Neues Informatikdebakel beim Bund

Die Polizei kann Smartphones von Kriminellen nur eingeschränkt überwachen: 2010 hat der Bund für 18 Millionen ein neues Abhörsystem beschafft. Doch laut einem Bericht funktioniert die Anlage bis heute nicht.

Grund für die Verzögerung sind technische und organisatorische Probleme: Ein Smartphone.

Grund für die Verzögerung sind technische und organisatorische Probleme: Ein Smartphone. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das 2010 für 18 Millionen Franken beschaffte neue Abhörsystem ISS (Interception System Schweiz) läuft bis heute nicht. Dies berichtet heute die Sendung «10vr10».

«Ich kann das bestätigen, wir haben einen Testbetrieb aber das System läuft nicht so, wie wir uns das wünschen», sagt Nils Güggi, vom zuständigen Dienst «Überwachung Post- und Fernmeldeverkehr ÜPF» gegenüber «10vor10» und dem Westschweizer Fernsehen. Ursprünglich sollte die Anlage bereits 2011 den Betrieb aufnehmen. Der Grund für die Verzögerungen sind laut Güggi technische und organisatorische Probleme.

«Dramatische Situation»

Die Strafverfolgungsbehörden sind verärgert über den Bund. Sie befürchten wegen des verzögerten Projekts gegenüber Kriminellen ins Hintertreffen zu geraten. An der letzten Sitzung der Strafrechtskommission der kantonalen Polizeidirektoren KKJPD vom 21. Januar 2013 sprachen sie von einer «dramatischen Situation».

Sie befürchten, dass das neue System wenig bringen wird: «Dazu kommt, dass das neue ISS-System, wenn es künftig einsatzfähig sein wird, keinen Mehrwert zum alten LIS-System bringen wird», steht im Sitzungsprotokoll, das «10vor10» vorliegt. «So werden weiterhin gewisse neue Kommunikationstechnologien nicht abgehört werden können», so laut Protokoll die Befürchtungen von Polizei und Justiz.

Diesen Befürchtungen widerspricht Güggi vom zuständigen Dienst «Überwachung Post- und Fernmeldeverkehr ÜPF»: «Das neue System kann Internet-Kommunikation überwachen», so Güggi. Es sei einfach jetzt noch nicht einsatzbereit. «Wir rechnen damit, dass wir Mitte 2013 den regulären Betrieb aufnehmen können», so Güggi. (wid)

(Erstellt: 08.02.2013, 22:20 Uhr)

Artikel zum Thema

«Die Anfänge der Informatik liegen bereits im Dunkeln»

In den Archiven der ETH schlummern Akten, die Einblick geben in den Aufbruch ins Informatikzeitalter. Schweizer Pionierleistungen müssen jetzt vor dem Vergessen bewahrt werden. Mehr...

Nur befristeter Lehrplan für das Fach Informatik

Die Gymnasiasten können 2013/4 das Freifach Informatik belegen. Weil für den Bildungsrat dessen Zukunft unklar ist, hat er die Lehrpläne nur befristet bewilligt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Werbung

Immobilien
Wohnung/Haus suchen

Weitere Immo-Links
homegate TV
Hypotheken vergleichen
Umzug
Immobilie inserieren
Inserat erfassen
Trend: Mintgrün
homegate Wir präsentieren Ihnen Mintgrün - die neue Trendfarbe. Mehr

In Partnerschaft mit:

Homegate

Die Welt in Bildern

Nachwuchs der Sexmuffel: Die frischgeborenen Panda-Drillinge des Chimelong Safari Parks im chinesischen Gunagzhou müssen noch im Brutkasten aufgepäppelt werden. (17. August 2014)
Mehr...