Natalie Ricklis Arbeitskollegen sollen schweigen

Zu viele Deutsche habe es in der Schweiz, wettert die SVP-Nationalrätin. Dies bringt auch Ricklis Arbeitgeber in Verlegenheit: Die Goldbach Group hat auf Ricklis Äusserungen reagiert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Mich stört, wenn es nur noch Deutsche hat»: Natalie Rickli irritierte in den letzten Tagen die Öffentlichkeit. Doch auch ihren Arbeitgeber, das Medienunternehmen Goldbach Group, scheint die SVP-Nationalrätin mit ihrem Auftritt bei «Telezüri» und ihrem nachgelegten Interview im gestrigen «Sonntagsblick» vor den Kopf gestossen zu haben. Bei einigen der deutschen Angestellten von Goldbach kamen Ricklis Äusserungen zur Immigration jedenfalls gar nicht gut an.

Um die Auseinandersetzung im Zaum zu halten, hat die Unternehmensleitung letzte Woche eine Schreibsperre verhängt: Wie Tagesanzeiger.ch/Newsnet in Erfahrung brachte, dürfen sich die Goldbach-Mitarbeiter auf Onlineforen und Social-Media-Plattformen jetzt nicht mehr zum Thema äussern. Die Weisung an die Mitarbeiter kam in Form eines Emails von der Geschäftsleitung. Ein Mediensprecher wollte den Sachverhalt nicht bestätigen, Unternehmenschef Klaus Kappeler ist in den Ferien und für die Medien derzeit nicht zu erreichen.

Die unbequeme Lobbyistin

Nach aussen gibt sich die Goldbach Group in der Angelegenheit hingegen gelassen. Ricklis kritische Äusserungen zur Immigration von Deutschen würden keine Gefahr für das Unternehmen darstellen, heisst es. Rickli habe das Recht, ihre private Meinung zu haben und auch zu äussern. Dass andere Mitarbeiter wegen der Schreibsperre auf ebendieses Recht zur freien Meinungsäusserung verzichten müssen, dazu mag sich die Goldbach Group nicht äussern.

Für die Firma geht es um Schadensbegrenzung: Als Politikerin ist Rickli eine wertvolle Mitarbeiterin, weil sie energisch gegen die SRG auftritt und versucht, Sendequoten und Einnahmequellen des staatlichen Fernsehens zu beschränken. Dies liegt im Interesse der Goldbach Group, die einen bedeutenden Teil ihrer Einnahmen aus der Vermarktung der Schweizer Werbefenster von deutschen Privatsendern erzielt. Ricklis Lobbyarbeit traf den Gegner SRG in der Vergangenheit offenbar empfindlich – jedenfalls so sehr, dass SRG-Chef Roger de Weck auch schon auf eine Kaltstellung Ricklis gedrängt haben soll, wie Goldbach-Chef Kappeler dem «Tages-Anzeiger» im letzten Sommer mitteilte.

Interne und externe Reputationsrisiken

Natalie Rickli arbeitet seit 2005 bei der in Küsnacht domizilierten Goldbach Group. Aktuell besetzt sie eine Position als Partner Relation Manager im Stab der Geschäftsleitung. 2011 mit kantonalem Bestresultat in den Nationalrat wiedergewählt, kam Ricklis wirtschaftspolitische Agenda der Goldbach Group bislang zugute. Ob das Medienunternehmen ähnlich Freude an der Ausländerpolitik der SVP-Nationalrätin hat, darf angezweifelt werden: Die Goldbach Group setzt auf die Expansion ins Ausland und ist neben der Schweiz in Österreich und Osteuropa präsent. Einer der Wachstumsmärkte der Gruppe ist Rumänien – eines der EU-Länder, dessen Zustrom von Arbeitskräften die Schweiz jüngst zur Aktivierung der Ventilklausel veranlasste.

Mit ihren forschen Äusserungen zur Migrationspolitik stellt Rickli ein Risiko für Goldbach dar: In dieser Einschätzung sind sich mehrere, von Tagesanzeiger.ch/Newsnet befragte Personen aus der Medien- und Werbebranche einig. Das Unternehmen hat sich im Bereich der TV-Vermarktung zuletzt ein Quasi-Monopol geschaffen. «Aber andere Unternehmen können auch, was Goldbach kann», sagt ein Vertrauter: Bleibt Rickli weiter gegen Deutsche ausfällig, so könnte dies auch bei den Kunden des Unternehmens Missstimmung auslösen.

Dabei beschäftigt die Goldbach Group etwa mit dem grünliberalen Zürcher Gemeinderat Guido Trevisan auch Personen, die migrationspolitisch andere Ansichten vertreten: Ein Nest von SVPlern ist Goldbach keineswegs. Ein ehemaliger Kadermitarbeiter von Goldbach erinnert sich jedoch, dass es mit Kunden bereits früher zu Diskussionen wegen Ricklis Anstellung gekommen ist – das Image leide schon bei den Kunden. Das Image der Schweiz im nördlichen Nachbarland habe gelitten. Goldbach müsse aufpassen, dass auch sein eigener Ruf nicht zu stark unter Rickli leide. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 02.05.2012, 12:21 Uhr)

Stichworte

Stellungnahme (2. Mai 2012)

Die Goldbach Group bestreitet den im Artikel erhobenen Vorwurf, gegen Mitarbeiter sei eine Schreibsperre verhängt worden. Das Unternehmen habe lediglich entschieden, auf seiner Facebook-Plattform nicht auf die Diskussion um Natalie Rickli einzutreten. Adressaten einer entsprechenden Weisung seien die Verantwortlichen für Social Media und Corporate Marketing, nicht aber die gesamte Goldbach-Belegschaft gewesen.

Die besagte Weisung liegt Tagesanzeiger.ch/Newsnet vor. Die Zeitung hält an ihrer Darstellung vom 30. April fest.

Artikel zum Thema

Natalie Rickli verärgert deutsche Touristen

Vertreter der Tourismusbranche berichten von Deutschen, die aus Empörung über die provokativen Aussagen der SVP-Nationalrätin ihre Ferien in der Schweiz absagen. Rickli selbst fühlt sich falsch verstanden. Mehr...

Wer nützt, wer schadet der Schweiz?

Die einen – zum Beispiel SVP-Politikerin Natalie Rickli – wettern gegen die Einwanderung. Die anderen rufen zur Zurückhaltung auf, auch im Steuerstreit mit den USA. Wer hat recht? Tagesanzeiger.ch/Newsnet fragte Politiker. Mehr...

Deutsche arbeiten weniger und sind trotzdem produktiver

Wiesbaden Die Deutschen leisten heute trotz kürzerer Arbeitszeiten mehr als noch vor zwei Jahrzehnten. Mehr...

Goldbach Group

Die in Küsnacht domizilierte Goldbach Group vermarktet private elektronische, mobile und interaktive Medien. 1983 aus dem Zürcher Lokalradio Z hervorgegangen, beschäftigt die Gruppe heute rund 500 Mitarbeiter, davon etwas über 200 in der Schweiz. 2009 erwirtschaftet das Unternehmen einen Umsatz von 306,5 Millionen Schweizer Franken. Seit Juni 2007 ist die Goldbach Group an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange kotiert.

Blog

Die Welt in Bildern

Der Mars ist aufgegangen: Eine Mehrfachbelichtung zeigt die verschiedenen Phasen der Mondfinsternis, wie sie am 15. April auch in Canyon, Minnesota, beobachtet werden konnte.
(Bild: Brian Mark Peterson) Mehr...