. Die unabhängige Beratungsfirma Towers Watson hat die Bezahlung von Lehrpersonen im Kanton Aargau verglichen mit jener von anderen Berufsleuten in Tätigkeiten, die vergleichbare Anforderungen stellen.

Vergleichbare Tätigkeiten ortet die Studie in den Bereichen Finanzdienstleistungen, Public (Verwaltung) und Übrige Industrie.

Die Autoren der Studie kommen zum Schluss, dass beispielsweise eine Primarlehrperson mit zehn Jahren Erfahrung gegenüber einer vergleichbaren Stelle in der Finanzbranche «bis zu 39 Prozent Lohneinbusse» in Kauf nimmt.

«Von Anfang an im Nachteil»

Mit einem Einstiegslohn von rund 77'000 Franken pro Jahr seien Aargauer Primarlehrer «von Anfang an im Nachteil», heisst es weiter. Lehrpersonen der Sekundarstufe I (knapp 88'000 Franken) können beim Einstiegslohn mithalten, die Einstiegslöhne der Berufsschullehrer (rund 96'000 Franken) liegen über den Vergleichswerten. Beide fallen aber gemäss Studie im Verlauf von zehn Jahren zurück.

Wer an einer Mittelschule unterrichtet, entgeht diesem Schicksal. Hier beträgt der Einstiegslohn etwas über 102'000 Franken. Nach zehn Berufsjahren liegt er bei rund 125'000 Franken und platziert sich zwischen den Vergleichsmärkten Public und Übrige Industrie.

Schweizweit «missliche Lohnsituation»

Zur «misslichen Lohnsituation» trage zudem bei, dass die Reallohnentwicklung seit Beginn der 1990er-Jahre unter jener aller anderen wesentlichen Branchen liege, teilt der LCH weiter mit.

In etlichen Kantonen und auf verschiedenen Schulstufen ergibt sich laut LCH die «absurde Situation», dass Lehrpersonen nominal gleichviel verdienen wie 1993 oder unwesentlich mehr, obwohl inzwischen gegen 16 Prozent Teuerung aufgelaufen seien.

Bereits die Delegiertenversammlung des LCH hat am 14. Juni in Basel einstimmig eine Lohnforderung verabschiedet. Sie verlangt eine Beseitigung der Unterbezahlung der Lehrkräfte und Kindergärtnerinnen, den Erhalt der Kaufkraft sowie eine verlässliche Lohnperspektive.

Abwanderung eindämmen

Gemäss LCH wirkt sich die Lohnsituation, neben anderen Faktoren, auch auf die Attraktivität des Berufes und damit auf das Verbleiben im Lehrberuf aus. Diesen verlassen im ersten Jahr 16 Prozent, nach fünf Jahren ist ein Viertel weg und nach zehn Jahren die Hälfte der ausgebildeten Lehrpersonen. (kpn/sda)

Erstellt: 26.06.2014, 11:58 Uhr

Artikel zum Thema

Weniger Lehrer, mehr Ruhe

Kleine Lehrerteams bringen Entlastung. Dies zeigt ein Schulversuch im Kanton Zürich. Mehr...

Den Schulen laufen die Lehrer davon

Wie eine Studie zeigt, quittieren viele Lehrer bereits im ersten Schuljahr ihren Dienst. Dem Dachverband gibt vor allem die hohe Zahl der jungen Aussteiger zu denken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Outdoor Bergfahrt im Rauschzustand

Geldblog Biotechaktien brauchen gute Nerven

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende. (26. Juni 2017).
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...