Polizei gibt Ferienpläne Schneider-Ammanns preis

Die Kantonspolizei Bern hat eine E-Mail mit Details zum Ferienaufenthalt von Bundesrat Johann Schneider-Ammann versandt. Ein Versehen, wie sich herausstellte.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wo, wann und wie lange Bundesrat Johann Schneider-Ammann seine nächsten Ferien verbringt, wissen seit heute Nachmittag einige, die das grundsätzlich nichts angeht. Die Kantonspolizei Bern hat versehentlich eine E-Mail an einen externen statt einen internen Verteiler versandt.

So ist die E-Mail bei diversen Redaktionen gelandet. Angehängt ist ein Formular mit Angaben zu Schneider-Ammanns Ankunft, Abreise sowie der Adresse seines Feriendomizils.

Schuld war ein «Manipulationsfehler»

Kurz darauf bemerkten die Verantwortlichen das Malheur. Auf die erste E-Mail folgte eine halbe Stunde später eine zweite mit dem Betreff «Dringende Mitteilung»: «Sie haben heute Nachmittag von uns ein als vertraulich deklariertes Dokument erhalten. Dieser Versand erfolgte in Folge eines Manipulationsfehlers.»

Ausdrücklich wird darum ersucht, die Verwendung der in der E-Mail enthaltenen Informationen zu unterlassen. Vonseiten Schneider-Ammanns herrscht eisernes Schweigen. «Wir kommentieren den Fall nicht», sagt dessen Sprecher Noé Blancpain gegenüber «Blick». (kat)

Erstellt: 13.04.2017, 18:12 Uhr

Artikel zum Thema

Schneider-Ammann klopft bei den Briten an

Nach dem Brexit soll das Verhältnis zu Grossbritannien enger denn je werden. Mehr...

Schneider-Ammann wünscht sich ein Ende der Russland-Sanktionen

Bundesrat Johann Schneider-Ammann sieht Schweizer Arbeitsplätze durch die Russland-Sanktionen gefährdet. Er fordert einen Weg aus der «Einbahnstrasse». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home Trendstück Hochkommode

Mamablog Papa in der Karrierepflicht

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Einer tanzt aus der Reihe: Jets der Patrouille de France zeigen anlässlich der 52. Pariser Luftfahrtschau auf dem Flughafen Le Bourget ihr Showprogramm. (25. Juni 2017)
(Bild: Pascal Rossignol) Mehr...