Mit wenigen Millionen zum klaren Nein

Die Auswertung eines Werbeforschungsunternehmens zeigt erstmals, wie viel Geld die Inserateschlacht am 28. Februar verschlungen hat.

Klares Verdikt: Nein-Plakate bei Bellinzona im Vorfeld der Abstimmung über die Durchsetzungsinitiative.(16. Februar 2016)

Klares Verdikt: Nein-Plakate bei Bellinzona im Vorfeld der Abstimmung über die Durchsetzungsinitiative.(16. Februar 2016) Bild: Carlo Reguzzi/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf 4,2 Millionen Bruttowerbefranken veranschlagen die Branchenkenner die Mittel, die für die Abstimmungswerbung rund um die Durchsetzungsinitiative vom 28. Februar ausgegeben wurden. Das zeigt eine Auswertung von Media Focus im Auftrag der «SonntagsZeitung».

Zwei Drittel davon – so der Bericht des Unternehmens – gab das Nein-Lager aus: 2,8 Millionen Franken wurden gegen die Verschärfung des Ausländerrechts investiert, während die Initianten 1,5 Millionen einsetzten. Die Zahlen dürfen als verhältnismässig tief bezeichnet werden – für die Abstimmung über die zweite Gotthardröhre am selben Tag wurden laut Media Focus 5,7 Millionen Bruttowerbefranken ausgegeben. Über drei Millionen oder etwas mehr als die Hälfte kam von den Gegnern, die sich aus diversen links-grünen Verbänden und Parteien zusammensetzten.

Kein Vergleich mit den Kosten von 2014

Bescheiden seien die genannten Kosten insbesondere angesichts der hohen Stimmbeteiligung, findet die «SonntagsZeitung». Den teuersten Abstimmungskampf der letzten zehn Jahre habe die Initiative gegen Masseneinwanderung verursacht, die 2014 bei einer Stimmbeteiligung von deutlich schlechteren 56,6 Prozent knapp angenommen worden sei. Über zehn Millionen Franken seien in die Werbung gewandert, schreibt das Sonntagsblatt. Ein Drittel hätten die SVP und ihre Verbündeten, zwei Drittel Organisationen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft gestemmt. (fal)

(Erstellt: 19.03.2016, 23:47 Uhr)

Artikel zum Thema

DSI: 20 Prozent wechselten das Lager

Exklusiv Die Durchsetzungsinitiative war vielen zu extrem – und beim Gotthard spielten Nutzenkalküle. Teil 1 der Abstimmungsstudie in Kooperation mit der Forschungsstelle Sotomo. Mehr...

Damit müssen straffällige Ausländer nun rechnen

Nach Ablehnung der Durchsetzungsinitiative tritt die vom Parlament beschlossene Verschärfung des Strafgesetzes in Kraft. Ein Überblick, was das für kriminelle Ausländer bedeutet. Mehr...

Ein Sieg der Mutbürger

Das gemeinsame Engagement verschiedener Gruppierungen hat die Durchsetzungsinitiative gebodigt. Diesen Erfolg wollen die SVP-Gegner bald wiederholen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Werbung

Blogs

Von Kopf bis Fuss So schlagen Sie der Grippe ein Schnippchen

Geldblog Megatrend Robotik verspricht Gewinne

Werbung

Die Welt in Bildern

Hartes Geschoss: Die Polizei schiesst mit Tränengas während einer Demonstration gegen die geplanten Sparmassnahmen in Rio de Janeiro. Tausende pensionierte Staatsangestellte erhielten die letzten Monate entweder keine Rente, oder sie wurde erst viel zu spät ausbezahlt. (6. Dezember 2016).
(Bild: Leo Correa) Mehr...