Mehr Korruptionsfälle beschäftigen die Finma

Die Finanzaufsicht kümmerte sich 2016 um mehr als doppelt so viele Geldwäschereifälle wie 2015. Dabei fällt die internationale Korruption immer stärker ins Gewicht.

Mark Branson, Direktor der Finma, an der Jahresmedienkonferenz in Bern. (4. April 2017)

Mark Branson, Direktor der Finma, an der Jahresmedienkonferenz in Bern. (4. April 2017) Bild: Anthony Anex/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) hat im abgelaufenen Jahr deutlich mehr Fälle im Bereich der Bekämpfung der Geldwäscherei bearbeitet als im Jahr zuvor: 22 Fälle waren es 2016 im Vergleich zu 9 im Jahr zuvor.

Diese vergleichsweise höhere Anzahl von Fällen habe insbesondere mit internationalen Korruptionsfällen in Zusammenhang gestanden, teilte die Finma heute mit.

Aus ihrem jährlichen Enforcementbericht geht hervor, dass die Finma 2016 insgesamt 625 Abklärungen durchführte und 38 Enforcementverfahren zur Durchsetzung des Aufsichtsrechts abgeschlossen hat. Beide Zahlen liegen tiefer als im Vorjahr: 2015 waren es 794 Abklärungen und 55 Enforcementverfahren wurden abgeschlossen.

Finma immer schlanker unterwegs

Die Jahresrechnung zeigt darüber hinaus, dass die Kosten der Finma gesunken sind. Der Aufwand fiel im Vergleich zum Vorjahr um 3 Millionen Franken auf 121 Millionen Franken. Damit seien die Kosten das zweite Jahr in Folge gesunken, hiesst es in der Mitteilung. Gedeckt werden diese Kosten und die gesetzlich vorgeschriebene Reservebildung von 12 Millionen Franken über Gebührenerträge und Aufsichtsabgaben.

Vor diesem Hintergrund lässt sich Verwaltungsratspräsident Thomas Bauer zitieren, dass die Finma in der Aufsicht «bewusst differenziert mit den Beaufsichtigten» umgehe und entsprechend «effizient und schlank» sei. Er wehrt sich damit gegen den pauschalen Ruf nach Deregulierung: «Nicht einfach weniger ist mehr, sondern gezielt ist mehr», so Bauer.

Eingesparte Kapazitäten will er für neu aufkommende Themen einsetzten, gegen die Risiken von Cyberangriffen oder gegen Risiken in Zusammenhang mit der Auslagerung von Geschäftstätigkeiten bei den Beaufsichtigten. (sep/sda)

Erstellt: 04.04.2017, 12:46 Uhr

Artikel zum Thema

Finma darf keine Fichen anlegen

Ein ehemaliger UBS-Angestellter landete auf einer Beobachtungsliste der Finanzmarktaufsicht. Er wehrte sich dagegen und bekam jetzt vor Bundesgericht recht. Mehr...

Aufsichtsbehörde bremst Raiffeisen bei Billighypotheken aus

Die Bank wollte Hypotheken leichter verfügbar machen. Nun wurde sie von der Finma gestoppt. Das finden sogar die Hauseigentümer gut. Mehr...

Finma büsst Privatbank Coutts

Die Privatbank hat gegen Geldwäscherei-Bestimmungen verstossen. Die Finma hat nun Sanktionen erlassen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...