Leuthard auf Strom

Jetzt hat sie ihn, Bundesrätin Doris Leuthard ihren neuen Dienstwagen – also eigentlich einen Sportwagen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Diese Woche hat Energieministerin Doris Leuthard ihren neuen Dienstwagen erhalten. Es handelt sich um einen Sportwagen mit Elektroantrieb, den Tesla S 85. Ihr Departement, das Uvek, publizierte ein Bild auf Twitter.

Bereits letztes Jahr hatte Leuthard das Elektroauto aus den USA ausprobiert und zeigte sich begeistert. Bisher bestand die Dienstwagenflotte der Bundesratsmitglieder aus Mercedes und Audi.

Dem Tesla-Kauf stand grundsätzlich nichts im Weg, denn ein Bundesrat darf frei wählen, welches Auto er für repräsentative Zwecke nutzen möchte. Ein Preislimit für die Staatskarosse gibt es nicht. Leuthards Objekt der Begierde, der Tesla Model S, wird im Katalog mit Neupreisen zwischen 83'000 und 147'000 Franken aufgeführt.

Die Reaktionen auf den Uvek-Tweet folgten prompt:

(cpm)

(Erstellt: 05.12.2014, 07:59 Uhr)

Artikel zum Thema

Politik mit dem Dienstwagen

Analyse Umweltministerin Doris Leuthard erhält als Dienstwagen einen sportlichen Elektroflitzer. Das wird ihr niemand missgönnen – ausser wenn sie den Kauf mit den falschen Argumenten rechtfertigt. Mehr...

Tesla-Chef Musk und die mysteriöse Twitter-Nachricht

Die Erwartungen an das neue Tesla-Modell waren gross. Zu gross? Anleger und Experten konnten sich in Los Angeles ein erstes Bild machen. Mehr...

Der Tesla-Trick

Für 4000 Franken bietet sich der US-Elektroautohersteller in der Schweiz anderen Autoverkäufern als CO2-«Kumpane» an. Was steckt hinter dem Deal? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Sponsored Content

Oktoberfest München 2016

Mit SBB RailAway zum Oktoberfest in München.

Werbung

Kommentare

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Kühle Erfrischung: Der Bademeister hat während der sogenannten «Heat Dome»-Hitzewelle in New York besonders viele Badegäste zu beaufsichtigen. (24. Juli 2016)
(Bild: Eduardo Munoz) Mehr...