Nationalfonds startet 12 Projekte der Stammzellenforschung

Der Bund baut die Forschung an Stammzellen massiv aus: Auch, um junge Wissenschaftler zu fördern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stammzellforschung in der Schweiz soll gestärkt werden. Dazu hat der Schweizerische Nationalfonds (SNF) ein Forschungsprogramm lanciert. Zwölf Projekte sollen dazu beitragen, die Funktion von Stammzellen besser zu verstehen, wie der SNF am Freitag mitteilte.

Auf Stammzellen ruhe eine grosse Hoffnung, unheilbare Krankheiten zu überwinden, wie zum Beispiel Parkinson oder Diabetes Typ 1. Noch sei aber unklar, wie die Zellen im Detail funktionieren, heisst es in der Mitteilung.

Beitrag zur Wundheilung untersucht

Der Druck auf die Forschung sei gross, so rasch wie möglich therapeutische Grenzen zu verschieben. Dabei bestehe die Gefahr, voreilig klinische Versuche durchzuführen, ohne genau zu verstehen, was die Stammzellen im menschlichen Körper bewirken.

Vor diesem Hintergrund untersuche ein Forschungsteam nun beispielsweise Stammzellen, um besser zu verstehen, wie sie zur Wundheilung beitragen könnten. Ein anderes Team forscht, ob nach einer Stammzelltransplantation verhindert werden kann, dass aus den Stammzellen ein Hirntumor entsteht.

Ein weiteres Projekt geht der Frage nach, wie aus einem Spermium und einer Eizelle die befruchtete Eizelle - eine neue Stammzelle - entsteht und welche Faktoren diesen Prozess steuern. Weitere Forscher werden sich mit der rechtlichen und ethischen Problematik der Blutstammzellspende befassen.

Forschung über drei Jahre

Ziel des Forschungsprogramms «Stammzellen und regenerative Medizin» (NFP 63) sei es, eine gute Grundlage für künftige medizinische Anwendungen zu schaffen. Zudem solle die Schweizer Stammzellforschung gefördert und Nachwuchs ausgebildet werden. Die Forschungsarbeiten beganne am 1. März 2010 und dauern bis 2013.

Beteiligt sind Forschungsgruppen aus verschiedenen akademischen Institutionen in Basel (4 Projekte), Bern (1), Genf (1), Lausanne (2) und Zürich (4). Das NFP 63 verfügt über einen Finanzrahmen von 10 Millionen Franken. (oku/sda)

(Erstellt: 09.04.2010, 12:14 Uhr)

Stichworte

Mehr Geld für die Stammzellenforschung: Mikrobiologin 2002 in Genf.

Artikel zum Thema

Menschliche Stammzellen lassen sich nicht patentieren

Das Europäische Patentamt hat eine Grundsatzentscheidung zu menschlichen Stammzellen getroffen. Eine Forschungsstiftung aus den USA erhält nicht das von ihr gewünschte Patent. Mehr...

US-Forscher finden Fülle von Stammzellen in Plazenta

US-Forscher haben die Plazenta (Mutterkuchen) als neue Quelle für Stammzellen aufgetan: Sie enthalte noch mehr Stammzellen als die Nabelschnur. Mehr...

Sponsored Content

Spassfaktor nach oben offen.

Das C-Klasse Cabriolet von Mercedes-Benz feiert grosse Schweizer Premiere.

Werbung

Blogs

Politblog So muss die Schweiz auf den Brexit reagieren

Never Mind the Markets Die Achillesferse Europas

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Schulterstand: Artisten der China National Acrobatic Troupe bewerben in Scheveningen ihre Show, die für zehn Tage in der niederländischen Hafenstadt gastiert (28. Juni 2016).
(Bild: Robin van Lonkhuijsen) Mehr...