«Niemand muss im Fumoir arbeiten»

Der Geschäftsführer des Zürcher Lokals Kaufleuten ist erleichtert: Die Initiative «Schutz vor Passivrauchen» ist gescheitert. Für ihn standen 500'000 Franken auf dem Spiel.

Von der deutlichen Ablehnung überrascht: Kaufleuten-Geschäftsführer Patrik Gertschen.
Video: Jan Derrer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Wir hatten ein wenig Angst», gesteht Patrik Gertschen. Im Kaufleuten betreibt er neben einem Restaurant und einem Club auch drei Fumoirs. Im Videointerview sagt er, weshalb hohe Investitionen in Gefahr waren. Und er erklärt, wie die Angestellten mit der Arbeit im Fumoir umgehen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 23.09.2012, 17:54 Uhr)

Artikel zum Thema

Wirte bangen um ihre Fumoirs – und werden erfinderisch

Schweizer Gastrobetriebe haben in den letzten Jahren für teures Geld rund 4000 Fumoirs eingerichtet. Diese Investition sehen die Wirte nun durch die Volksinitiative «Schutz vor Passivrauchen» gefährdet. Mehr...

Strengeres Rauchverbot: Nur 34 Prozent Ja-Stimmen

Die Vorlage «Schutz vor Passivrauchen» wurde nur im Kanton Genf angenommen. Die Tabakindustrie spricht von einem «wichtigen Zeichen». Die SP befürchtet nun eine Lockerung der bestehenden Gesetze. Mehr...

18 Kantone müssten strengere Gesetze einführen

Kantonaler Flickenteppich oder einheitliches Rauchverbot: Wird die Initiative «Schutz vor Passivrauchen» heute angenommen, müssen 18 Kantone ihre Gesetze anpassen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Marktplatz

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Alles andere als die Sterne ist mir schnuppe: Der Fotograf Lane Hickenbottom richtet seine Kamera auf den eindrücklichen Sternenhimmel in Callaway, USA, und fotografiert die Milchstrasse (23. Juli 2014).
(Bild: Travis Heying) Mehr...