NDB findet in vier Jahren «eine Handvoll» Spione

In mehreren Fällen hat der Schweizer Nachrichtendienst Spione enttarnt, die für fremde Staaten tätig waren. Der jüngste Fall liege zwei Monate zurück.

«Wir arbeiten anders als der NSA»: NDB-Leiter Markus Seiler. (Archibild)

«Wir arbeiten anders als der NSA»: NDB-Leiter Markus Seiler. (Archibild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hat in den vergangenen vier Jahren «eine gute Handvoll» Fälle von diplomatischer Spionage aufgedeckt. Das sagte NDB-Leiter Markus Seiler in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung». Der jüngste Fall liege zwei Monate zurück.

Welches Land zuletzt betroffen war, gab Seiler nicht preis. «Wenn es sich um Diplomaten handelt, wird das Problem in der Regel still abgewickelt, indem man dafür sorgt, dass der betreffende Staat die Person abzieht.» Spionage sei ein wichtiges Thema für den NDB, «vor allem wieder, seit Snowden für Aufsehen gesorgt hat». Das Cyber-Element komme dabei immer stärker zum Tragen.

«Wir arbeiten anders als der NSA»

Was die Kooperation mit dem US-Geheimdienst NSA angeht, so habe der Bundesrat Ende 2012 dargelegt, dass die Schweiz keine direkte Zusammenarbeit wolle. «Das ist immer noch so», sagte Seiler und begründet dies mit den zu unterschiedlichen Arbeitsweisen, insbesondere im Bereich Big Data, dem «grossen Lauschangriff».

Zu letzterem wäre der NDB laut Seiler auch mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz nicht berechtigt. Der Nationalrat wird in der Dezembersession über dieses Gesetz beraten. Zwar erhielten der NDB die Möglichkeit, im Inland Telefone abzuhören, Computer zu überwachen oder Wanzen einzuschleusen. Doch: «Bevor wir die neuen Mittel einsetzen dürfen, müssen hohe Anforderungen erfüllt sein – weltweit einmalig hohe.»

«Weltrekordverdächtig viele Kontrolleure»

Jeder Einzelfall müsse durch einen Richter und durch den Sicherheitsausschuss des Bundesrats bewilligt werden. «Wir reden von 10 bis 12 Fallkomplexen pro Jahr», präzisiert Seiler. Im Gegensatz zur NSA, die bei der Suche nach der Nadel im Heuhaufen den ganzen Haufen anschaue, müsse der NDB zuerst eine Vorstellung von der Nadel entwickeln, bevor diese gezielt gesucht werden könne.

Zwar habe der Schweizer Nachrichtendienst kürzere Spiesse als andere Dienste. Doch liege er bezüglich demokratischer Kontrolle weit vorne: «Wir haben weltrekordverdächtig viele Kontrolleure», sagte Seiler. Neben der Selbstkontrolle und der Aufsicht im Verteidigungsdepartement VBS schauen auch die Geschäftsprüfungs- und die Finanzdelegation des Parlaments, die Eidg. Finanzkontrolle, die Unabhängige Kontrollinstanz für die Funkaufklärung sowie der Datenschutzbeauftragte dem NDB auf die Finger. (chk/sda)

(Erstellt: 19.11.2014, 05:15 Uhr)

Artikel zum Thema

Vernichtende Kritik an Seiler und seinem Nachrichtendienst

Fehlendes Risikomanagement, kein Notfallplan, schlechte Führung: Der Untersuchungsbericht der GPDel geht mit dem Nachrichtendienst des Bundes hart ins Gericht. Auch Bundespräsident Maurer steht in der Kritik. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Sponsored Content

Hoch hinaus.

Entdecken Sie die Schweizer Bergewelt und erleben Sie spektakuläre Aussichten.

Werbung

Kommentare

Blogs

Mamablog Die Badi als kinderfreie Zone
Welttheater Die Tücken fremder Sprachen

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Bunter Augenblick: Im indischen Mumbai findet der Feiertag Janmashtami zu Ehren Krishnas Geburt statt. Viele Hindus malen sich hierfür die Gesichter an. (23. August 2016)
(Bild: Indranil Mukherjee) Mehr...