Pegida gründet Ableger in der Schweiz und kündigt Demo an

Die Anti-Islam-Bewegung, die Deutschland in Aufruhr versetzt, expandiert in die Schweiz. SVP-Politiker unterstützen die Idee.

Hier ist die Bewegung bislang einigermassen erfolgreich, andernorts nicht: Pegida-Demonstration in Dresden. (22. Dezember 2014)

Hier ist die Bewegung bislang einigermassen erfolgreich, andernorts nicht: Pegida-Demonstration in Dresden. (22. Dezember 2014) Bild: Jens Meyer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der Terrorattacke in Paris verbünden sich Schweizer Muslimfeinde. Eine Gruppe von radikalen Islamgegnern will das Entsetzen über den blutigen Anschlag nutzen, um antimuslimische Proteste wie in Deutschland anzuzetteln, berichtet die «SonntagsZeitung».

Am vergangenen Freitag, nur 48 Stunden nach den tödlichen Schüssen auf der Redaktion des Satiremagazins «Charlie Hebdo», gründeten in Zürich ein Dutzend Personen aus christlich-rechten Kreisen den Verein Pegida Schweiz – einen direkten Ableger des deutschen Pendants, den «Patriotischen Europäern gegen die Islamisierung des Abendlandes».

«Nach christlichen Werten leben dürfen»

Dem Protestaufruf von Pegida Deutschland waren in den vergangenen Wochen vor allem in Dresden Zehntausende Islamkritiker gefolgt. Die Schweizer Vereinsgründer geben sich bedeckt. Sie misstrauen den Medien. Klar ist: Am 16. Februar soll in der Schweiz die erste Pegida-Demonstration stattfinden.

Den Ort wollen die Veranstalter geheim halten, bis eine Bewilligung der Behörden vorliegt. Als Rednerin wird gemäss den Organisatoren unter anderem Tatjana Festerling, Mitgründerin der Partei «Alternative für Deutschland» (AfD) auftreten. «Wir müssen die Islamisierung in der Schweiz stoppen», sagt ein Anführer der Pegida Schweiz gegenüber der «SonntagsZeitung». Mit Rassismus habe das nichts zu tun. «Es geht darum, dass wir in der Schweiz weiterhin nach christlichen Werten leben dürfen.»

Sympathie bei Nationalrat und Junger SVP

Im Gegensatz zu Deutschland, wo die etablierte Politik die Bewegung ablehnt und isoliert, können die Pegida-Aktivisten hierzulande bereits auf prominente Unterstützung zählen. SVP-Nationalrat Walter Wobmann findet die Idee gut: «Nach dem Attentat müssen wir zusammenstehen und unsere Freiheit gegen den radikalen Islam verteidigen – wenn nötig auf der Strasse.»

Auch bei der Jungen SVP stossen die Islamfeinde auf offene Ohren. «Ich begrüsse es, wenn auch in der Schweiz Pegida-Demos stattfinden», sagt Präsident Anian Liebrand. Er kann sich gut vorstellen, dass die Junge SVP den Protestaufruf offiziell unterstützt.

Die Präsidentin der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus, Alt-FDP-Nationalrätin Martine Brunschwig Graf, ist besorgt über die Demopläne: «Antimuslimische Proteste zum jetzigen Zeitpunkt sind gefährlich. Es darf auf keinen Fall mit Hass oder Intoleranz auf die Attentate reagiert werden.» (rub)

(Erstellt: 11.01.2015, 00:51 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Pegida und AfD kultivieren die gefühlte Gefahr durch den Islam

Laut einer Studie empfinden 57 Prozent der Deutschen den Islam als Bedrohung. Mehr...

«Aufstand der Anständigen»

Deutsche Alt-Kanzler, TV-Stars und andere Promis erheben das Wort gegen Pegida. Die anti-islamische Bewegung ist ein Erfolg im Osten Deutschlands, im Westen jedoch ein Flop. Mehr...

Vom Panzerknacker zum Wutbürger

Porträt Der mehrfach vorbestrafte Lutz Bachmann führt antimuslimische Demonstrationen in Dresden an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Sponsored Content

Oktoberfest München 2016

Mit SBB RailAway zum Oktoberfest in München.

Werbung

Kommentare

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Monsun: Kinder suchen Schutz unter einem Baum während eines Regenfalls in Neu-Dehli, Indien (26. Juli 2016).
(Bild: Adnan Abidi) Mehr...